Juni 2023

Der Juni 2023 in der spirituellen Astrologie: Es ist Zeit, sich mit voller Kraft der Liebe und Freude zuzuwenden und unseren Sehnsüchten und Seelenwünschen Ausdruck zu verleihen

Mars verlässt am 31.5. seine Position im spannungsreichen T-Quadrat (mit Pluto in Opposition und Quadraten zu Jupiter und dem Aufsteigenden Mondknoten) und übergibt ab dem 3.6. seine Position an Venus (bis zum 11.6.). Damit stehen alle Liebesangelegenheiten sowie die Kunst und unser Schönheitsempfinden im Zentrum eines größeren Veränderungsdrucks – und gegebenenfalls auch in Spannung zur Gesellschaft und zu unseren beruflichen Verpflichtungen.

Mit mehreren Neptun-Aspekten treten im Juni neben der Liebe auch immer wieder unsere (unerfüllten) Sehnsüchte in den Vordergrund. Besonders unser Sehnen nach Leichtigkeit und Freude.

Spannungen gibt es den ganzen Monat über. Zunächst stehen harmonische und spannungsfördernde Aspekte etwa im Gleichgewicht. Dieses verschiebt sich jedoch in der zweiten Monatshälfte mehr und mehr zugunsten der förderlich-harmonischen Sextile, Trigone und Konjunktionen.

So bilden vom 19. bis 24.6. Mars und Lilith Trigone mit Chiron, und Merkur formt mit allen dreien jeweils ein Sextil.

Und ab dem 22.6. stehen Sonne und Saturn im harmonischen Trigon und beide jeweils im förderlichen Sextil zu Jupiter (bis zum 5.7.). Vom 28.6. bis zum 2.7. kommt auch noch Merkur dazu, der dann bei der Sonne steht.

* Nach Pluto am 1. Mai werden nun im Juni auch Saturn (am 17.6.) und Neptun (am 30.6.) rückläufig.

* Pluto selbst wechselt am 11.6. das Zeichen und geht zurück in den Steinbock.

* Am 21.6. erreicht die Sonne ihre nördlichste Position im Tierkreis. Es ist Sommersonnwende.

* Der Schütze-Vollmond am 4. Juni weist neben einem einzigen Spannungsaspekt viele harmonische Verbindungen auf. So bilden Sonne und Mond dann ein sehr harmonisches Drachenviereck mit Lilith und Chiron.

* Der Zwillings-Neumond am 18. Juni bildet im Wesentlichen nur zwei Spannungsaspekte: ein Quadrat mit Neptun sowie ein Quinkunx (150 Grad) mit Pluto.

* Spannungen gibt es besonders am 1.6., vom 4. bis 11.6., am 15.6., 19.6. und extrem am 26.6.

* Tage der Liebe sind der 3.6. und der 5.6. (hier mit starken erneuernden Aspekten) sowie der 17. und 28.6. Vom 5. bis zum 8.6. steht der Planet der Liebesgöttin mit seinen Veränderungswünschen gar im Zentrum des Himmelsgeschehens.

* Inspirierend zeigt sich der 4.6. – und wenn man Spannungen positiv umdeuten kann, auch der 26.6.

* Einen starken Transformationstag – auch für Liebesangelegenheiten – haben wir am 11.6.

* Der Tag der Sommersonnwende (21.6.) ist zugleich auch ein Tag, an dem unser Verstand intensiv dabei unterstützt wird – ggf. durch Bewusstmachung verdrängter Anteile – Heilung zu fördern.

* Ein besonderer Herausforderungstag ist der 26.6. Dann heißt es idealerweise: viel meditative Ruhe wahren.

* Intensive Harmonien bieten der 19.6. sowie die Tage vom 21. bis zum 23.6. Der Monat schließt auch mit zwei sehr harmonischen Tagen, dem 29. und 30.6.

Betrachten wir nun die einzelnen Planetenkonstellationen im Juni und ihre Themen:

* 1.6.: Merkur (Stier) im Quadrat zu Lilith (Löwe)

Unser Verstand, der es nun ruhig und genussvoll haben mag, muss sich dennoch – von Lilith – die Frage gefallen lassen, ob dabei nicht wesentliche Seiten der eigenen Psyche verdrängt werden. Somit besteht die Frage wie neben dem berechtigten Wunsch nach Schönheit und Genuss auch die eigene Authentizität gewährleistet werden kann. Am besten wohl dadurch, dass all das, was das Leben derzeit bringt, umfassend angeschaut und ggf. einer Auflösung oder Erlösung zugeführt wird.

* 3.6.: Venus (Krebs) im Trigon zu Neptun (Fische)

Ein „Trigon der Liebe“: Die gefühlvolle Venus, die auch für die persönliche Liebe steht, wird durch den mystisch-spirituellen Neptun in den Fischen mit der universellen, bedingungslosen Liebe verbunden. Das erhöht die Liebesfrequenz der Venus.

Wir können somit an diesem Tag hinter unsere Erfahrungen mit persönlicher Liebe und Zuneigung in eine größere Welt der Liebe blicken, die sowohl uns als auch die Erde und das gesamte Universum erhält. Ein guter Tag also, um unseren Mitmenschen, der Erde und der Schöpfung zu danken für das, was sie uns gegeben hat und für ihre kontinuierliche Unterstützung.

* 4.6., 5:41: Vollmond im Schützen (Sonne in den Zwillingen)

Dieser Vollmond verbindet unseren Verstand und unser Denken fühlbar mit der Welt des Geistes und der Philosophie. So fällt es uns leichter als sonst, neu-gierig unbekannte, interessante und wesentliche Bereiche zu entdecken und zu erkunden. Damit verstärkt – und vertieft – sich die Leichtigkeit und Lebendigkeit der Zwillings-Sonne um ein Vielfaches. Noch mehr, weil in diesem Jahr nur ein Spannungsaspekt besteht, der es allerdings in sich hat: Saturn mahnt, das zugleich bestehende sehr positive Drachenviereck von Sonne und Mond mit den beiden erst in den letzten Jahrzehnten der Astrologie hinzugefügten Punkten Chiron und Lilith ebenfalls zu beachten. D.h. wir werden aufgefordert zur Heilung unseres Unbewussten und damit auch zur Aufarbeitung verdrängter, traumatischer Erlebnisse. Nur so kommen wir in die von diesem Vollmond versprochene Leichtigkeit und Freude, welche dann allerdings extrem intensiv erlebt werden können.

