Der Astro-Monat

Der Januar 2021 in der spirituellen Astrologie: Schau nach vorne und zeig der Welt, wer du bist!

Mit der Großen Konjunktion zur Wintersonnwende am 21.12.2020 begann eine intensive Zeit des Übergangs, in die auch der Jahresbeginn 2021 eingebettet ist. So beginnt das Jahr 2021 unter ganz anderen Vorzeichen als 2020. Vor einem Jahr wurden wir mehr und mehr in die aus dem uralten Grund steigenden saturnhaft begrenzenden Energien eingeschlossen, mit Beginn des neuen Jahres hat der „Kampf der Weltanschauungen“ bereits begonnen.

Ich nehme das Wort „Kampf“ nicht gerne in den Mund. Doch betrachtet man die Konstellationen in 2021, fällt mir keine passendere Beschreibung ein. Mit dem Uranus-Saturn-Quadrat in Stier und Wassermann als astrologischem Hintergrund ist das gesamte neue Jahr mehr oder weniger davon geprägt. Am wenigsten wohl in der Zeit vom 13. Mai bis zum 28. Juli, wenn der Erweiterungs- und Glücksplanet Jupiter schon mal in den Fischen stehen wird. Dann wird die Schöpfung den „kämpfenden“ Energien weniger Unterstützung geben und der spirituell-mystische Hintergrund hinter den Erscheinungen wird stärker sichtbar werden. Noch einmal und länger befindet sich Jupiter vom 29.12.2021 bis Mai 2022 in den Fischen. Damit wird diese Zeit stark von mystischen Kräften beherrscht werden. Auf einer niederen Schwingungsebene, d.h. auch wenn die spirituelle Welt geleugnet wird, kann es zu emotionalen Turbulenzen kommen.

Nachdem in 2020 uralte Energien der Unterdrückung, Bedrohung und Angst aufstiegen und die Menschen sich entscheiden mussten, ob sie die damit verbundenen niedrigen Schwingungen übernehmen oder nicht, steht 2021 unter der Prämisse, dass die neuen Wassermann-Energien sich auf breiter Ebene durchsetzen wollen. Dazu dienten ja idealerweise die „negativen“ und bewusstseinsfördernden Erfahrungen in 2020.

Doch „verlangt“ der Wassermann von uns eine klare Stellungnahme, wo wir stehen und wofür wir eintreten. Die Entscheidung für die Hinwendung zu dir selbst und zu deinem Weg war ein Hauptthema im Jahr 2020. Diese Hinwendung zu dir ist ein Akt der Selbstliebe. Hinter ihr wird die universelle Liebe bereits sichtbar werden, auch wenn sie ihre ganze Stärke erst mit Jupiter in den Fischen erreichen wird.

Als Jahresregent, der die Grundfärbung eines Jahres darstellt, steht Saturn dem Jahr 2020 zur Seite. „Nicht schon wieder, nach dem starken Saturn von 2020!“, könnte eine Reaktion darauf sein. Doch ist der Saturn in 2021 ein anderer als im Jahr vorher. Erstens steht der Planet selbst nicht mehr in seinem Haus, dem Steinbock, sondern im Wassermann. Damit wird er von einem einschränkenden und reduzierenden Saturn zu einem, der uns den Weg in ein neues Paradies zeigen will, wenn auch bisweilen mit kleinen Umwegen und närrischen Streichen. Diese zu erkennen hängt wie immer bei einem Wassermann-Hintergrund vom Bewusstsein des einzelnen und der Durchschnittsschwingung des Bewusstseins der Kollektive ab, also auch dem einzelner Nationalstaaten.

Im Idealfall lösen sich mit einem starken Wassermann Gegensätze und Pole auf. Doch ist das Bewusstsein der Beteiligten nicht dazu bereit, bleiben Distanzierungen und getrennte Wege. Das schließt gegebenenfalls auch Nationalstaaten mit ein.

