Der Astro-Monat

Der März 2024 in der spirituellen Astrologie: Fulminanter Monatsbeginn, viel Inspiration im ersten Monatsdrittel und Aufforderungen zu Neuanfängen mit (mehr) Liebe ab dem 20.3.

Nach den vielen Aspekten und „Fingern des Schicksals“ im Februar mit ihren Hinweisen geht es im März darum, diese Hinweise in unser Alltagsleben umzusetzen. Fast alle Planetenaspekte und zwei weitere „Finger“ zu Beginn des Monats zeigen genau das an.

Die ersten vier Tage des Monats stehen dazu unter den Zeichen vieler unterstützender, förderlicher und glücksbringender Aspekte. Nun sollten wir uns inspirieren lassen und all die neuen Ideen und Einfälle annehmen, die in uns „hinein fallen“, und sie in unser Alltagsleben integrieren.

Noch an weiteren Tagen bis zum 10.3. bringen uns Uranus, Chiron und Lilith klare Anleitungen hierzu.

Im zweiten Monatsdrittel passiert nicht so viel am Himmel. Wir bekommen Zeit für die Integration des vielfältigen Geschehens im ersten Monatsdrittel. Darauf aufbauend werden jedoch ab dem 20.3. massive Neuanfänge von uns gefordert, vor allem zu dem Zweck, die Liebe in unserem Leben – und damit auf Erden – zu vermehren.

Nach den vielen mit Sonne und Merkur im TKZ Widder verbundenen Aspekten des Neuanfangs um den 20.3. herum (inklusive dem Frühlingsanfang) stehen besonders Venus und Mars in den Fischen im Mittelpunkt des himmlischen Geschehens. Mit Venus (ab dem 11.3.) und Mars (ab dem 23.3.) in den Fischen wird noch einmal betont, dass die Liebe in ihrer höheren Form nun besonders intensiv in unserem irdischen Alltag und auch innerhalb unserer Beziehungen gelebt werden soll.

Allerdings bringt Saturn am 22.3. eine kurze Phase der Überprüfung, ob wir oder auch die Gesellschaft, in der wir leben, die Voraussetzungen mitbringen für eine neue, glücklichere Phase. Dem Ergebnis entsprechend geschieht dann das weitere „Schicksal“. (Wir können uns zum besseren Verständnis Resonanzphänomene nach dem Geistigen Gesetz der Resonanz vorstellen.)

* Große Glückstage mit Sonne, Venus und Jupiter sind der 1.3. und der 24.3.

* Der März weist viele Inspirationstage auf, die vor allem auch zu Veränderungen bereit machen sollen: 3.3., 4.3., 9.3., 10.3., 21.3. und 28.3.

* Heilungstage sind insbesondere der 1.3., 7.3. und 20.3.

* Besonders mystische Tage sind der 8.3. und der 17.3.

* Ein Schicksalstag, also ein Tag, an dem wir die Kräfte des Schicksals spüren werden, ist der 19.3.

* Ein ebenfalls schicksalsträchtiger Prüfungstag ist der 22.3. Dann kommt der Karmawächter Saturn mit Venus zusammen und schaut, welche Rolle die Liebe in unserem Leben spielt.

* Auch der Fische-Neumond am 10.3. soll uns zu Neuanfängen mit mehr Liebe inspirieren.

* Und der Waage-Vollmond am 25.3. bringt uns erneut die Chance, mit mehr Liebe heilere Beziehungen zu beginnen oder bestehende Verbindungen damit zu erweitern.

___

Betrachten wir nun die wesentlichen Planetenkonstellationen im März und ihre Themen im Einzelnen:

* Zwei „Finger des Schicksals“ (auch „Fingerzeige Gottes“ genannt), die die Form eines langgezogenen Dreiecks haben, wirken vom Finger-reichen Februar noch in den März hinein. An deren Spitze steht immer noch Lilith mit ihren Themen der Emanzipation (im Allgemeinen, nicht nur der Frauen), von Freiheit und Selbstbestimmung. Und das ist das, was jetzt realisiert werden soll:

