Oktober 2023

Der Oktober 2023 in der spirituellen Astrologie: Nach der Ruhe des September steht uns ein Monat bevor, der uns wieder mehr in Bewegung bringen will in Richtung Zukunft

Sonne, Merkur und Mars rücken im Oktober immer weiter zusammen und erreichen in der letzten Woche ihre größten Annäherungen. So ergeben sich die Aspekte zu diesen drei Himmelskörpern nicht nur einmal, sondern kurz nacheinander auch mit den jeweils anderen beiden, was die entsprechenden Themen sehr intensiviert.

Überhaupt ist das Aspekte-Geschehen am Himmel im Oktober wieder sehr aktiv, nachdem der September insgesamt ein Monat der Ruhe, Rückschau und Aufarbeitung gewesen ist. Dabei wechseln sich schöne und günstige Aspekte mit herausfordernden und solchen ab, die große bis maximale Spannungen bringen.

Ein sehr außergewöhnlicher Tag ist der 9. Oktober. Hier treffen maximal destruktive Energien im männlichen Bereich des Willens und des Aktionismus auf eine große Chance zur Überwindung von Gegensätzen im weiblichen Teil der Schöpfung. Wir werden sehen, was sich dann konkret zeigen wird.

Weitere Herausforderungen bringen folgende Ereignisse:

* Im Oktober gibt es die letzten beiden Finsternisse des Jahres 2023, am 14.10. zu Neumond eine ringförmige Sonnenfinsternis, die vom Westen der USA über Mittelamerika bis in den Osten Südamerikas zu sehen ist. Die teilweise Mondfinsternis am Abend des 28.10. kann auch in Europa gesehen werden, wobei gegen 22:15 Uhr (MESZ) maximal nur gut 12 % der Mondoberfläche vom Kernschatten der Erde bedeckt werden.

* Vom 3. bis zum 7.10. sowie vom 15. bis 19.10. gibt es je einen Finger des Schicksals. Der erste weist auf die Rolle der Liebe in der aktuellen Menschheitsentwicklung hin, der zweite auf die Notwendigkeit, unseren Begriff von Realität wieder auf die höheren Ebenen zu erweitern, will das Destruktive im Menschen in Zaum gehalten werden.

* Mars, Sonne und Merkur passieren nacheinander den Absteigenden Mondknoten, was auf die Notwendigkeit von Erneuerungen und Reformen hinweist. Denn nun soll die Gestaltung der Zukunft im Mittelpunkt stehen.

Auf eine große Dynamik weist auch hin, dass Lilith, Merkur, Venus und Mars im Oktober die Zeichen wechseln (neben der Sonne, die das eh in jedem Monat macht) und Pluto am 11.10. wieder rechtläufig wird.

*

* Eine große Anregung, sich mit dem eigenen Unbewussten und Seelischen zu beschäftigen, bringt der 3.10.

* Extreme Spannungen präsentiert uns der Himmel am 9.10. sowie der 21.10.

* Große Herausforderungen mit dem Ziel eine neue harmonische Integration zu finden, bringen der 2.10., 10.10., 11.10., 12.10., 15.10. und der 28.10. (An diesem Tag gibt es eine positive Wirkung, wenn eine Gesellschaft weiß, was sie will.)

* Große Chancen bieten der 13.10. und für die weiblichen Aspekte der Schöpfung auch der 9.10.

* Relativ Harmonisch geht es zu am 22.10., 23.10., 24.10. bis 26.10. und am 31.10.

* Die Liebe steht im Mittelpunkt am 10.10., 22.10. und 31.10., allerdings wird sie auch dann – wie im gesamten Oktober – von vielen Seiten bedrängt.

* Um ganzheitliche Heilung geht es am 11.10. und am 15.10.

*

Betrachten wir nun die einzelnen Planetenkonstellationen im Oktober und ihre Themen:

* 2.10.: Merkur (Jungfrau) in Opposition zu Neptun (Fische)

Dieser Aspekt weist auf die Notwendigkeit hin, unsere irrationalen, mystischen und seelischen Seiten mit dem Verstand zu begreifen und ihnen zumindest eine gewisse Wertschätzung im Leben zu geben. Durch die Opposition wird das nicht von selbst gelingen. Es wird eine gewisse Anstrengung dazu nötig sein.