Betrachten wir noch die Fixsternwelt, so gibt das Jahres-Geburtshoroskop für den 1.1.2021 folgende Hinweise:
  1. Das Jahr 2021 soll im Sinne der Geistigen Welt mit einer Korrektur beginnen. Schau bei dir nach, was dich noch davon abhält, deinen „Weg zu einem Paradies auf Erden“ fortzusetzen, und versuche die dabei eventuell auftauchenden Hindernisse hinter dir zu lassen! (Rigel beim Aufsteigenden Mondknoten)
  2. Die Fixstern-Stellungen betonen auch die Leichtigkeit und Selbstsicherheit, die mit deinen ggf. erneuerten Überzeugungen kommen sollen. Das könnte darauf hinweisen, dass 2021 ein Jahr ist, in dem Entwicklung nicht durch Schwere und Ernsthaftigkeit erreicht werden soll. Mit dem beteiligten Wassermann öffnet sich die Tür zur Leichtigkeit nur im Lichte eines neuen Bewusstseins. (Altair bei Jupiter und Saturn)
  3. Es ist wichtig, dich wieder oder weiter zu öffnen und die Welt als vielfältiger und tiefgründiger wahrzunehmen als viele von uns es im letzten Jahr getan haben. (Mars bei der Andromeda-Galaxie)
  4. Immer noch geht es bei all den Geschehnissen auch um die universelle Liebe. Versuche doch mal, all die Geschehnisse aus dieser Perspektive zu sehen! Dadurch könnten sich interessante neue Einsichten ergeben. (Achernar bei Neptun)
Mehr zum Neuen Jahr erfährst du zu jedem Monatsbeginn auf dieser Internet-Seite.
Beginnen wir 2021 – wie üblich, seit die Römer den Neujahrsbeginn vom 1. März auf den 1. Januar verlegt haben mit dem Monat Januar.

Da sich viele Planeten derzeit im Steinbock oder Wassermann befinden, gibt es im Januar auch viele Konjunktionen in diesen Zeichen, d.h. viele Planetenpaare stehen jeweils an derselben Stelle im Tierkreis. Den grandiosen Auftakt dazu haben bereits am 21.12.2020 Jupiter und Saturn mit ihrer Großen Konjunktion gegeben.

Damit haben wir viele starke Energieauslösungen am Himmel, Dinge kommen in Bewegung, umso mehr als ab dem 14.1. mit der Direktläufigkeit von Uranus alle Planeten rechtläufig sind – bis am 30.1. Merkur rückläufig wird, wahrscheinlich um uns für den weiteren Verlauf des Jahres eine kleine Verschnaufpause zu gewähren.

Durch die Steinbock- und Wassermannbetonung der diversen Konjunktionen befinden wir uns gleich mitten drin im großen Thema des Jahres 2021: dem Kampf zwischen dem Alten, Beharrenden, Dogmatischen auf der einen Seite und der evolutionären Weiterentwicklung zu Selbstbestimmung und Freiheit sowie der Leichtigkeit bis Verrücktheit des Wassermanns auf der anderen.

Mit Jupiter im Sextil zum Heiler Chiron am 11.1. und Jupiter im Quadrat zum E(R)evolutionsplaneten Uranus am 17.1. haben wir im Januar auch zwei länger als ein paar Tage anhaltende, den gesamten Monat über wirksame Aspekte. Diese mahnen dazu, aus unserer „geistigen Enge“ herauszukommen und diverse Wahrheiten zu akzeptieren. In der Folge kann seelische Heilung geschehen, worüber uns dann Uranus in ein neues Bewusstsein führen kann. Dadurch dass Jupiter ein Gesellschaftsplanet ist, hat all dies große Auswirkungen auch auf das gesellschaftliche und politische Geschehen um uns herum.