* 4.6.: Merkur (Stier) in Konjunktion mit Uranus

So wie Uranus im Mai unser Leben mit neuen Ideen und Einfällen inspirierte, so wird nun unser Verstand weiter in die neue Wassermann-Welt hinein geleitet. Der Stier-Merkur kann jedoch genau prüfen, ob die damit verbundenen Versprechungen und Visionen wirklich zu einem schöneren Leben führen können. Und diesbezüglich sollten wir dann das tun, was der Verstand gut kann: Unterscheiden und nur das für eine Erleichterung unseres Lebens Passende fördern.

* 5.6., 15:46 Uhr: Venus (Krebs) geht in den Löwen (bis 9.10.)

Nach der gefühlvollen, eher auf die Familie bezogenen und „um des lieben Friedens Willen“ auch mal zu Kompromissen bereiten Krebs-Venus will die Löwe-Venus nun selbst im Mittelpunkt stehen: Liebe, Beziehungen, die Darstellung unserer ästhetisch-künstlerischen Fähigkeiten werden nun wichtig. Somit steht es an, uns mehr um unsere Beziehungen und Partnerschaften zu kümmern und gesellschaftlich-familiäre Einflüsse und Notwendigkeiten dafür zurückzustellen.

Der extrem lange Aufenthalt der Liebesgöttin in diesem Zeichen ergibt sich daraus, dass die Rückläufigkeit von Venus dieses Mal zur Gänze im Löwen stattfindet.

Das vom 4. bis 12.6. aktive spannungsreiche T-Quadrat von Venus, Pluto, Jupiter und dem Aufsteigenden Mondknoten erreicht gleich am 5.6. seinen ersten Höhepunkt:

* 5.6.: Venus (Löwe) in Opposition zu Pluto (Wassermann)

Gleich nach ihrem Eintritt in den Löwen bekommt Venus von Pluto einen starken Veränderungsschub. Dies kann zu heftigen Reaktionen führen, da die Liebesgöttin nur mehr sich selbst sieht und sie dabei auch noch mehr als sonst erkennt, ob eine Zuneigung oder Liebe echt ist oder nur gespielt.

Und sogar wenn die Liebe ihrer Meinung nach zu schwach ist, fordert sie diese nun vehement ein – oder verlässt sogar die Beziehung auf der Suche nach einer Verbindung mit einer tieferen, wahrhaftigeren „Seelen-Beteiligung“. Auf „Gewohnheits-Beziehungen“ kommen also schwierige Monate zu, und es wird viel Energie kosten, Liebloses und aus alter Gewohnheit Existierendes aufrecht zu erhalten. Es empfiehlt sich, die Liebe überall wieder neu zu entfachen, ggf. auch in Altbekanntem.

* 7.6.: Sonne (Zwillinge) im Sextil zu Lilith (Löwe)

Mit Lilith als der „wilden Schwester“ der Venus verstärkt sich die Löwe-Energie der Venus weiter. Es wird nun noch schwieriger, gewohnte, aber „liebesarme“ oder unerotisch gewordene Beziehungen zu ertragen und aufrechtzuerhalten. Es steht wohl für viele Menschen nun an, für ihre Liebe und Erotik neue Ausdrucksmöglichkeiten zu finden – innerhalb von Beziehungen oder auch außerhalb. Die Leichtigkeit der Zwillingssonne begünstigt auch Letzteres, ist dieses Sonnenzeichen doch fast zu jeden Flirt bereit.

Nun folgt der zweite Höhepunkt des vom 4. bis 12.6. bestehenden T-Quadrats:

* 8.6.: Venus (Löwe) im Quadrat zum Auf- (Stier) und Absteigenden Mondknoten (Skorpion)

Und gleich weiter geht es mit einem bedeutsamen Aspekt der Venus. Nun genau zwischen den beiden Mondknoten („Wo komme ich her und wo gehe ich hin?“) stehend, deutet auch dies eine schicksalshafte Neuausrichtung in unseren Beziehungen und anderen Liebesverbindungen an.

Am besten fließen wir nun mit dieser Energie und respektieren die aktuellen Erneuerungstendenzen, was Liebe, Partnerschaft und auch ein ästhetischeres Leben im Allgemeinen betrifft.

* 9.6.: Merkur (Stier) im Sextil zu Neptun (Fische)

Nach seiner inspirierenden Begegnung mit Uranus am 4.6. kommt der Verstandesplanet nun auch gleich mit dem anderen „überpersönlichen Planeten“, dem Neptun in eine günstige Verbindung. Von Neptun kommt die Inspiration in Form mystischer, träumerischer Sehnsüchte nach der Erfüllung tiefer, seelischer Bedürfnisse. Nach einer kurzen Überprüfung durch den Verstand, ob das Gefühlte wirklich mit unserer Seele zu tun hat, sollten wir diesen Sehnsüchten den nun erforderlichen Raum in unserem Leben geben.

* 10.6.: Sonne (Zwillinge) im Sextil zu Chiron (Widder)

Chiron erleichtert es uns zu erkennen, was uns zu einem leichteren, freudvolleren Leben aktuell noch fehlt. Im Hintergrund steht weiter das Thema der Liebe und ihrem Wunsch nach Erfüllung. Auch Chiron kann uns nun gegebenenfalls zu einem Neuanfang inspirieren, wenn sich Bisheriges als zu starr erweist.

* 11.6., 11:32 Uhr: Pluto (Wassermann) geht zurück in den Steinbock (bis 20.1.2024)

Nach knapp drei Monaten mit Pluto im (r)evolutionären Wassermann, in dem klar geworden sein dürfte, wohin es nun mit der Menschheit gehen kann – wobei sich meiner Meinung nach mehrere Richtungen deutlich abzeichnen – geht Pluto für ein gutes halbes Jahr zurück in den Steinbock. Dort wird er noch anstehende Veränderungen in den inneren Strukturen der Gesellschaften, aber auch wieder in unserer Körperlichkeit durchführen. Gerade infolge all der Erfahrungen der letzten Jahre können wir nun aber einen starken Einfluss ausüben darauf, wie es „weitergehen“ soll. Damit bringt Pluto mit seiner Rückläufigkeit also eine neue große Chance für Korrekturen.