* 3.10. bis 7.10.: Neptun (Fische) und Pluto (Steinbock) im Quincunx zu Venus (Löwe): Ein Finger des Schicksals

Nach Lilith im September steht nun Venus an der Spitze dieses Fingers mit Neptun (in den Fischen) und Pluto (im Steinbock) an seiner Basis. Die beiden letztgenannten Planeten befinden sich noch fast ein Jahrzehnt lang in diesem entscheidenden förderlich-dynamischen 60-Grad-Aspekt. (Ich hatte immer wieder darüber geschrieben.)

Dieser „Finger“ mit Venus dauert zwar nur ein paar Tage, trägt jedoch einen umso wichtigeren Hinweis in sich: Um das große Thema der universellen Liebe auf der Erde voranzubringen, ist es nun wesentlich, die Liebe im persönlichen Bereich intensiver zu leben und auch in Form der Wahrnehmung von Schönheit und Ästhetik in der gesamten Schöpfung zur Bewusstseinsentwicklung der Menschheit beizutragen.

* 3.10., 15:01 Uhr: Lilith geht in die Jungfrau (bis 29.06.2024)

In der Jungfrau hat es der Dunkle Mond schwer. Denn der an einem reibungslosen Alltag ausgerichtete Verstand will nicht so gern in die Tiefen innerseelischer, oft unbewusster Prozesse schauen. Vielmehr fühlt er sich beunruhigt, wenn ihn eine starke Kraft immer wieder an die Existenz solcher Räume jenseits allen Verstandes erinnert.

Somit ist diese Stellung für Menschen, die vor allem daran interessiert sind, einen reibungslosen Alltag zu leben, eine große Beunruhigung und Herausforderung. Für solche, die eine offene Haltung gegenüber dem „Reich der Lilith“, also den eigenen (noch) unbekannten inneren Räumen haben, ergeben sich jedoch neue Möglichkeiten der Seelenintegration sowie der Aufarbeitung und eines positiven Nutzens unbewusster Anteile. Nutzen wir also diese Chancen doch ganz bewusst in den nächsten neun Monaten.

* 3.10.: Merkur (Jungfrau) im Trigon zu Pluto (Steinbock)

Gleich nach dem eben beschriebenen Lilith-in-der-Jungfrau-Thema kommt der Jungfrau-Merkur in eine sehr günstige Stellung zu Pluto, dem Herrn der Unterwelt. Somit bekommen wir hier einen neuen Hinweis auf die aktuelle Wichtigkeit der Betrachtung innerer und bisher oft unbewusster Prozesse und damit eine weitere Verstärkung dieser aktuellen Thematik.

* 4.10.: Mars (Waage) am Absteigenden Mondknoten

Alles was am Absteigenden Mondknoten steht, hat seinen Zweck erfüllt – auch wenn es bisher passend und richtig war. Nun geht es jedoch darum, sich in Richtung des Aufsteigenden Mondknoten zu entwickeln, sich also zu fragen, wohin die Lebensreise geht.

Mit Mars an diesem Punkt können wir uns nicht mehr im Alten ausruhen, sondern sind dazu aufgerufen, unsere Energien in Richtung Neuanfang in Bewegung zu bringen und so manche Komfortzone zu verlassen.

Am 18. und 19.10. werden Sonne und Merkur dem Mars folgen. Dann werden wir die ersten Auswirkungen der neu ausgerichteten Energien sehen und erkennen können.

* 5.10., 2:08 Uhr: Merkur (Jungfrau) geht in die Waage (bis 22.10.)

Die Themen unserer Gedanken und auch unserer bevorzugten Gespräche ändern sich in diesen zweieinhalb Wochen zugunsten von Beziehungen, Kunst und wie mehr Harmonie ins Leben einziehen kann.

Da der Absteigende Mondknoten aktuell ebenfalls in der Waage steht, wird in Bezug auf diese Themen auch viel Aufarbeitung und gegebenenfalls Veränderungsdruck aufgebaut – sollte etwas noch nicht optimal sein. Wie immer ist es am besten, die uns angebotenen Möglichkeiten möglichst optimal zu nutzen, also offen zu sein für das, was uns das Leben nun zeigt.