*

Betrachten wir nun die einzelnen Planetenkonstellationen im Januar und ihre Themen:

* 1.1.: Merkur (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische)

Dieser Jahresanfangs-Merkur hat keine Lust zu oberflächlichem Geplänkel am Silvester- und Neujahrstag. Er möchte vielmehr in die Tiefe gehen. Am meisten begeistern ihn dabei neptunische Themen: Mystisches, die Verbundenheit von allem mit allem und vor allem das Thema Liebe in ihren höheren Erscheinungsformen. Durch die Beteiligung des persönlichen Liebesplaneten Venus an dieser Konstellation geht es auch darum, persönlichen Beziehungen nun eine weitere Perspektive und eine Verbundenheit mit etwas Größerem als der individuelle Mensch es ist, zu geben. Wenden wir uns nicht auch diesen Themen in unserem Leben zu, kann es sein, dass Lustlosigkeit und Frustration überhandnehmen.

* 5.1.: Merkur in Konjunktion mit Pluto (Steinbock)

Höre um diesen Tag herum genau hin, welche uralten Töne aus der Tiefe der Zeit an die Oberfläche der Gegenwart dringen! Sollte es dich dabei gruseln, vergiss nie, dass jeder einzelne Mensch die Wahlfreiheit hat, ja oder nein zu dem zu sagen, was da in Erscheinung tritt, und in neuer Weise – im Idealfall in der Schwingung der Liebe – zu handeln! Mit dem starken Pluto war dies auch ein wichtiges Thema im Jahr 2020.

* 6.1., 23:26 Uhr: Mars geht in den Stier (bis 4.3.)

Ein großer Übergang ist das, nachdem sich der Energieplanet Mars anstatt sonst etwa zwei Monate über ein halbes Jahr in seinem eigenen Zeichen, dem Widder aufgehalten hat. Nun geht eine stark marsianisch geprägte, aggressive Zeit zu Ende. Denn im Stier sucht der Rote Planet eher den Genuss, eine große Natur- und Körperverbundenheit und die müßiggängerische innere Ruhe des Lebenskünstlers. Nach der Heftigkeit des letzten Jahres müssen wir uns wahrscheinlich etwas anstrengen, um dieses Angebot der Sterne in größerem Umfang annehmen zu können. Doch es ist ein guter Beginn, diese neue Marsenergie schon mal im Bewusstsein zu haben und ihr Schritt für Schritt mehr Raum in unserem Alltag zu geben.

* 8.1., 12:59 Uhr: Merkur geht in den Wassermann (bis 15.3.)

Wieder einmal verbringt ein Planet viel mehr Zeit als im Durchschnitt in einem Zeichen. Statt wie sonst etwa für drei Wochen ist der Wassermann dieses Mal für zweieinhalb Monate Gastgeber für den Kommunikationsplaneten. Dies betont die Wichtigkeit, welche die Geistige Welt aktuell der Wassermann-Energie zuspricht. Wir können unserer Entwicklung am besten dienen, wenn wir in diesen neuneinhalb Wochen viel über die Weiterentwicklung der Menschheit, über Wissenschaft und Ethik und über spirituelle Themen reden sowie über unsere Inspirationen. Förderlich ist es auch, dich über das zunächst verrückt Erscheinende austauschen, besonders wenn es aus dir selbst heraus auftaucht. Denn auch so werden neue Bewusstseinsebenen geboren.

* 8.1., 16:40 Uhr: Venus geht in den Steinbock (bis 1.2.)

Für gut drei Wochen braucht der Planet der persönlichen Liebe nun Rückzug, Ruhe, Verlässlichkeit und Vertrauen. Beziehungen wollen jetzt ihre längerfristigen und dauerhafteren Aspekte genährt und gestärkt sehen. Kurze Flirts und Begegnungen wirken wenig reizvoll. Es lohnt sich, als Paar nun Pläne zu machen, wie das Zusammensein schöner und tiefer werden kann – und auch das zu sehen und zu schätzen, was man im anderen hat.