* 11.6.: Merkur (Stier) im Trigon zu Pluto (Steinbock) und

* 11.6., 12:26 Uhr: Merkur (Stier) geht in die Zwillinge (bis 27.6.)

Die im Absatz vorher erwähnte Korrekturmöglichkeit wird durch dieses harmonisch wirkende Trigon gleich auch unserem Verstand mitgeteilt. „Nutze meine Transformationskraft, um ein schönes und genussvolles Leben zu erzeugen!“ So könnte man das Angebot des Pluto beschreiben, kurz bevor der Verstandesplanet sein Zuhause, das TKZ Zwillinge betritt.

Dort kann er seine Tendenz zur geistigen Ungebundenheit und Fröhlichkeit so richtig ausleben. Gut, wenn wir an den Tagen vorher durch unsere Bereitschaft zu den dazu nötigen Veränderungen und ggf. Trennungen die Voraussetzungen dafür geschaffen haben.

Der dritte und letzte Aspekt des T-Quadrats vom 4. bis 12.6.:

* 11.6.: Venus (Löwe) im Quadrat zu Jupiter (Stier)

Die intensiven Verwirklichungstendenzen der Liebesgöttin können schon mal mit der Gesellschaft und dem Beruf in Konflikt kommen. Doch Jupiter im Stier hat Verständnis dafür, dass es nicht immer um Arbeit und Pflicht gehen kann. So liegt es an uns, das Schöne in unserem Leben, insbesondere Liebe und Kunst nun mehr in unserem Alltag zu integrieren und die Dominanz der Arbeit in ein Gleichgewicht mit dem Rest unseres Lebens zu bringen. Bisweilen braucht es dafür aber die Bereitschaft für eine Bewusstseinserweiterung in dieser Hinsicht, also auch mal einen neuen Weg auszuprobieren.

* 15.6.: Merkur (Zwillinge) im Quadrat zu Saturn (Fische)

Ist unser Verstand nicht zu einer neuen Leichtigkeit und Lebenslust bereit, wird der Fische-Saturn ihn nun nicht einfach so weitermachen lassen. Schauen wir uns also um, welche Botschaften und Hinweise uns das Leben gerade gibt und tun wir unser Bestes, diese auch zu leben. So machen wir das Beste aus dieser in den Sternen stehenden großen Gelegenheit.

Mit Ausnahme von zwei Neptun-Quadraten und einem mit Uranus (am 19. und am 26.6.) wird der Rest des Monats von förderlich-harmonischen Aspekten bestimmt.

* 17.6.: Merkur (Zwillinge) im Sextil zu Venus (Löwe)

Stellt sich der Verstand nun in den Dienst der Liebe, werden beide gewinnen. Unser Denken wird offener und liebevoller und unser Bewusstsein kommt zunehmend mit den schönen Seiten des Lebens in Verbindung. Wir können diese positive Entwicklung dadurch fördern, dass wir uns bewusst die Frage stellen, wie wir die Liebe in unserem Leben fördern und intensivieren können – und uns dann bewusst für die Umsetzung der Erkenntnisse in unseren Alltag hinein entscheiden.

* 17.6., 19:27 Uhr Saturn (Fische) wird rückläufig (bis 4.11.)

Mit dem rückläufigen Saturn bekommen wir die Chance, Altes aufzuarbeiten und nachzuholen. Nehmen wir uns also in den nächsten Monaten immer wieder Zeit, um darüber nachzudenken, wie wir noch nicht erfüllte Träume und die Botschaften unserer Seele konkret in den Alltag umsetzen können.

Mit größerer Authentizität weiterzugehen ist eine gute Voraussetzung dafür, dass wir Saturn nicht von seiner negativen Seite kennen lernen. Dann wirkt er nämlich als die Kraft, die uns blockiert und unsere – nicht zu uns gehörigen – Vorhaben be- oder gar verhindert.

* 18.6., 6:36 Uhr: Neumond in den Zwillingen

Dieser Neumond ist der leichteste und freudvollste des gesamten Jahres. Feiern wir den Sommer und das Leben!

Dieses Mal gibt es zwei Spannungsaspekte, die uns wiederum darauf hinweisen, dass Authentizität gefragt ist, dass wir also unsere persönliche Freude und Leichtigkeit ausdrücken und leben und nicht nur eine Rolle in der Struktur von anderen Menschen oder der Gesellschaft spielen. (Zum Beispiel indem wir uns fragen, was wir wirklich brauchen und ob wir uns nicht zu sehr anpassen oder auch zu viel konsumieren.)

* 19.6.: Sonne (Zwillinge) im Quadrat zu Neptun (Fische)

Neben Saturn bringt nun auch Neptun – von den emotionalen Fischen aus, die uns immer wieder auch an die Selbst-Liebe erinnern – gegebenenfalls Spannungen in unser Leben. Damit verstärkt sich die Notwendigkeit, nur das in die Welt hinaus zum Ausdruck zu bringen, was aus uns selbst kommt und in Übereinstimmung ist mit unserem Seelenauftrag. Oft zeigt sich ein guter Weg darin, dass wir unsere tiefen Wünsche und Sehnsüchte ernst nehmen.

* 19.6.: Jupiter (Stier) im Sextil zu Saturn (Fische)

Nach ihrer „Großen Konjunktion“ am 21.12.2020 stehen die beiden „Gesellschaftsplaneten“ nun schon wieder 60 Grad auseinander und sind damit auf der Hälfte ihres Weges zum nächsten harmonischen Miteinander (120 Grad) angekommen. Für uns ist dies ein Anlass, zu überprüfen, ob wir selbst auch einen Weg eingeschlagen haben, auf dem wir die Harmonie in unserem Leben fördern können. Etwa auch die Harmonie zwischen unserer Seele und unserem äußeren Leben.