28.3. bis 3.3.: Finger des Schicksals mit Venus (Wassermann) und Chiron/Aufsteigender Mondknoten (Widder) an der Basis und mit Lilith (Jungfrau) an der Spitze – und im März folgt noch ein vierter:

3.3. bis 11.3.: Finger des Schicksals mit Mars (Wassermann) und Chiron/Aufsteigender Mondknoten (Widder) an der Basis und mit Lilith (Jungfrau) an der Spitze

Das Thema dieser Finger ergibt sich jeweils aus den beiden Basispunkten und der Spitze des Dreiecks, wobei diese Spitze beide Male von Lilith gebildet wird. Einer der beiden Basispunkte wird nacheinander von Venus und Mars eingenommen.

Somit ist das Ziel der Finger der Ausdruck der Jungfrau-Lilith in unser Leben hinein, was sich vor allem auf Heil- und Ganzwerdung durch Schattenintegration bezieht, wodurch mehr Glück und mehr Freiheit möglich werden. Chiron und der Aufsteigende Mondknoten am zweiten Basispunkt weisen auf ein schicksalshaftes, also vielleicht schon lange bestehendes Heilungsthema hin.

Wenn die eigenen dunklen Seiten immer nur in anderen gesehen werden, wird die Situation im Zusammenleben nur immer schwieriger. Dann ist dringlich ein Neubeginn angesagt (Widder). Es wird Zeit, dass mehr Menschen verstehen, wie ihre Wahrnehmungen und die Meinungsbildung auch innerhalb ihrer Beziehungen und Partnerschaften funktionieren. Das heißt konkret: Wir müssen mit Mars und Venus die Schattenintegration nun auch auf diese Bereiche unseres Lebens anwenden. Neue, bewusstere und damit sich freier, lebendiger und zugleich liebevoller anfühlende Beziehungen wollen und sollen sich entwickeln.

* 1.3.: Sonne (Fische) im Sextil zu Jupiter (Stier)

Der Monat März beginnt mit einem sehr schönen glücksverheißenden Aspekt. Die gefühlvolle und mystisch verbundene Fische-Sonne trifft im förderlichen Sextil auf den lebensfrohen und genussvollen Stier-Jupiter. So fällt es leicht, nun die höhere seelische mit der materiellen Welt zu verbinden und das göttliche Licht auch in unserem Alltag erstrahlen zu lassen.

Zu sehr im Materiellen verhaftete Menschen wenden sich idealerweise nun den weniger konkreten, träumerisch-mystischen Seiten des Lebens zu (etwa auch durch das Fasten). Menschen, die gerne in andere, höhere Welten fliehen, erkennen nun leichter die Wunder und Schönheiten, die auch im materiellen, irdischen Leben zu finden sind – vor allem, wenn sie sich dem zuwenden, also ihre Energie auf die Erde bringen.

Unterstützt wird diese Glückskonstellation durch den zweiten exakten Aspekt am ersten des Monats:

* 1.3.: Venus (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder)

Wenn es im Alltag an liebevollen Begegnungen fehlt – etwa an Partner(inne)n oder guten Freunden oder Gleichgesinnten – dann schafft der Heiler Chiron nun leicht Abhilfe. Schau, welche Gelegenheiten dir das Leben aktuell bietet und habe Mut, auch in der Liebe neue („Wassermann-“)Wege zu gehen, also freier und im Bewusstsein deiner seelischen Bedürfnisse auf andere Menschen zuzugehen – oder in bestehenden Beziehungen mal etwas Neues auszuprobieren, was allen Beteiligten Freude bringen könnte.

* 3.3.: Merkur (Fische) in Opposition zu Lilith (Jungfrau)

Eine Gelegenheit, intensiver und klarer zu erkennen, was du in deinem Inneren versteckt bzw. in dein Inneres verdrängt hast, zum Beispiel weil es von deiner Umgebung abgelehnt werden könnte – obwohl es doch zu deinem Wesen gehört und auch gelebt oder entwickelt werden möchte.

Lilith will dich gerade jetzt darauf hinweisen wie unglücklich oder sogar depressiv dich solche Verdrängungen haben werden lassen. Erlaube dir also, dich wieder mehr der Umsetzung und Realisierung der Träume deines Herzens zu widmen.