* 9.10.: Mars (Waage) im Quadrat zu Pluto (Steinbock)

Dies ist einer der spannungsreichsten Aspekte, die es gibt. Mars regt den unpersönlichen Pluto im Strukturzeichen Steinbock an, alte Strukturen und Verhältnisse – auch gesellschaftliche – mit einer außerordentlich starken Energie und Kraft zu verändern und zu transformieren. Damit will der Waage-Mars letztlich mehr Harmonie und mehr Miteinander in der Welt und auch besonders im persönlichen Beziehungsleben schaffen.

Wenn wir diese Energie nicht in eine positive Richtung lenken, kann sie schnell auch destruktiv werden und das Alte fliegt uns um die Ohren – ob wir wollen oder nicht.

* 9.10., 3:10 Uhr: Venus (Löwe) geht in die Jungfrau (bis 8.11.)

Am 5.10. verließ Mars die Jungfrau, nun wird dieses Zeichen vom Planeten der Liebesgöttin betreten. Damit kann mehr Liebe in all die Dinge des Lebens einziehen, die im Alltag getan werden müssen. Es ist doch schön, vieles mit mehr Liebe und positivem Gefühl zu planen und dann auch zu tun!

Selbst wenn jemand zunächst nicht an mögliche Vorteile eines liebevollen Umgangs glaubt, kann er positiv überrascht werden: Das Lebensumfeld wird frischer, klarer und auch heilsamer. Die Dinge, die wir kaufen (müssen) – wie Nahrungsmittel – bringen uns mehr Freude und machen uns gesünder. Kleidung wird mit mehr Beachtung ihrer Ästhetik gewählt und bringt uns in der Folge mehr Erfolg und Anerkennung. (Das sind nur einige wenige Beispiele hierfür.)

So kann dieser Jungfrau-Venus-Monat uns ein im wahrsten Sinn des Wortes schöneres Leben bescheren.

Aufzupassen ist, dass Liebesprobleme nicht zu eng und kleinkariert werden. Und wenn nun schon unbedingt nebensächliche Details und Kleinigkeiten im Zentrum stehen sollen, dann sollte eben die Liebe dabei eine Rolle spielen.

* 9.10.: Venus (Jungfrau) in Konjunktion mit Lilith

Diese in jedem Jahr stattfindenden Konjunktion versucht Liebe in Beziehungen und persönliche Bindung mit dem Gefühl von Freiheit zu vereinen. Das ist in diesem Jahr im Zeichen der Jungfrau besonders schwer. Denn nun kann sich dieser fundamentale Themenkomplex im Leben vieler Menschen schnell in zu vielen Details verlieren und aus dem Bewusstsein geraten.

Vielmehr sollten wir eine größere Perspektive im Auge behalten – die wir vielleicht (mit Saturn, siehe 10.10.) im Schattenthema der Jungfrau finden: den Fischen mit ihrer Fähigkeit, beide Ziele wertzuschätzen – und ihnen dann mit der Jungfrau zum Beispiel verschiedene Zeiträume zuzuordnen, in denen sie jeweils gelebt werden können. Ein ganzheitlich denkender Mensch sollte darin keinen Widerspruch sehen.

* 10.10.: Venus (Jungfrau) in Opposition zu Saturn (Fische)

Schon einen Tag nach der Venus-Lilith-Konjunktion kommt Saturn mit ins Spiel von Freiheit und Liebe – „aufgeführt“ von Venus und Lilith in der Jungfrau.

Einerseits spitzt Saturn eventuell vorhandene Konflikte zu, um die Parteien zu Lösungen zu drängen.

Andererseits schaut er als Prüfungsplanet nach, ob die Beteiligten bemüht sind, eine Lösung zu finden oder gar schon zu leben. Dann unterstützt sie das Schicksal in besonderer Weise.

* 11.10., 3:09 Uhr: Pluto (Steinbock) wird rechtläufig

Nach einem knappen halben Jahr mit einem rückläufigen Pluto müssen wir uns nun wieder daran gewöhnen, dass die Geschwindigkeit von Veränderungen und Transformationen wieder zunimmt. Dabei wirkt der Transformationsplanet noch bis Ende Januar im Steinbock, also in den konkreten Strukturen unseres Lebens inklusive der gesellschaftlichen. Es ist also noch einmal ein intensiver gesellschaftlicher Veränderungsschub zu erwarten, der unser Leben und wie wir es gewohnt sind, betrifft.