Dieses Sextil gibt somit auch oft Anlass, sich beruflich mehr an unserer Seelenbestimmung auszurichten.

* 21.6., 16:57 Uhr: Sonne geht in den Krebs (bis 23.7. / Sommersonnwende)

Der längste Tag des Jahres markiert auch die Umkehr der Sonnenbewegung. Ab jetzt steht „unser Stern“ jeden Tag weniger hoch am Himmel und die Nächte werden wieder länger. Von Alters her wird diese Himmelserscheinung angeblich durch den rückwärts laufenden Krebs symbolisiert.

Seen und Flüsse erreichen nun ihre höchsten Temperaturen. Analog stehen damit auch Gefühle und Empfindungen hoch im Kurs. Die Sonne im Krebs will diese ausdrücken und Gefühle und Empfindungen wahrgenommen wissen.

Da ist es doch am besten, wenn wir den Sommer mit viel Freude und Wohlbefinden feiern und gefühlvoller Zuneigung freien Lauf lassen. Dies wird – wie wir gesehen haben – in diesem Jahr durch viele der oben beschriebenen Aspekte am Himmel unterstützt.

Es folgt ein Potpourri verschiedener positiv-förderlicher Energieverbindungen:

* 21.6.: Mars (Löwe) in Konjunktion mit Lilith und

* 21.6.: Merkur (Zwillinge) im Sextil zu Lilith (Löwe) und

* 21.6.: Merkur (Zwillinge) im Sextil zu Mars (Löwe) und

* 22.6.: Merkur (Zwillinge) im Sextil zu Chiron (Widder) und

* 23.6.: Mars (Löwe) im Trigon zu Chiron (Widder)

Die vielen Verbindungen von Mars, Merkur, Lilith und Chiron untereinander zeigen auf, dass unser Verstand eine besondere Gelegenheit erhält: Wir werden nun mit viel Energie dabei unterstützt, ggf. durch Bewusstmachung verdrängter Anteile in uns heiler zu werden. Die Voraussetzung dafür ist, dass wir unseren Verstand im Sinne einer Erweiterung für alles öffnen, was nun zu uns kommen möchte – aus dem Unbewussten, durch Unterstützung von außen und in Form einer Art unbändiger Lust am Selbstausdruck.

Zeigen wir dabei auch der Welt um uns, was wir dazu beitragen können, dass diese ebenfalls heiler und freudvoller wird, dann unterstützt dies unseren eigenen Heilungsprozess noch mehr.

* 26.6.: Merkur (Zwillinge) im Quadrat zu Neptun (Fische) und

* 26.6.: Mars (Löwe) im Quadrat zu Uranus (Stier)

Nach der Sonne am 19.6. kommt nun Merkur in das Neptun-Quadrat. Es besteht damit wieder einmal die Gelegenheit, dass wir uns auch gedanklich mit dem beschäftigen, was wir in Übereinstimmung mit unserem Seelenauftrag zum Ausdruck bringen sollen.

Wenden wir uns diesem Thema nicht bewusst zu, besteht die Gefahr, dass die vernebelnden Eigenschaften Neptuns unseren Verstand einschränken und uns innere Prozesse in der Folge unkontrollierbar beeinträchtigen oder sogar an der Realisierung unserer Pläne hindern.

Wenn das geschieht, dann kann die heute ebenfalls extrem starke uranische Kraft besonders negativ wirken und uns Gereiztheit bis hin zu einem Nervenzusammenbruch bescheren.

All das ist ein starker Hinweis darauf, dass dies ein Tag ist, den wir soweit irgend möglich in meditativer Ruhe verbringen sollten.

* 27.6., 2:23 Uhr: Merkur (Zwillinge) geht in den Krebs (bis 11.7.)

Nun werden unsere Gedanken und Gespräche emotionaler. Und auch wenn andere Aspekte – insbesondere Venus und Mars, also unsere Beziehungsanteile – weiterhin den Selbstausdruck sowie den Kontakt zu unserer Seelenbestimmung fördern, will der Krebs-Merkur am liebsten im Einklang mit seiner Umgebung sein.

Dies kann zu Spannungen führen, wenn unsere Umgebung uns nicht gut wahrnehmen und unser So-Sein akzeptieren kann. Dann ist es womöglich eh Zeit, sich von diesen Menschen zumindest ein Stück weit zurückzuziehen. Positiv gesehen bieten die kommenden zwei Wochen also eine gute Gelegenheit zu erkennen, wer (noch) zu uns passt und wer nicht (mehr).

* 28.6.: Venus (Löwe) in Konjunktion mit Lilith

Ein förderlicher Tag, um unsere Lilith-Seiten mit unseren Eva-Anteilen in einen größeren Einklang zu bringen. Das heißt Freiheit und Liebe miteinander zu verbinden.

Ein Weg dazu ist, sich zu fragen, wo in unseren Beziehungen oder unserer Partnerschaft wir authentisch sind, wir also frei und gerne ein Miteinander leben – und wo wir uns verbiegen, etwa um einen Vorteil zu haben oder einfach nur Streit zu vermeiden. Letzterer ist bisweilen aber unumgänglich, um in Beziehungen nicht in eine untergeordnete Abhängigkeitsposition zu kommen. Derzeit würde Lilith dieses in keinster Weise tolerieren. Gibt es heute also ein „Problem“, dann denke zur Lösung auch mal in diese Richtung und erkenne dabei vielleicht die Wünsche deiner Lilith.

Drei wunderschöne harmonische Trigone werden nun von der Sonne sowie von den beiden Planeten innerhalb der Erdbahn (Merkur und Venus) gebildet:

* 29.6.: Sonne (Krebs) im Trigon zu Saturn (Fische) und

* 29.6.: Venus (Löwe) im Trigon zu Chiron (Widder) und

* 30.6.: Merkur (Krebs) im Trigon zu Saturn (Fische)

Haben wir die Lektionen der letzten Wochen gelernt, strahlen wir insbesondere unser Sein authentisch in die Welt und haben uns – auch in unseren Beziehungen – um Ganzwerdung und Heilung bemüht, dann erhalten wir an den letzten beiden Tagen des Juni dafür gewissermaßen eine große „Belohnung“. Denn nun spüren wir neue oder wiederbelebte Qualitäten im Leben, die uns glücklich, „ganz bei uns“ und doch mit anderen liebevoll verbunden fühlen lassen.