Für Singles, die sich mit einem anderen Menschen verbinden wollen, ist es eine gute Zeit, Kontakte mit möglichen Partnern zu knüpfen. Die Chance, jemanden für länger zu finden ist nun besonders hoch. Durch die ansonsten große Wassermannbetonung kann dies zunächst sehr wohl über elektronische Medien erfolgen. Wenn du alleine weitergehen willst, festige doch deine Beziehung zu deinem bzw. deiner inneren Geliebten!

* 8.1.: Sonne (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische)

Was Merkur eine Woche vorher begonnen hat, führt die Sonne nun fort. In ihrem Licht wird zutiefst spürbar, wie wohltuend es ist, über die rein materielle und rationale Welt hinaus zu wachsen und das Mystische, das Gefühl der Verbundenheit mit der Schöpfung und die universelle Liebe wieder in dein Leben einzuladen. Dabei brauchst du keine Angst haben, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Dafür, dass dies nicht passiert, sorgt schon der beteiligte erdende Steinbock.

* 9.1.: Merkur (Wassermann) im Quadrat zu Mars (Stier) und

* 9.1.: Venus (Steinbock) im Trigon zu Mars (Stier)

Der ruhe- und genussbedürftige Stier-Mars weiß wie er zu seinem (Sternen-)Recht kommt: Er versucht, dem evolutionären Drängen des Wassermanns etwas Ruhe entgegenzubringen und sich auf die Dauerhaftigkeit und Verlässlichkeit im partnerschaftlichen Zusammensein zu konzentrieren. Auch wenn die asketische Steinbock-Venus die Genuss-Ambitionen des Stier-Mars wahrscheinlich nicht voll erfüllen kann, kann sie ihm doch eine Ruhe und Tiefe geben, die ihm gut tut.

Lass dich also um den 9.1. herum zumindest nicht so sehr aus der Ruhe bringen, dass du ganz vergisst, dass das Leben auch eine genussvolle Seite hat – auch wenn alles um dich herum kämpft, tobt und vielleicht auch völlig aus dem Ruder zu laufen scheint.

Vom 10. bis zum 12.1. geht es rund – vor allem in unseren Köpfen, in unserem Verstand:

* 10.1.: Merkur (Wassermann) in Konjunktion mit Saturn

* 11.1.: Merkur (Wassermann) in Konjunktion mit Jupiter

* 11.1.: Merkur (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder)

* 11.1.: Jupiter (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder) und

* 12.1.: Merkur (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier)

Viele Facetten der in den letzten Wochen begonnenen neuen Wassermann-Periode kommen nun ins Bewusstsein und wollen auch diskutiert und analysiert werden. Wo willst du hin? Was hindert dich daran, deinen Weg zu gehen? Was in dir muss erst in eine Heilung und damit in eine ganzheitlichere Sichtweise gebracht werden, damit du persönlich weitergehen kannst?

Der beteiligte Jupiter betont gerade die letzte Frage besonders. Uranus im Stier gibt den Hinweis, dass es wohl unumgänglich ist, für die Problemlösung und Heilung ein neues Bewusstsein zu entwickeln. Erinnere dich dazu an den Satz von Albert Einstein: „Kein Problem kann durch dasselbe Bewusstsein gelöst werden, das es erzeugt hat.“

Der Stier könnte uns darauf hinweisen, dass diese Erweiterung auch durch körperliche Übungen und Erfahrungen erfolgen kann. Warum es nicht mal mit Meditation und/oder schamanische Techniken versuchen und dich dann mit Gleichgesinnten über die gemachten Erfahrungen austauschen?!