Vorbeugend können wir uns so offen wie möglich allem gegenüber zeigen, was an Neuem entstehen will und uns konkret mit unserer Energie genau für das einsetzen, was uns im Innersten entspricht.

* 11.10.: Sonne (Waage) in Opposition zu Chiron (Widder)

Mit Chiron kommen wie immer Heilungsthemen ins Spiel, mit der Waage-Sonne besonders im partnerschaftlichen Bereich für ein besseres Miteinander. Freude über Gemeinsamkeiten und Respekt vor Unterschiedlichkeiten sind fast schon eine Garantie für heilere, freudvollere Begegnungen zwischen den Menschen.

Wenn sich noch Verletzungen in irgendwelchen Beziehungsthemen zeigen, dann fällt es nun besonders leicht, diese mit passenden Mitteln in einen heileren Zustand zu bringen. Zu beachten: Verdrängen bringt gar nichts.

* 12.10., 6:03 Uhr: Mars (Waage) geht in den Skorpion (bis 24.11.)

Nun betritt auch der dritte der „persönlichen“ Planeten ein neues Zeichen. Venus ging am 9.10. in die Jungfrau, Merkur am 5.10. in die Waage und nun betritt Mars für sechs Wochen den Skorpion, wo er Anfang November von der Sonne eingeholt werden wird.

Bevor Pluto entdeckt wurde, war Mars auch der Herrscher des Skorpion. So steht der Energieplanet in diesem Zeichen immer noch stark. Doch anders als im Widder, „seinem“ zweiten Zeichen, ist seine Energie nun ins Innere gerichtet, und speziell in das „Stirb-und-werde“ des Skorpion.

Wie sollten nun mit intensiven, oft schwierigen inneren Prozessen rechnen, die bisweilen ein längeres Ringen mit sich selbst und seinen Gefühlen nach sich ziehen. Entkommen können wir diesem verstärkten inneren Geschehen eh nicht, also nutzen wir doch unsere ganze Energie, um ein Weiterkommen oder gar Lösungen zu finden, die uns irgendwie erleichtern und vielleicht in der Tat Er-Lösen.

* 12.10.: Saturn (Fische) in Opposition zu Lilith (Jungfrau)

Dieser Aspekt intensiviert noch mal die Venus-Saturn-Opposition vom 10.10. Sollten wir uns in der Weiterentwicklung bei den Themen „Freiheit und Liebe“ noch einseitig für Liebe oder Freiheit entschieden haben, so erhalten wir jetzt eine „Quittung“ dafür in der – von außen oft als aufgezwungen erlebten – Einsicht, dass es so nicht geht. Dann ist eine Kurskorrektur angesagt in der Richtung, dass wir uns nun doch überlegen müssen, wie wir beides in irgendeiner Weise besser in unser Leben integrieren können.

Wie am 10.10. schon erwähnt, könnte Saturn dabei helfen, Zeiten für ein inniges Miteinander und dann auch Zeiten für das Erleben von Freiheits-Gefühlen zu finden und strukturell in unser Leben zu integrieren.

* 13.10.: Mars (Skorpion) im Trigon zu Saturn (Fische) und

* 13.10.: Mars (Skorpion) im Sextil zu Lilith (Jungfrau)

Auch Mars tritt nun in Beziehung zu Saturn, und Lilith ist ebenfalls wieder mit von der Partie. Das Trigon und das Sextil allerdings bringen viel eher und leichter fast von selbst eine Lösung hervor als die obigen Oppositionen.

Mars will im Skorpion seine Leidenschaften leben und drängt zu Veränderungen, wenn Ersteres nicht möglich ist. Lilith unterstützt ihn dabei und drängt ihn dazu, dass er sich seine Freiheiten nun nimmt. Insofern tritt Venus gerade in den Hintergrund. Vergessen werden sollte sie jedoch nicht. Dann nach dem Rausch der Leidenschaft kommen auch wieder ruhigere Tage, in denen eine vertraute und bekannte Beziehung wieder mehr geschätzt werden wird. (Wieder rät Saturn zu einer zeitlichen Aufteilung des Lebens im Sinne der verschiedenen Bedürfnisse.)