Solch ein Erleben ist doch eine schöne Art und Weise, das erste Halbjahr des Jahres 2023 zu beenden!

* 30.6., 23:06 Uhr: Neptun (Fische) wird rückläufig (bis 6.12.)

Kurz von Beginn des Juli wird – nach Pluto und Saturn – nun der dritte der äußeren Planeten für einige Monate rückläufig. Neptun wird uns dann die Gelegenheit geben, loszulassen, was wir noch nicht losgelassen haben, obwohl es nicht mehr zu unserem Leben gehört. Und er wird uns sodann das nun „leerer“ gewordene „Glas“ mit authentischeren, verbundeneren, ggf. mystischeren und umfassender liebevollen Erlebnissen füllen.

*

So können wir nun ruhig und hoffentlich in einer neuen bzw. größeren inneren und äußeren Harmonie in das zweite Halbjahr gehen, weil wir das starke Gefühl haben, die Chancen des Himmels der letzten Zeit gut genutzt zu haben.

Mehr zum heißesten Monat des Jahres hier auf dieser Seite gegen Ende Juni.

* * *   * * *

 

Mai 2023

Der Mai 2023 in der spirituellen Astrologie: Ein Monat mit vielen extremen Entscheidungsmöglichkeiten

Entscheiden wir uns für Streit, Projektionen (von unaufgelöster Negativität auf andere), für Konfrontation und Krieg? Oder für Aufarbeitung, Selbstbetrachtung, Kommunikation, Liebe und in der Folge Lebensfreude und -genuss? Wir haben im Mai noch mehr die Wahl als sonst uns für einen dieser Pole zu entscheiden.

Ein sinnhafter astrologisch abgeleiteter „Fahrplan“ durch den Mai im Sinne einer positiven Entwicklung könnte wie folgt aussehen:

In den ersten zehn Tagen bekommen wir – wie schon Ende April – viele Chancen für die Aufdeckung, Aufarbeitung und Erlösung verdrängter emotionaler Inhalte. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist immer wieder, die Verantwortung für seine Gefühle zu übernehmen, also die Ursachen für Ungutes und sich unschön Anfühlendes nicht auf andere zu projizieren, sondern sie bei sich selbst zu suchen.

Denn sonst nährt man die gefährliche Seite des Mai, die vom 10. bis 30. Mai in den Sternen deutlichst zu Tage tritt: Seine Tendenz zu Streit, Aggression und sogar Krieg (Pluto und Mars in Opposition mit Jupiter im Quadrat zu beiden).

Auf der anderen Seite stehen die großen Chancen des Monats (z.B. mit Jupiter im Stier ab dem 16.5. und dem Neumond in günstigen Winkeln zu Mars und Pluto am 19.5.).

Auch gesellschaftlich gilt: Sind die Fehler und unguten Entwicklungen der Vergangenheit weitgehend aufgearbeitet, dann stehen die Zeichen gut für eine wirtschaftlich prosperierende Periode. Ansonsten zerstören die Menschen sich selbst ihre großen Chancen, da sie „die Geister in sich“ nähren, die Zerstörung und Krieg bringen.

* Tage der Aufarbeitung sind besonders der 1. bis 3.5. sowie der 25.5.

* Tage der Inspiration verbunden mit einer Hinwendung zu Neuem sind besonders der Tag des Skorpion-Vollmonds am 5.5., der 9.5. und der 26.5. (Letzterer besonders für Beziehungen aller Art)

* Mars UND Venus im Krebs vom 7. bis zum 20.5. machen jede Beziehung und Partnerschaft besonders emotional, ebenfalls mit der Möglichkeit, sich zwischen Liebe und Gereiztheit zu entscheiden.

* Viele Angebote, Verstand und Gefühl zu entwickeln gibt es vom 12. bis 15.5., und zum Stier-Neumond am 19.5., der wenn genutzt, viel Energie für neuen Lebensgenuss anbieten kann.

* Somit sind der 19., aber auch der 21., 22.5. und 25.5. große Entscheidungstage.

* Parallel dazu erreichen die Spannungen ihre Höhepunkte am 18., 21., 23. und 26.5.

* Saturn hält am 28.5. eine strenge Rückschau auf unsere Entscheidungen und öffnet uns Türen ins Glück oder in eine Phase mit viel Zerstörung. Nun steht für uns ein Rückblick auf das insbesondere im Mai Erreichte an, am besten verbunden mit viel Einsicht.

Betrachten wir nun die einzelnen Planetenkonstellationen im Mai und ihre Themen:

* 1.5., 18:09 Uhr: Pluto (Wassermann) wird rückläufig (bis 11.10.)

Als erster der langsam laufenden Planeten eröffnet Pluto den Reigen der Rückläufigkeit in diesem Sommerhalbjahr. Der massive Veränderungsdruck der letzten Monate bekommt erste Dämpfer. Es kommt die Zeit des Überdenkens, Nachholens und ggf. Revidierens all der Veränderungen, denen wir persönlich und gesellschaftlich in den letzten Monaten unterworfen waren.

Mit Merkur, der seit dem 21.4. rückläufig ist, gab es eh schon die Aufforderung, innezuhalten und sich in Ruhe auf das Weitere vorzubereiten. Pluto verstärkt diese Tendenz erst einmal durch die Aufforderung nach Aufarbeitung.

* 2.5.: Sonne (Stier) in (unterer) Konjunktion mit Merkur

„Untere Konjunktion“ heißt, dass Merkur zwischen Erde und Sonne an dieser vorbeizieht. Der Gedanken- und Kommunikationsplanet ist uns nun also näher als die Sonne – und rückläufig. Somit heißt es wiederum, in Gedanken zu betrachten, wie wir uns in der nächsten Zeit in die Welt hinein ausdrücken wollen. Erst einmal ist ruhiges Planen angesagt, die Umsetzung beginnt ab dem 15. Mai, wenn Merkur wieder rechtläufig wird.