* 12.1.: Venus (Steinbock) im Quadrat zu Chiron (Widder) und

* 13.1.: Mars (Stier) im Quadrat zu Saturn (Wassermann)

Venus und Mars haben es in diesen Tagen schwer. Die Liebesgöttin muss einsehen, dass sie für die beabsichtigte bessere Beziehung zu ihrem Geliebten/Partner wahrscheinlich nicht um einige Schritte der Heilung/Ganzwerdung/Bewusstseinserweiterung herumkommt. Und ihr männliches Pendant, Mars, wird daran erinnert, dass er bei aller Genussfreude und bei seinem Ruhebedürfnis nicht umhin kommt, seine inneren Blockaden zu bearbeiten und aufzulösen, die ihn ggf. noch von einem ihm entsprechenden schöneren und erfüllenderen Leben abhalten.

Wenn zwei Partner diese ihre aktuellen Aufgaben erkennen und angehen, werden sie einen großen Schritt in Richtung auf eine heilere und lichtvollere Partnerschaft machen können.

Singles können darüber nachsinnen, ob sie wirklich weiterhin alleine bleiben wollen und wenn nicht, welche Teile in ihrer Psyche ein neues Glück in Zweisamkeit verhindern. Dies könnte aktuell sehr wohl einen ersten Schritt darstellen in ein neues gemeinsames Leben.

* 13.1., 5:59 Uhr: Neumond im Steinbock

Im Januar geht es immer wieder zwischen den neuen und alten Energien hin und her. Mit diesem Neumond in der Nähe des Herrn der Unterwelt (Pluto) kommt – wie schon am 5.1. – noch einmal eine starke archaische Steinbock-Energie zum Vorschein. Das große Angebot dieses Himmelsereignisses ist es jedoch, aus dem Alten zu lernen und die Absicht zu stärken, es zu überwinden, sollte es nicht mehr zu dem erhofften schöneren Leben passen.

Die Gefahr besteht wiederum darin, dass wir uns angesichts der Stärke der auftauchenden alten Energien einschüchtern lassen und unseren Mut verlieren. Damit das nicht geschieht, mach dir klar, dass die alten Energien derzeit nicht an ihrem Anfang, sondern kurz vor ihrem Ende stehen. Und dass es auch an dir und deinen Entscheidungen liegt, wie es mit deinem Leben (und der Welt) weitergeht.

Der 14.1. ist ein Tag, der gefüllt ist mit unterschiedlichsten exakten Planetenbegegnungen und –ereig­nissen:

* 14.1.: Venus (Steinbock) im Trigon zu Uranus (Stier)

* 14.1.: Merkur (Wassermann) im Quadrat zu Lilith (Stier)

Nach den Heilungsimpulsen für Liebe und Partnerschaft an den Tagen vorher, geht es nun gleich weiter und mit vollen Segeln in das neue Wassermann-Bewusstsein. Inspirierende Impulse – oft aus den spirituellen Welten – kommen nun stark zum Ausdruck, und der Verstand muss zumindest etwas zurückweichen ob der Kraft, mit der sich die Natur an diesem Tag wieder einmal besonders heftig meldet. Am besten ist es nun, sich an Sokrates zu erinnern und seinen Satz: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Und sich dann dem, was da kommen will, in einer nicht unterwürfigen, sondern empfänglichen Demut zu öffnen und wenn möglich hinzugeben – ohne dem Verstand zu erlauben, alles wieder zu verhindern, bevor es sich überhaupt entfalten konnte.

Nun beginnen zwei Wochen, in denen alle Planeten rechtläufig sind. Es geht nun mit voller Kraft voraus.

* 14.1., 9:35 Uhr: Uranus (Stier) wird wieder rechtläufig

Die eben beschriebene Hingabe ist wohl eine Voraussetzung, um die nun mit voller Kraft einsetzende Weiterentwicklung der Menschheit und das, was damit verbunden ist, aushalten zu können. Mit dem wieder rechtläufig werdenden Uranus dringt das sich neu gestalten wollende Bewusstsein tief in uns ein und fordert von uns vor allem eines: ein gutes Verhältnis zur Natur und zur Erde insgesamt. Dazu ist es sicherlich auch förderlich, die Erde bisweilen „Lady Gaia“ zu nennen und ihr und den anderen Lebenswesen, die sie bewohnen, ein eigenes, wenn auch andersartiges Bewusstsein zuzugestehen.