* 3.3.: Venus (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier)

Venus und Uranus unterstützen an diesem 3.3. die Absicht der Vorsehung heiler zu werden und mehr Liebe zu leben. Durch Lilith wird dir – wie eben beschrieben – aktuell auch all das gezeigt, was du eigentlich lieben (und leben) solltest, aber verdrängt hast. Der revolutionäre Uranus inspiriert dich nun zusätzlich zu Lilith, deine eigenen Grenzen des Wohlverhaltens zu überschreiten. Vielleicht weil du erkennst, dass du dich verbogen und reduziert hast, um geliebt oder wenigstens akzeptiert zu werden – dies aber dennoch nie funktioniert hast. Denn wirklich zur seelischen Zufriedenheit geliebt werden geht nur, wenn man sich und sein Wesen zeigt und sich mitteilt.

Lass dich also von Uranus irgendwie – oft auf überraschende Weise – dazu inspirieren, dich heute bei passender Gelegenheit mehr und offener mitzuteilen.

* 4.3.: Merkur (Fische) im Sextil zu Uranus (Stier)

Deine Mitteilungsfähigkeit selbst wiederum wird derzeit ebenfalls von Uranus durch ein förderliches Sextil zum Gedanken- und Kommunikationsplaneten Merkur unterstützt.

Es ist dieses Sextil für unseren Geist und für die Kommunikation mit unserer Seele einer der schönsten möglichen Aspekte am Himmel. Unsere Gedanken werden durch „die höhere Oktave des Merkur“, also durch Uranus extrem gefördert und bisweilen in eine früher unvorstellbare Weite inspiriert. Wage es nun, weit und frei zu denken!

Ein „Triumvirat der Heilung“ zeigt sich am 7. und 8. März:

* 7.3.: Mars (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder) und

* 7.3.: Sonne (Fische) in Opposition zu Lilith (Jungfrau) und

* 8.3.: Merkur (Fische) in Konjunktion mit Neptun

Nach Venus am 1.3. kommt nun ihre Ergänzung, der Mars in das förderliche und heilsame Sextil zu Chiron. Wenn zuerst im März Liebe und Glück im Mittelpunkt standen, gesellt sich nun idealerweise der Wille dazu, der Wille, diese glücklich-machende Liebe nicht wieder aufzugeben, sondern sie im Gegenteil bewusst zu fördern.

Das bedeutet auch, eine eventuell noch unterentwickelte emotionale Mitteilungsfähigkeit zu erkennen und in einen neuen, liebevolleren Bezug zu seinen eigenen Gefühlen zu kommen. Dies betrifft besonders Männer, denen ein Gefühlsausdruck oft aberzogen wurde, aber auch Frauen, die aus männlich dominierten Weltanschauungen „gesagt bekamen“, dass Gefühle etwas Ungutes seien, was unbedingt zu vermeiden bzw. zu verdrängen sei.

Lilith ist an diesem 7.3. die Garantin dafür, dass sich solche verdrängten Anteile nun kraftvoll melden.

Und Merkur, also unser Verstand erhält dabei mit Neptun sicherlich die „Lektion“, wie wichtig es ist, die emotionalen mystischen Weiten in uns wahrzunehmen, anzuerkennen und ihnen ggf. mehr Wertschätzung entgegenzubringen.

* 9.3.: Mars (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier)

Und so wie Venus am 3.3. nach ihrem Sextil zu Chiron bekommt Mars nach seinem Sextil zum Heiler Chiron am 7.3. nun die Gelegenheit, die erkannte Notwendigkeit einer heileren, also ganzheitlicheren Lebensweise durch neue Ideen zu ergänzen und umzusetzen. Dies erfolgt wiederum durch den inspirierenden Uranus.

Bisweilen lässt uns dieser Spannungsaspekt allerdings auch erkennen, wie sehr wir uns bisher durch die Abkehr von wesentlichen Aspekten von uns selbst geschadet haben. Das kann traurig sein, sollte uns aber nur umso mehr dazu auffordern, nun einen anderen, ganzheitlicheren Weg einzuschlagen – im Idealfall einen Weg mit größerer Authentizität und mehr Anerkennung unserer Seelenbedürfnisse.