* 3.5.: Sonne (Stier) im Quadrat zu Lilith (Löwe)

In unsere Gedanken der Erneuerung von Teilen unseres Lebens mischen sich nun unverarbeitete Themen. Diese müssen unbedingt aufgearbeitet und mit ihrer Energie integriert werden, wollen wir diese nicht als Hemmungen und Verhinderungen erleben.

Eine Methode: Frage dich beim Auftauchen unangenehmer Themen und Gefühle: „Was wollen diese mir über mich selbst sagen?“ „Und wie kann ich diese Themen in eine für mich nützliche Form bringen?“

Dabei ist wie immer vor allem jegliche Projektion auf andere zu unterlassen: Es sind DEINE Gefühle und der andere löst diese nur aus, aber ist nicht dafür verantwortlich. In dieser Klarheit können Angriffe und die großen negativen Energien dieses Monats vermieden werden wie Streit, Aggression oder – auf gesellschaftlicher Ebene – sogar kriegerische Auseinandersetzungen.

* 4.5.: Venus (Zwillinge) im Quadrat zu Neptun (Fische) und

* 5.5.: Venus (Zwillinge) im Sextil zu Jupiter (Widder)

Die Zwillings-Venus möchte nicht an tiefgründige schwere Themen erinnert werden. Darum ist es wichtig, die Tage vorher zur Aufarbeitung im Sinne des obigen Absatzes zum 3.5. genutzt zu haben.

Unsere Fähigkeit, Freude und Leichtigkeit zu erleben – alleine und in Beziehungen – möchte nun gelebt werden, nicht im Inneren oder in Träumen, sondern konkret im äußeren Leben, verbunden mit entsprechenden Neuanfängen.

Trau dich also, neue freudvolle Dinge zu tun und diese mit dir lieben Menschen zu teilen!

* 5.5., 19:33: Vollmond im Skorpion (Sonne im Stier – Halbschatten-Mondfinsternis)

Dieser Vollmond führt in der Regel in die eigene Gefühlstiefe, in Leidenschaften, die nun im Mai auch gerne in erotischer und naturverbundener Weise gelebt werden wollen. Die schwache mit diesem Vollmond verbundene Finsternis verstärkt die Möglichkeit, mit tiefen emotionalen Schichten in Berührung zu kommen.

Doch stehen in diesem Jahr Uranus und Merkur in der Nähe der Sonne und bringen die Aufforderung mit, nicht wieder das Alte und nicht nur das von Gefühlen Bestimmte zu tun, sondern neuen Inspirationen und Ideen zu folgen und Unkonventionelles zu wagen. Dieses soll so geschehen, dass unser Denken und unsere geistigen Fähigkeiten im Einklang stehen mit unseren Gefühlen. So werden Denken und Fühlen uns inspirieren und Hand in Hand gehen bei der Schaffung eines erfüllteren und glücklicheren Lebens.

* 7.5., 16:24 Uhr: Venus geht in die Krebs (bis 5.6.)

Nun können wir das im Mai bisher an Aufdeckung und Erlösung Geleistete gut als Grundlage dafür verwenden, eine Gereiztheit zu vermeiden, von der wir ansonsten nicht wissen, woher sie kommt.

Die Krebs-Venus reagiert hoch-sensitiv auf alle niedrigen emotionalen Schwingungen, auch und besonders wenn sie in uns selbst verborgen sind. Wieder ist hierbei das Gebot zu beachten, nicht zu projizieren, d.h. nicht andere Menschen oder „die Welt“ ggf. für unsere unguten Stimmungen verantwortlich zu machen, sondern in uns nach Verstehen, Aufklärung und Erlösung zu suchen.

Erst dann stehen der Krebs-Venus die Pforten für ein tiefes Erleben von Liebe und Harmonie weit offen …

* 9.5.: Sonne (Stier) in Konjunktion mit Uranus

… Und erst dann können wir die Inspirationen und Ideen gut für ein glücklicheres Leben nutzen.

Uranus bei der Sonne kann uns – ähnlich wie Venus im Krebs – in einen unguten, gereizten und sogar nervlich schmerzhaft überreizten Zustand versetzen. Er kann uns aber auch einen großen Schub bringen, um neue Ideen und Wege zu erkunden, die unser Leben in einem vorher nicht – oder lange nicht – gekannten Umfang zu mehr Glück, Genuss und gefühlter Erfüllung voranbringen können.

Geh an diesem Tag deinen Ideen und Einfällen im Sinne eines schöneren Lebens nach und vermeide ein Versinken in alte negative, sich ungut anfühlende emotionale Muster!

Vom 10. bis 30. Mai bilden Mars und Pluto in Opposition ein extrem spannungsreiches T-Quadrat mit Jupiter und ca. ab dem 20. Mai (ebenfalls bis zum 30.5.) auch noch mit dem Aufsteigenden Mondknoten bei Jupiter. Das ergibt dann ein großes Quadrat, wenn wir auch noch den Absteigenden Mondknoten mit dazu nehmen. (Höhepunkte, siehe unten bei 18.5., 21.5., 23.5. und 26.5.).

Doch gibt es alternativ dazu auch viele sehr förderliche Chancen, vor allem bis zum 20.5. Merkur, Venus und Saturn zeigen diese Chancen an:

* 12.5.: Merkur (Stier) im Sextil zu Saturn (Fische) und

* 13.5.: Merkur (Stier) im Sextil zu Venus (Krebs) und

* 13.5.: Venus (Krebs) im Trigon zu Saturn (Fische)

Hier steht der Gedankenplanet in förderlicher Weise zwischen Venus und Saturn, welche wiederum ein harmonisches Trigon miteinander bilden. D.h. wenn unser Verstand offen, empfänglich und in gewisser Weise demütig höheren Kräften gegenüber ist, dann können wir unsere Liebesfähigkeit sowie unsere Weisheit mehr ans Licht bringen und sie für ein schöneres Leben nutzen.

Gerade im Hinblick auf die parallel dazu immer größer werdenden Spannungen durch das erwähnte Pluto-Mars-Jupiter-T-Quadrat ist es unbedingt anzuraten, diese Chance zu nutzen und mit sich in gewisser Weise Frieden zu schließen, indem wir unser Leben besonders in den nächsten Wochen der Liebe und der Weisheit unterstellen.