* 14.1.: Sonne in Konjunktion mit Pluto (Steinbock)

Und noch etwas entscheidet sich an diesem 14.1.: Ob deine Beschäftigung bzw. Nicht-Beschäftigung mit der Tiefe deiner „psychischen Unterwelt“ – als Ergebnis auch der ganzen letzten Jahre – zu mehr Weisheit geführt hat oder ob du immer noch sehr von Angst und Gefühlen der Getrenntheit beherrscht wirst. Sollte das letztere der Fall sein, suche Hilfe – Menschen, eine Methode, einen spirituellen Weg – um dich mit mehr Licht, Einsicht und Hoffnung zu versorgen.

* 16.1.: Venus (Steinbock) im Trigon zu Lilith (Stier)

Ein sehr schöner Aspekt, der – könnte man sagen – Eva mit Lilith, der ersten, von Gott gleichberechtigt geschaffenen Frau Adams, verbinden möchte.

Anders ausgedrückt: mache dir heute Gedanken und Gefühle darüber, wie du einerseits deine Freiheit und andererseits die ersehnte Nähe in Verbundenheit in deiner Partnerschaft vereinen kannst. Die Tatsache, dass es diesen Aspekt am Himmel gibt, weist darauf hin, dass es möglich ist und so in der Schöpfungsmatrix verankert ist.

Natürlich ist diese neue Gleichzeitigkeit von Freiheit und Liebe einfacher zu erreichen, wenn du in den letzten Tagen bereit warst, deine zu niedrig schwingenden Emotionen – auch deine Eifersucht – nicht weiter zu nähren, sondern dich der neptunischen universellen Liebe zuzuwenden.

Nun folgt eine der wesentlichen das Jahr 2021 bestimmende Konstellation:

* 17.1.: Jupiter (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier)

Dieser Aspekt kann wieder so gedeutet werden, dass es zu großen Spannungen führt, wenn die Menschheit so weitermachen wird wie bisher, d.h. ohne die Natur mehr in die gesellschaftlichen Entscheidungsprozesse miteinzubeziehen und ohne kollektive Beschlüsse, das Existenzrecht der verschiedenen Tier- und Pflanzenarten auf diesem Planeten anzuerkennen.

Dies sollte somit ein Tag für die Tiefenökologie und deren stärkere Beachtung und Förderung sein. Dazu ist natürlich eine gehörige Portion Wassermanngeist nötig. Ist dieser noch zu wenig vorhanden, dann werden die drei in diesem Jahr noch anstehenden Saturn-Uranus-Quadrate wieder nur durch Leid und Schmerz für Einsichten sorgen. Noch wäre dies – durch mehr Wassermanngeist schon im Januar – zu vermeiden. Wir ahnen wohl alle, dass das Gesamtbewusstsein der Menschheit dazu wohl noch nicht ausreicht. Doch in dem von dir bestimmten Lebensraum kannst du es bereits anders machen. Es wird sich lohnen.

* 19.1., 21:39 Uhr: Sonne geht in den Wassermann (bis 18.2.)

Venus und Pluto verbleiben noch im Steinbock. Sonne, Merkur, Jupiter und Saturn befinden sich ab jetzt im Wassermann, dessen „Aufladung“ damit weiter zunimmt. Es wird nun noch ein Stück turbulenter auf diesem Planeten, denn das Neue drängt mit noch stärkerer Kraft in die Erscheinungswelt.

Das Beste, was du tun kannst, ist, dich nicht dem entgegenzustellen, was in einem höheren Sinn nun geschehen will. Gehe mit den Energien, suche, behalte oder stärke dabei deine Anbindung an die spirituelle Welt und stehe ein für deine Freiheit, ohne zu vergessen, dass die Liebe im Hintergrund dich mahnt, andere Menschen und Sichtweisen zu akzeptieren!