* 10.3.: Sonne (Fische) im Sextil zu Uranus (Stier)

Und schon am 10.3. gesellt sich der Inspirationsplanet wiederum in einem förderlichen Sextil zur Sonne. Die neuen Ideen und ganzheitlich-heilsamen Vorstellungen wollen nun lichtvoll in die Welt hinaus „gestrahlt“ werden, also sichtbar werden. Sind die vielen Gelegenheiten des ersten Monatsdrittels genutzt worden, oder wenigstens ein Teil von ihnen, um uns ganzheitlicher zu erleben, dann wird nun deutlich, dass eine neue Phase unseres Lebens begonnen hat.

Das neue Wassermann-Zeitalter hat uns somit mit seinem Herrscher, dem Uranus, ein weiteres großes Geschenk zuteil werden lassen.

* 10.3., 5:02 Uhr: Merkur (Fische) geht in den Widder (bis 15.5., dort vom 1.4. bis 25.4. rückläufig)

Mit dem Übergang des Merkur in den Widder erleben wir, wie leicht und einfach die Erfahrungen der letzten Zeit nun gleich zu einem Neuanfang führen können. Unsere Gedanken (Merkur) bekommen durch den Mars-geprägten Widder eine große Wirkung im Außen und alles Neue fällt uns relativ leicht.

Merkur bleibt – wegen seiner diesjährigen Rückläufigkeit in diesem Zeichen – mit über zwei Monaten im Jahr 2024 besonders lange im Widder.

Damit wird die Intention der Vorsehung klar: Sie hatte uns im Februar u.a. mit den zahlreichen Fingern des Schicksals besonders viele Hinweise gegeben, was nun zu tun sei. Und mit den stark inspirierenden Heilungstagen (Chiron und Uranus) im ersten Monatsdrittel wurde uns die bestmögliche Vorbereitung zuteil, um nun in der langen Merkur-Widder-Periode mit einer klaren Ausrichtung des Verstandes all unsere Einsichten in eine grundlegende Erneuerung unseres Lebens einmünden zu lassen.

* 10.3.: Merkur (Widder) im Sextil zu Pluto (Wassermann)

Wie sehr dieses Ziel von den höheren Kräften gerade gefördert wird, zeigt sich auch im Pluto-Sextil zu Merkur gleich zu Beginn seines Aufenthalts im Widder. Die starke transformatorische Kraft Plutos dringt nun tief in unseren Verstandesbereich hinein. Und wenn wir bei Merkur-Aspekten mit anderen Planeten oft noch die Wahl haben, bleibt uns bei Merkur/Pluto meist nur eine Wahl: entweder die anstehenden Erneuerungen freiwillig anzunehmen oder sie durch die bisweilen sehr zerstörerischen plutonischen Einflüsse auf unser Leben annehmen zu müssen.

Wenn der 10.3. dir also wenig Inspiration und Freude am Neuen bringt oder sogar Angst davor auftaucht, dann versuche so gut wie möglich Verpasstes nachzuholen. (Zum Beispiel indem du die obigen Einträge vom 1.3. bis zum 10.3. noch mal liest, um die Ziele der Vorsehung noch besser zu verstehen und sie so doch noch besser in dein Leben hinein umsetzen zu können.)

* 10.3., 10:00 Uhr: Neumond in den Fischen

Auch dieser Neumondtag steht völlig unter dem Einfluss des Uranus, der um 0:00 Uhr sein Sextil zur Sonne und um 9:22 Uhr sein Sextil mit dem Mond zum Höhepunkt bringt, Letzteres also ein paar Minuten vor dem exakten Neumond-Zeitpunkt.

Der Fische-Neumond ist an sich ein mystischer, auf unsere Psyche und unsere tiefen Sehnsüchte ausgerichteter Neumond, der allerdings oft an unserem Bewusstsein vorbeigeht, vor allem wenn wir keine positive Einstellung zu unseren emotionalen Anteilen haben. Doch Uranus bringt seine Energien in diesem Jahr so kraftvoll in die Welt unserer Vorstellungen und Ideen hinein, dass unser Bewusstsein leicht einen intensiveren Kontakt zu den Welten unserer Seele bekommt.