* 15.5., 5:16 Uhr: Merkur (Stier) wird rechtläufig

Mit dem nun wieder rechtläufigen Merkur können wir die in den letzten Wochen gefassten Pläne und Vorhaben nun auch gut in der äußeren Welt verwirklichen.

Da Merkur zunächst aber nahe beim Aufsteigenden Mondknoten steht, sind unsere Pläne erst einmal einer tieferen Betrachtung zu unterwerfen, inwieweit sie unser Schicksal positiv beeinflussen – und zwar so lange bis wir tief in uns fühlen, dass unsere Vorhaben uns wirklich in einen besseren Lebensabschnitt führen können. Ansonsten wenden sich starke Schicksalskräfte gegen uns, und wir werden anfällig für die Negativströmungen dieser Tage.

* 15.5.: Mars (Krebs) im Trigon zu Neptun (Fische)

Auch dieser – am selben Tag wie die beginnende Rechtläufigkeit des Merkur stattfindende – Aspekt weist uns darauf hin, wie wesentlich es gerade ist, unsere Gefühle zu klären. Also Destruktives aufzulösen, von Projektionen Abstand zu nehmen und im Einklang mit höheren lichten Kräften zu handeln.

Wenn wir unsere Energie auch zur Erforschung unserer emotionalen Welten verwenden und die dortigen Überreste negativer Gefühle und Traumata mit Impulsen von Akzeptanz und Liebe zu heilen beginnen, nutzen wir dieses Angebot der Sterne in besonderem Maße – und sind gut vorbereitet auf den am folgenden Tag stattfindenden Übergang.

* 16.5., 19:19 Uhr: Jupiter (Widder) geht in den Stier (bis 26.5.2024)

Ein gutes Jahr steht der Erweiterungs- und Glücksplanet nun im Zeichen des Lebensgenusses und möchte uns die Geschenke nahebringen, die Natur und materielle Welt zu bieten haben.

Auch wirtschaftlich gilt diese Periode als günstig und Wohlstand bringend. Doch wie bereits beschrieben, steht der Erweiterungsplanet gleich zu Beginn dieser Zeit erst einmal in einem extrem spannungsreichen sogenannten T-Quadrat mit den Energien von Pluto und Mars, die in einer konfrontativen Opposition zueinander stehen. Jupiter steht genau dazwischen und muss deren Energien in einer positiven Weise umsetzen, um die mit seiner Stellung im Stier verbundenen Wohltaten zu uns bringen zu können.

Anders ausgedrückt: Wir müssen die Botschaft verstehen, die hinter den aktuellen Veränderungen liegt (Pluto im Wassermann) und unsere Gefühle – im Idealfall eben vorher – gereinigt haben, um die Mars-Energie für Wohltuendes nutzen zu können. Dazu braucht es in der Regel auch ein gewisses spirituelles Bewusstsein, also eine gewisse Fähigkeit und Bereitschaft, sich nicht mit allen emotionalen Zuständen zu identifizieren, sondern ihnen auch distanziert gegenüber zu stehen – und somit im Sinne einer positiven Entwicklung handlungsfähig zu sein.

* 18.5.: Jupiter (Stier) im Quadrat zu Pluto (Wassermann)

Denn schon zwei Tage nach dem 16.5. erreicht das T-Quadrat von Jupiter mit Pluto und Mars seinen ersten Höhepunkt. Wie wir diese Tage um den 18.5. erleben, das hängt eben sehr stark von unseren Vorbereitungen entsprechend der Beschreibungen in den obigen Absätzen ab.

Pluto im Wassermann drängt Jupiter dazu, sich mit tieferen spirituellen Einsichten in die Lage zu versetzen, die Geschenke der Vorsehung durch neue, unkonventionelle Sichtweisen annehmen zu können.

Dies gilt auch für die Wirtschaft, in der nun neue, inspirierte und zukunftsorientierte Methoden und Strategien viel mehr Erfolg haben werden als die alten, auch wenn diese sich bis dahin lange bewährt hatten.

* 18.5.: Sonne (Stier) im Sextil zu Neptun (Fische) und

* 19.5. (das zweite Mal nach dem 12.5): Merkur (Stier) im Sextil zu Saturn (Fische)

Wiederum erhalten wir deutliche Hinweise darauf, wie wir in den aktuellen Zeiten mehr Lebensgenuss und Erfüllung erschaffen können. Etwa durch ein Verhalten, das aus einer Verbindung mit etwas Höherem resultiert, einem Gefühl der Verbundenheit mit der Schöpfung zum Beispiel oder einem Gefühl der Einheit von allem was ist. Wenn das noch zu schwierig für dich sein sollte, dann beginne, deine Innenwelt zu erforschen und akzeptiere, was dort an Träumen und Sehnsüchten zu finden ist. Denn diese können dich dazu anleiten, größere Nähe und Einheit mit der Schöpfung zu empfinden (Sonne/ Neptun).

Und Saturn im Zeichen des Neptun fungiert dabei wieder einmal als der große Torwächter. Wenn du das gerade Beschriebene zumindest versuchst, wird er dir Türen öffnen, so dass du auch in deinem Denken und mit deinem Verstand besser „verstehen“ kannst, dass dein Leben mehr, größer und weiter ist als du bisher angenommen hast. Nutze doch diese schöne Chance!

* 19.5., 17:52 Uhr: Neumond im Stier

Dieser Neumond steht in besonders positiven Winkeln zu Mars und Pluto, den Spannungsplaneten in Opposition zueinander und im T-Quadrat zu Jupiter.

Sind Gefühle (Mond) und unser Selbstverständnis (Sonne) im Einklang miteinander, dann bekommen wir die große spirituelle Unterstützung des Pluto für anstehende Veränderungsprozesse in unserem Leben genauso wie die Energie des Krebs-Mars für das Erzeugen vieler positiver angenehmer Gefühlserfahrungen.

Diese so unterschiedlichen Energieflüsse zur gleichen Zeit zeigen auch auf, dass wir wie selten die Entscheidungsfähigkeit haben, ob wir nun „Himmel oder Hölle“ wählen – für uns persönlich und auch gesellschaftlich.