* 14.10., 19:54 Uhr: Neumond in der Waage (Ringförmige Sonnenfinsternis in Amerika)

Dieser Neumond ist verbunden mit einer ringförmigen Sonnenfinsternis, die vom Westen der USA über Mittelamerika bis hin zum Nordosten Südamerikas zu sehen ist. Dort ist die Wirkung dann auch am stärksten.

Für uns in Europa ist dieser Neumond jedoch ebenfalls besonders intensiv, da er eine Opposition zu Chiron bildet und in der Nähe des Absteigenden Mondknoten stattfindet.

Somit kommen die am 11.10. beschriebenen Themen noch mal besonders zum Zuge – und dringen sogar noch tiefer in unsere Psyche als damals, um Heilung zu finden. Der nun noch dazu kommende Absteigende Mondknoten weist auf karmische Ursachen von Verletzungen hin, die aus früheren Leben stammen können.

Insofern ist dieser Neumond eine ideale Zeit für eine Rückführung oder Aufstellung oder eine andere Methode, um oft uralte und lange mitgetragene Verletzungen zu heilen.

Die Sonnenfinsternis ermöglicht es noch weiter in die Tiefe zu gehen als sonst. Da sie jedoch nicht total ist, bleibt immer genügend Sonnenlicht für eine Bewusstwerdung und ggf. Heilung.

* 15.10.: Merkur (Waage) in Opposition zu Chiron (Widder)

Und nach der Sonne am 11.10. und dem Neumond, der das Thema noch mal erhellt hat, hilft uns Merkur mit Chiron nun, all das Empfundene und Erlebte auch zu verstehen und in unser Weltbild einordnen zu können – oder Letzteres ggf. zu erweitern.

Eine Rückführung oder Aufstellung am 14.10. sowie eine weiterführende Beschäftigung damit zum Zwecke eines größeren Verständnisses, das wäre ein Zeitplan im Sinne der Planeten am Himmel.

* 15.10. bis 19.10.: Neptun (Fische) und Uranus (Stier) im Quincunx zu Sonne und Merkur (Waage): Ein Finger des Schicksals

Der zweite Finger des Schicksals innerhalb eines Monats. Dieses Mal wird der Transformationsplanet Pluto durch den bewusstseinserweiternden Uranus ersetzt. Neptun – und damit der intuitive Zugang zu den mystischen, Seelenwelten – bleibt bestehen. Mit Merkur bei der Sonne an der Spitze des Fingers wird die Menschheit wieder einmal darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, das allgemeine Bewusstsein ständig in Richtung Mystik und Seele zu erweitern, so dass eine Harmonie (Waage) zwischen allen Bereichen des Menschseins entstehen kann.

Auf der „Hawkins-Bewusstseinsskala“ von 1 bis 1000 ist die Menschheit im Durchschnitt gerade mal bei knapp 250 angekommen. Es gäbe also viel zu tun. Und es würde nicht nur der Menschheit, sondern dem gesamten Planeten zugutekommen.

* 18.10.: Sonne (Waage) am Absteigenden Mondknoten und

* 19.10.: Merkur (Waage) am Absteigenden Mondknoten

Diese beiden Begegnungen ergänzen das Thema des gerade beschriebenen „Fingers“ insofern, dass nun ein allgemeiner Tiefpunkt erreicht ist und es ab jetzt wieder nach „oben“ in Richtung Neuanfang gehen soll – im Leben allgemein und besonders im Denken und Kommunizieren.

Da ist es zum Beispiel besonders wichtig, dass wieder mehr ausgesprochen werden darf, ohne dafür verurteilt zu werden. Neues hat zunächst immer Widerstand und Abwertung ausgelöst. Hätten sich alle davon beeinflussen lassen, gäbe es keine Bewusstseinsentwicklung. Nur wenn wir die Dinge von verschiedenen Seiten her betrachten, kommen wir der Wahrheit näher.

* 20.10.: Sonne (Waage) in Konjunktion mit Merkur

Eine große Chance für den Verstand stellt diese Konstellation dar, sich nicht als dominant zu gebärden, sondern sich dem viel größeren und umfassenderen solaren Prinzip unterzuordnen. Die Folgen wären nicht nur harmonischere und glücklichere Beziehungen, sondern ein allgemein erfüllteres und angstfreieres Leben. (Der Verstand hat immer Angst, wenn er allein alles beherrschen soll, da er von Natur aus nie den vollen Überblick hat. Und das weiß er auch, selbst wenn ein unentwickelter Verstand das nicht zugeben würde.)