* 20.1.: Mars (Stier) in Konjunktion mit Uranus

Diese Konstellation der beiden sehr yanghaft-männlichen Planeten bedeutet einen weiteren großen Energieschub in deinen persönlichen Bereich hinein.

So wirst du um diesen Tag herum erkennen, dass die Energien, die du mit deinen Entscheidungen in 2020 gesät hast, nun Früchte tragen. Gefällt dir nicht, was du erlebst, rufe dir Folgendes in Erinnerung: Es ist nie zu spät für Einsichten und Bewusstseinserweiterungen. Diese sieht Uranus immer gern.

* 23.1.: Mars (Stier) im Quadrat zu Jupiter (Wassermann) und

* 23.1.: Venus (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische)

Scheinbar „wissen“ die Schöpfungskräfte, dass das Männliche sich mit der aktuell nötigen Entwicklung wahrscheinlich wieder einmal schwerer tut als das Weibliche. So stellen sie dem Männlichen viel energetische Unterstützung in weiblicher Form zur Seite, wenn du nur den Entschluss gefasst hast, dich in die evolutionären Prozesse einzureihen. Dies ist wohl die wichtigste Voraussetzung, um gut durch die anstehenden Monate zu kommen.

„Das Männliche“ kann sehr wohl eine zu rationale, materialistische Einstellung in dir selbst – ob Mann oder Frau – sein, eine zu starke Betonung des Willens oder auch zu einseitig kapitalistisches Denken und Handeln. Eine Hinwendung zu mehr Gefühl, Verbundenheit, Liebe, zur Geistigen Welt und dem Bewusstsein anderer Lebensformen als dem Menschen kann dabei von großen Nutzen sein für mehr Ausgewogenheit und Harmonie.

* 24.1.: Sonne (Wassermann) in Konjunktion mit Saturn

* 25.1.: Sonne (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder)

* 26.1.: Sonne (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier) und

* 28.1.: Venus (Steinbock) in Konjunktion mit Pluto

Was Merkur am 5.1. und vom 10. bis 12.1. für die Entwicklung des Verstandes und am 23.1. für die Entwicklung deiner weiblichen Seiten (Seele) wirklich gebracht hat, das kannst du jetzt an dem sehen, was sich in deinem Leben zeigt. Fühlst du dich immer noch gehemmt, behindert? Gehst du auf die Suche nach Heilung, wird es dir leicht fallen, das zu erkennen, was diesbezüglich ggf. noch zu tun ist. Sei dabei offen für neue Wege der Heilung!

Wenn dein Bewusstsein für die Natur und das weibliche Prinzip noch zu gering ist, dann zeigt sich das an Ängsten und anderen unangenehmen Gefühlen, die in dir nun so stark werden können, dass du sie nicht mehr unterdrücken kannst. Doch bekommst du nun auch ein stärkeres Gefühl für das, was für dich „richtig“ ist, wenn du begonnen hast, deinen Entwicklungsweg zu gehen und dich dabei von einer eventuell noch vorhandenen alten geistigen Enge zu verabschieden.

Mit Venus bei Pluto kannst du einen tiefen Einblick bekommen, wie wichtig deine Beziehungen zu anderen und besonders zu von dir geliebten Menschen sind. Hast du die Heilungschancen der letzten Wochen genutzt, kannst du auch in Liebesdingen eine neue Weisheit entwickeln.

* 28.1., 20:15 Uhr: Vollmond im Löwen (mit Sonne bei Jupiter)

Wieder das inzwischen schon bekannte Muster des Jahres 2021: Jupiter in Konjunktion mit der Sonne im Wassermann zeigt, dass die neuen Energien insbesondere einen ganzheitlichen Selbstausdruck begünstigen. Der begrenzende Saturn ist zwar noch in der Nähe, doch ist Jupiter viel stärker. Insofern stellt dieser Vollmondtag eine große Chance dar.