Was für eine große Chance also, diesen Tag zu einem weiteren großen Schritt im Erkennen und in der Realisierung unseres Seelenauftrags, unserer tiefsten Wünsche und Sehnsüchte im Leben – und somit zu einem großen Schritt zu mehr Glück und Erfüllung werden zu lassen!

Und kurz danach schon schließt sich auch Venus der Fische-Energie an und bringt das im letzten Absatz gerade Beschriebene auch in unsere Liebes-Beziehungen und Partnerschaften ein:

* 11.3., 22:50 Uhr: Venus (Wassermann) geht in die Fische (bis 5.4.)

In den Fischen gilt Venus als „erhöht“, weil sie ihre Liebe hier nicht nur in den persönlichen, sondern auch in den universellen Raum hinein tragen kann. Unsere Liebe für eine Person verbindet sich nun mit einer Liebe zu vielem mehr, letztlich zum Universum und zum göttlichen Schöpfungsgeschehen im Allgemeinen.

Die Zeit mit Venus in den Fischen ist auch eine besonders emotionale Zeit, mit „großen“ Gefühlen und oftmals auch mit intensiv empfundener Liebe – letztlich zu Allem-was-ist. Es lohnt sich zu versuchen, nun (noch besser) auf den Ruf deiner Seele zu hören – der in Form deiner Träume und Sehnsüchte und von allem was dir sinnvoll und lohnenswert erscheint, zu dir kommt. Auch eine Tätigkeit, die sich direkt positiv auf andere Menschen auswirkt, kann nun zu dir finden bzw. sich in deinem Leben entfalten.

* 17.3.: Sonne (Fische) in Konjunktion mit Neptun

Weiter verstärkt wird die Wirkung der Fische-Venus kurz nach ihrem Eintritt in dieses Tierkreiszeichen durch die alljährliche Konjunktion der Sonne mit Neptun. Nun werden die Liebe und ihre Wirkungen deutlich sichtbar, und auch das, was wir – und eine Gesellschaft – mit Liebe erreichen können.

Daneben wird alles andere unwichtig – und löst sich in der Kraft des Neptun sogar oft ganz auf. Darum gilt Neptun auch als „Vernebelungsplanet“. Diese Auflösung des Nebensächlichen geschieht – wie hier verdeutlicht worden sein sollte –, um das Wesentliche umso klarer hervortreten zu lassen. Und das ist bei Neptun die göttliche Liebe, die die gesamte Schöpfung und somit auch uns Menschen durchströmt. Wir haben als Menschen aber die Wahl, dies zu erkennen oder zu verdrängen. Davon welche dieser beiden Alternativen wir wählen, hängt im wahrsten Sinn des Wortes unser Leben oder besser unsere Lebensqualität ab.

* 19.3.: Merkur (Widder) in Konjunktion mit dem Aufsteigenden Mondknoten

Wenn der Gedankenplanet Merkur auf den Schicksalspunkt des Aufsteigenden Mondknotens trifft, dann werden die Gedanken tiefgründig und bedeutungsvoll. Mit der Widder-Energie im Hintergrund erreichen wir nun besonders leicht Klarheit darüber, wozu das Leben uns ruft, also auch welches die nächsten Schritte sind, die wir nun im Einklang mit unseren Anlagen und unserer Bestimmung zu gehen aufgefordert werden. Neuanfänge sind sehr wahrscheinlich angesagt, und wir sollten versuchen, möglichst viel Mut dafür aufzubringen.

Wenn du deinen eigenen Weg gehen willst, dann darfst du nicht andere nach dem Weg fragen“, heißt es. Jetzt sagen dir die Sterne also deutlich, dass es angesagt ist, nur deine Seele, also dich selbst nach deinem zukünftigen Weg zu befragen.