* 21.10.: Merkur (Waage) im Quadrat zu Pluto (Steinbock) und

* 21.10.: Sonne (Waage) im Quadrat zu Pluto (Steinbock)

Noch stehen Sonne und Merkur so nahe zusammen, dass sie fast gleichzeitig mit dem Transformationsplaneten Pluto im Spannungsquadrat stehen.

Wir können die Konstellationen des Vortags so interpretieren, dass wir dadurch bereit gemacht werden sollten, um die Wirkung dieser heutigen Spannungen auf uns möglichst gering halten zu können. Dazu wären die Botschaften der letzten Tage für mehr Harmonie und einem bewussten Miteinander – auch zwischen unserem Verstand und der umfassenderen multidimensionalen Welt – anzunehmen und in der Folge die ggf. dazu nötigen Veränderungen auf sich zu nehmen.

Ansonsten würde sich der Herrscher der Unterwelt wohl recht ungnädig erweisen und uns mit unserer Unbeweglichkeit konfrontieren.

* 22.10.: Venus (Jungfrau) im Trigon zu Jupiter (Stier)

Endlich – kann man fast sagen – wieder ein wunderschöner harmonischer Winkel, den wir einfach genießen können. Die Jungfrau-Venus weiß heute genau, was uns einen genießerischen Tag bescheren kann und uns wieder mal umfassend glücklich macht – zumindest für ein paar Stunden oder Tage.

Nutzen wir also die Gunst der Stunde. Und lassen wir den Verstand unserem Glück nicht im Wege stehen, so wie es die folgenden gleichzeitigen Aspekte nahelegen:

* 22.10., 8:48 Uhr: Merkur (Waage) geht in den Skorpion (bis 10.11.) und

* 22.10.: Merkur (Skorpion) im Trigon zu Saturn (Fische) und

* 23.10.: Merkur (Skorpion) im Sextil zu Lilith (Jungfrau)

Mit dem Eintritt Merkurs in den Skorpion wird unser Verstand mit Inhalten aus den tieferen emotionalen Schichten unseres Seins konfrontiert – und er ist aufgefordert, möglichst konstruktiv damit umzugehen.

Das hierfür besonders günstige Trigon des Verstandesplaneten Merkur zum Weisheitsplaneten Saturn mäßigt nämlich die Dominanz des Verstandes im Sinne des Shakespeare-Zitats: „Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, Horatio, von denen sich eure Schulweisheit nichts träumen lässt.“ Verinnerlichen wir dies, kann etwas von der Saturn-Weisheit auf unser Denken überspringen.

Wichtig ist ein Erfolg bei der anstehenden Verstandes-Erweiterung auch, weil Lilith mit ihrem Versuch, den Menschen mit neuen Informationen aus dessen Unbewussten respektive von seiner Seele in einen ganzheitlicheren Zustand zu bringen, sonst leicht vom Verstand blockiert werden würde. Dann wäre eine große Chance für ein erfüllteres Leben vertan.

* 23.10., 18:20 Uhr: Sonne (Waage) geht in den Skorpion (bis 22.11.)

Eineinhalb Tage nach Merkur betritt auch die Sonne das erste der vier „Tierkreiszeichen der langen Nächte“. Die Sonne steht nun auch mittags tief im Süden und es ist Zeit sich von der Außenwelt zurückzuziehen – und sich seinen inneren Prozessen zuzuwenden.

Da im Sommerhalbjahr diesbezüglich vieles zu wenig gelebt wurde, heißt es zunächst einmal in der inneren Entwicklung den aktuell stimmigen Zustand zu erreichen. Dazu dienen auch die massiven Anregungen des Skorpion, der eigentlich ein Doppelzeichen ist: Skorpion und Adler (Phönix). Ersterer symbolisiert den noch nicht erreichten aktuellen Entwicklungsstand. Der Adler dagegen hat sich emporgehoben und damit den Überblick sowie eine Verbundenheit mit dem Himmel erreicht, was in der dunklen Jahreszeit noch wichtiger ist als im Sommer.