Doch auch Uranus, Lilith und Mars im spannungsreichen T-Quadrat mischen sich ein: Das bedeutet, wenn ein gewisses Bewusstsein für die Natur und das Weibliche nicht miteinbezogen werden, wirst du die großen Chancen dieses Tages nicht für dich nutzen können – und unnötigerweise in einer Welt der Enge, Angst und Selbstbegrenzung verbleiben (müssen).

* 29.1.: Sonne (Wassermann) in Konjunktion mit Jupiter

Eine alte Glücksstellung, die zwar jeweils nach einem guten Jahr wieder auftritt, aber 2021 in seltener Weise mit einem kurz zuvor exakten Vollmond verbunden ist – und somit die Botschaft des Wassermanns aktuell weiter extrem verstärkt: „Glück“ ist nun nur mehr mit einem zeitgemäßen, erweiterten Bewusstsein zu haben. Ansonsten übernimmt der Begrenzer Saturn den Geist und die Welt erscheint in seinem Sinne – wahrscheinlich – recht leidvoll. Dennoch gilt auch hier: Solltest du um diesen Tag herum etwas Schmerzhaftes erleben, dann erforsche die (vor allem geistigen) Grenzen in dir, die überwundern werden wollen.

* 29.1.: Mars in Konjunktion mit Lilith (Stier) und

* 31.1.: Sonne (Wassermann) im Quadrat zu Lilith (Stier)

Zum Monatsende hin rückt wieder der Dunkle Mond ins Zentrum der astrologischen Betrachtung. Durch Mars wird dieses weibliche Prinzip stark aufgewertet. Und wenn das sich entwickelnde Bewusstsein dieses Weibliche nicht mit einbezieht, dann werden extrem große Spannungen die Folge sein.

Eigentlich haben wir keine große Alternative, als uns mit den in diesem Monat schon oft angesprochenen Bereichen der Welt zu beschäftigen und ein gutes Verhältnis dazu zu finden: zur Natur und dem weiblichen Prinzip.

Stelle dir in diesem Zusammenhang doch zum Beispiel folgende Fragen: Was bedeutet der Begriff „Göttin“ für dich? Was verstehst du unter der „weiblichen Seite Gottes“? Welches sind weibliche und männliche Aspekte in dieser Schöpfung?

Mach dir dazu Gedanken und verbinde dich dann mit dem Planeten Erde und seiner Natur! Wenn du dich bemühst, werden sich hierdurch auch im Alltag neue Möglichkeiten die Welt zu sehen und zu begreifen auftun.

* 30.1., 16:51 Uhr: Merkur (Wassermann) wird rückläufig (bis 21.2.)

Nach dem intensiven Entwicklungsdruck der vergangenen Wochen bringt die erste Rückläufigkeitsphase des Merkur ein wenig Ruhe, um das Ganze mal zu verarbeiten. Nimm dir für die Wochen bis zum 21.2. nicht viel vor, triff keine großen Entscheidungen und gönne dir die nötige Ruhe, damit all deine Erlebnisse, Gefühle und Gedanken der letzten Zeit sich setzen können! Ziehe innerlich erst einmal die für dich nötigen Konsequenzen daraus und überlege, wie du sie ab dem 21.2. auch in die äußere Realität bringen kannst!

*

Der Januar 2021 ist sicherlich ein entscheidender Monat für die weitere Entwicklung der Menschheit im nun schon recht weit gediehenen Wassermann-Zeitalter. Für jede/n bietet der Monat weitere Gelegenheiten, deine ur-eigene Position noch mehr einzunehmen und im Sinne deiner Überzeugungen und deines seelischen Auftrags zu wirken. Für weitere Entdeckungen dabei wünsche ich dir von Herzen alles Gute. Und mögest du den „großen Glücks-Jupiter-Vollmond“ am 28./29.1. in diesem Sinne nutzen können!

* * *   * * *