* 20.3., 4:05 Uhr: Sonne (Fische) geht in den Widder (bis 19.4. / Frühlingsanfang)

Die Sonne im Widder zeigt immer eine Zeit des Neubeginns in der Natur an. In diesem Jahr ist dieser jahreszeitliche Neubeginn noch mit der Konjunktion der Sonne mit Neptun (am 17.3.) und einem Sextil zu Pluto verbunden. Somit soll jeglicher Neubeginn idealerweise auch die Liebe zwischen den Menschen vergrößern, und das auch noch mit der Urkraft der starken evolutionären Wassermann-Energie des Pluto im Hintergrund.

Wer auch immer und wo auch immer: Jede/r Mensch und jede Gesellschaft sind nun intensiv dazu aufgefordert, mehr Liebe zu wagen und in ihren gelebten Alltag zu bringen. Fangen wir bei uns selbst damit an!

* 20.3.: Merkur (Fische) in Konjunktion mit Chiron

Und wenn wir für dieses Liebes-Ziel der diesjährigen Sonne im Widder noch nicht die passenden Denkweisen und Überzeugungen haben, dann weist uns Chiron gleich in schmerzhafter Weise darauf hin.

Der Sinn seiner Hinweise ist natürlich, dass wir nun doch noch eine Welt wagen, in der mehr Liebe, Mitgefühl und Miteinander gelebt werden. Jetzt wird uns also klar gezeigt, wo wir selbst in unserem Denken dazu noch nicht fähig sind.

Achten wir zu diesem Frühlingsanfang also besonders auf all die Hinweise, die uns die Gelegenheit dazu geben, ein liebevollerer – und somit auch heilerer – Mensch zu werden.

* 21.3.: Sonne (Widder) im Sextil zu Pluto (Wassermann)

Pluto bringt aus dem Wassermann anstehende Ideen und Inspirationen zur Widder-Sonne, so dass schnell klar wird, wohin unsere Lebensreise nun gehen soll – und welche Art von Neuanfängen wir nun wagen sollten. Pluto aktiviert dazu auch tief in uns schlummernde Kräfte und Energien. Wenn wir diese nicht bewusst in das Neue umsetzen, fühlen wir uns oft so unruhig oder krank, dass wir das Bisherige in großen Teilen einfach nicht mehr weiter machen können.

* 22.3.: Venus (Fische) in Konjunktion mit Saturn

Nun überprüft der Schicksalsplanet Saturn, wozu der Mensch in den letzten Tagen bereit war. Umfasst diese Bereitschaft mehr Liebe und neue Wege, dann öffnet Saturn auch die Tore zu ihrer Umsetzung und es fällt uns leicht, unsere neuen Ideen und Vorsätze zu leben. Türen öffnen sich dann fast von alleine, und wir können nicht nur erkennen, sondern auch spüren, dass wir auf einem richtigen und guten Weg sind.

Fühlst du dich hingegen gerade an diesem Tag blockiert oder depressiv, dann geh in dich und schau, was nachzuholen ist. Gegebenenfalls sind einige Stunden oder auch ein paar Tage dafür zu reservieren. Und wenn das zu Hause nicht geht, dann mach einige Tage Kurzurlaub oder buche ein Seminar oder ein Retreat, wo du dir über die Wünsche deiner Seele klarer werden kannst.

Dabei hilft dir Mars in den Fischen nun ganz besonders:

* 23.3., 0:46 Uhr: Mars (Wassermann) geht in die Fische (bis 30.4.)

Nach seiner Phase vermehrter und intensiver Inspirationen im Wassermann tritt der Energieplanet nun in das Zeichen der Fische. Hier stellt er dir seine Energie zur Verfügung, so dass du tiefer mit deiner Seele und deinen innerpsychischen Landschaften in Kontakt kommen kannst – auch um vielleicht so manches, was diesbezüglich noch nicht erreicht wurde, aber erreicht sein sollte, in Ruhe nachzuholen.

Wenn die Sonne in den Fischen und auch Venus in den Fischen noch zu wenig Energie hatten, um hinderliche Blockaden für einen intensiveren Seelenkontakt aufzulösen, dann kann Mars das nun zustande bringen. Ist die bewusste Verbindung mit unserer Seele erst einmal hergestellt, dann können wir daraus Kraft und Energie schöpfen für das Überschreiten alter hinderlicher Grenzen in Richtung der universellen Liebe – und damit auch überholte Verbindlichkeiten aus der materiell-menschlichen Welt zurücklassen.