* 24.10.: Sonne (Skorpion) im Trigon zu Saturn (Fische) und

* 26.10.: Sonne (Skorpion) im Sextil zu Lilith (Jungfrau)

Was Merkur am 22. und 23.10. erreichte, steht nun für die Sonne an, also nicht nur für unseren Verstand, sondern für unsere Ausstrahlung und damit für unser gesamtes Sein: Ein Stück Weisheit dazuzugewinnen, indem wir erlauben, dass bisher verborgene Inhalte aus dem Seelenraum ins Bewusstsein vordringen.

Die Sonne im Skorpion erleichtert das Erreichen dieses Ziels, sollte es sich dabei um schwer zu integrierende Inhalte handeln. Denn sie ist fähig zur Veränderung, auch indem sie alte Begrenzungen (Jungfrau) zurücklässt und sich neuen, unbekannten Welten, die oft in höherdimensionalen Bereichen angesiedelt sind, zuwenden kann.

* 28.10., 22:23 Vollmond im Stier (Sonne im Skorpion) (Teilweise Mondfinsternis, auch in Europa sichtbar)

Ein sinnlich-erotischer Vollmond mitten im Herbst?! Ja, denn erlebte Erotik hängt nicht so sehr von der äußeren Welt ab wie von der inneren. Schauen wir mit der Skorpion-Sonne tief in uns und fühlen wir mit dem Stier-Mond, welch großes Potenzial an erotisch-sinnlicher Erfüllung genau dort auf dessen aktive Umsetzung ins Leben wartet. Heute haben wir die große Gelegenheit, das auch zu tun.

Bei dieser Mondfinsternis bleibt der größte Teil des Mondlichts erhalten. Dadurch brauchen wir uns nicht so zurückzuhalten als wenn die Finsternis total wäre. Nur sollten wir darauf achten, dass wir unsere Grenzen einhalten, also nichts uns Aufgedrängtes tun.

Überhaupt mahnen uns die geleichzeitigen Spannungen zwischen Jupiter und Mars/Merkur, auf positive Gefühle konzentriert zu bleiben. Sonst könnten Eifersucht, Wut und Co. so manch wunderbar begonnenes Erleben schnell zunichtemachen.

* 28.10.: Mars (Skorpion) in Opposition zu Jupiter (Stier) und

* 29.10.: Merkur (Skorpion) in Opposition zu Jupiter (Stier) und

* 29.10.: Merkur (Skorpion) in Konjunktion mit Mars

Merkur erreicht fast gleichzeitig eine Konjunktion mit Mars im Skorpion sowie eine Opposition zu Jupiter, was natürlich auch heißt, dass Mars ebenfalls fast zugleich in Opposition zu Jupiter steht.

An sich bringt der sinnlich-genussvolle Jupiter eine gute Ergänzung zum leidenschaftlich-erotischen Mars im Skorpion. Letzterer kann jedoch schnell in dunkle emotionale Tiefen absacken. Da hilft nun Merkur, der das Geschehen beobachten und einschreiten kann, wenn die positiv-sinnliche Stimmung zu kippen droht.

So wird der mit Merkur verbundene Verstand nun auch einmal etwas Positives bewirken können. D.h. wir können uns sehr wohl auf erotisch-sinnliche Abenteuer einlassen, wenn wir unsere Grenzen achten und das „Genießen ohne Reue“ in den Mittelpunkt stellen.

* 31.10.: Venus (Jungfrau) im Trigon zu Uranus (Stier)

Der Monat endet mit einem günstigen Winkel, der unsere Partnerschaften und Beziehungen inspirieren und unser Leben um neue Möglichkeiten erweitern kann. Die Jungfrau-Venus ist zudem in der Lage, die bisweilen etwas „überspannten“ Impulse von Uranus „herunterzukochen“ und somit für den Alltag und eine längere Dauer geeignet zu machen.

Dies stellt auch eine schöne Möglichkeit dar, das am Abend des 31.10. beginnende keltische Jahreskreisfest Lammas mit seinem/seiner Liebsten in einer besonders inspirierten und schönen Weise zu feiern. Oder ein etwas ungewöhnliches, aber wohltuendes Halloween-Fest zu erleben.

*

Damit können wir dann auch gestärkt und erfüllt in einen ziemlich herausfordernden Monat November starten. Mehr dazu hier Ende Oktober.

* * *   * * *