* 24.3.: Venus (Fische) im Sextil zu Jupiter (Stier)

Venus und Jupiter – die beiden Glücksplaneten – zeigen mit ihrem Sextil eine besondere Chance an, einen erfüllteren und glücklicheren Lebensabschnitt zu beginnen. Venus in den Fischen bringt uns hierfür die passende Menge an der dazu nötigen universellen Liebe, und der Stier-Jupiter kann die positiven Folgen dieser erweiterten Liebesfähigkeit gleich auf der materiellen und körperlichen Ebene sichtbar werden lassen. Das kann auch sehr günstige Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. „Das beste Heilmittel ist die Liebe“ heißt es ja. Diese Heilung kann sowohl auf die körperliche als auch auf die psychische Ebene bezogene sein.

* 25.3., 8:00: Vollmond in der Waage (Sonne im Widder) (Halbschatten-Mondfinsternis)

Die Widder-Sonne bringt die Energie des Neuanfangs und der Mond die Fähigkeit zur Verbundenheit und Liebe der Waage. Eine ideale Mondstellung, um neue Beziehungen und Partnerschaften einzugehen – oder wieder mehr Liebe und Wertschätzung in seine bisherige Partnerschaft zu bringen.

Schwache, aber positive Aspekte von Sonne und Mond zum Transformationsplaneten Pluto intensivieren die Bereitschaft und Energie dafür.

Bei einer Halbschattenfinsternis wird die Sonne vom Mond aus gesehen nur teilweise von der Erde bedeckt. Es erfolgt also von der Erde aus gesehen keine auffällige Verdunkelung der Mondoberfläche, so dass eine solche Finsternis meist übersehen wird – noch dazu wo sie, wie in diesem März, in Mitteleuropa erst in der Morgendämmerung stattfindet. Damit bleibt dieser Vollmond mit seinen Themen im Licht der Sonne, und wir brauchen keine Umwege über unser Unbewusstes zu gehen, um seine Angebote zu realisieren.

Der Monat März endet mit zwei Venus-Aspekten:

* 27.3.: Venus (Fische) in Opposition zu Lilith (Jungfrau) und

* 28.3.: Venus (Fische) im Sextil zu Uranus (Stier)

Mit zwei weiteren Fische-Venus-Aspekten geht der Monat März zu Ende.

Lilith in der Jungfrau macht uns über unsere Venus das Geschenk, uns genauestens darauf hinzuweisen, wo wir noch tief in uns Vergrabenes und Verdrängtes erlösen müssen – vor allem, um die wohltuende Wirkung eines offenen Herzchakras zu spüren.

Doch kann es sein, dass wir hierfür noch etwas Arbeit und Mühe – und Ich-Überwindung – aufbringen müssen. Wer hat schon Freude daran, seinen lieblosen Schattenanteilen gegenüber zu stehen, diese Aspekte von sich selbst also im Spiegel zu sehen?! Jedoch nur durch deren Bewusstwerdung und Akzeptanz können wir auch weiterkommen auf unserem Weg in die einzige Richtung, die Heil und Liebe bringt.

Uranus unterstützt uns dabei immerhin mit einem sehr förderlichen Sextil. Es fällt uns also relativ leicht, die neuen für uns vorgesehenen Wege zu erkennen und dann auch zu gehen – unsere Bereitschaft dafür vorausgesetzt.

Und diese Venus-Stellung kann sehr wohl auch wieder als Aufruf an uns verstanden werden, entsprechend unserem Bewusstsein und unseren Fähigkeiten die Welt zu einem schöneren Ort werden zu lassen – indem wir das in Liebe tun, wozu wir persönlich fähig sind.

*

Im April steht uns am 21.4. die Begegnung der aktiven und kraftvollen Planeten Jupiter und Uranus im Stier bevor. Zu dieser schicksalshaften Konjunktion mehr dann Ende März an dieser Stelle.

* * *   * * *