Darum waren die Vorbereitungen besonders auch in diesem Monat Mai sehr wichtig. Denn ohne diese würde es uns schwerer fallen, unsere Wahlmöglichkeit zu erkennen, und wir würden leichter an den Spannungen in Folge unverarbeiteter Themen hängen bleiben.

Der Zeitraum vom 20. 5., abends bis zum 23.5. (und dann noch mal am 26.5.) bringt die Spannungen dieses Monats auf den Höhepunkt: Erweiterung oder Zerstörung – so könnten unsere Wahl auch kurz beschrieben werden. Der positive Weg wird besonders deutlich am 21. und 22.5.:

* 20.5., 17:31 Uhr: Mars (Krebs) geht in den Löwen (bis 10.7.) und

* 21.5.: Mars (Löwe) in Opposition zu Pluto (Wassermann)

Mit dem Übertritt des persönlichen Energieplaneten vom Krebs in den Löwen und seiner exakten Opposition zu Pluto erreicht auch das spannungsreiche T-Quadrat einen zweiten großen Höhepunkt.

Wofür nutzt du im Wesentlichen deine Lebensenergie?! Für deine Kreativität und deine Weiterentwicklung auf dem Weg deiner Erfüllung oder für Destruktion, Angriffe und Aggression?

Du hast immer die Wahl – zumindest dann, wenn du es schon geschafft hast oder weiterhin offen dafür bist, deinen persönlichen Lebensausdruck zumindest teilweise von etwas Höherem, von spirituellen oder göttlichen Aspekten durchlichten zu lassen.

* 21.5., 9:08 Uhr: Sonne geht in die Zwillinge (bis 21.6.)

In die akteullen Spannungen lässt sich die Sonne nicht verwickeln. Ihr Trigon zu Pluto und ihr Sextil zu Mars zeigen uns deutlichst, dass wir die Wahl haben, die großen Energien von Mars und Pluto auch für unser Wohlergehen zu nutzen.

Denn mit den Zwillingen betritt die Sonne das lichteste, leichteste und luftigste Zeichen des Tierkreises. Die Tage werden weiterhin länger und wärmer, die ersten Früchte reifen schon und genauso erscheint nun das Leben. Kommunikation, Austausch und Lebensfreude können leicht im Mittelpunkt dieser vier Wochen mit der Sonne in den Zwillingen stehen, bevor an dessen Ende die Sommersonnwende steht.

Das Erkennen und Nutzen deiner Chancen hierzu hängt in diesem Jahr von den oben zur Genüge beschriebenen Voraussetzungen ab.

* 21.5.: Sonne (Zwillinge) im Trigon zu Pluto (Wassermann) und

* 22.5.: Sonne (Zwillinge) im Sextil zu Mars (Löwe)

Hier sehen wir – im eben beschriebenen Sinn – die Höhepunkte der positiven Aspekte der Sonne zu Mars und Pluto.

Verschiedene Menschen werden gerade die Tage vom 21. bis zum 23.5. besonders unterschiedlich erleben – je nachdem ob sie Streit, Zerstörung und Krieg oder Lebensfreude und Leichtigkeit gewählt haben. Der Himmel bietet auch dir beides an.

* 23.5.: Mars (Löwe) im Quadrat zu Jupiter (Stier)

Hier erreicht nun das T-Quadrat seinen dritten Höhepunkt und damit seine dritte große Wahlmöglichkeit zwischen tiefem Lebensgenuss – mit einem im Idealfall uns dabei unterstützenden Staat – und großer Destruktivität, gegebenenfalls auch in den politische Strukturen sichtbar werdend.

Mit Jupiter als Gesellschaftsplanet betrifft uns diese Wahlmöglichkeit einerseits persönlich, andererseits aber auch vermittelt durch unsere Umgebung und über gesellschaftliche Entscheidungen. Wohl denjenigen Bürgern, die nun eine weise Regierung besitzen! Wie auch immer, jedenfalls werden derzeit wie in einem Vergrößerungsglas die „Qualitäten“ der Regierungen verschiedener Länder klar und deutlich sichtbar werden.

* 25.5.: Venus (Krebs) im Quadrat zu Chiron (Widder)

Diese Konstellation lässt in Folge der bisher getroffenen Entscheidungen entweder unsere Unzulänglichkeiten und die somit nachzuholenden Entwicklungen klar werden oder sie zeigt uns, wie heil und zutiefst zufrieden mit uns selbst wir bereits geworden sind.

Sollte diesbezüglich noch Entwicklung nötig sein, dann können wir Heilung immer noch nachholen, indem wir uns im obigen Sinn von den destruktiven Anteilen unseres Lebens abwenden, sie nicht mehr mit Energie versorgen und nach Schönem und Heilem streben – etwa auch, indem wir der Liebe eine neue Chance geben.

* 26.5.: Mars (Löwe) im Quadrat zum Auf- (Stier) und Absteigenden Mondknoten (Skorpion)

Zum eh schon spannungsreichen T-Quadrat gesellten sich seit dem 20.5. auch die Mondknoten-Schicksalspunkte „Wo komme ich her? / Wo gehe ich hin?“. Dies unterstreicht die langanhaltende Wirkung, die die aktuellen Ereignisse und die damit verbundenen Entscheidungen – für uns selbst und für die einzelnen Gesellschaften – haben werden. Und wieder ist ein Neuanfang möglich, sollte uns das aktuell sehr wohl immer klarer werdende Schicksal, das uns, verharrend auf der derzeitigen Entwicklungsstufe, bevorstehen würde, nicht gefallen.

Schließe dann z.B. in deine Gebete ein, dass du nun zu Veränderungen ins Positive (Liebe, Selbstverantwortung) bereit bist!

* 26.5.: Venus (Krebs) im Sextil zu Uranus (Stier)

Noch einen positiven Aspekt bringt der Monat Mai, der als Inspiration für mehr positive Gefühle und für mehr Liebe gesehen werden kann. Der lichte Geist des Wassermann stellt sich in den Dienst der Liebesgöttin. Das kann deine Beziehungen und deine Partnerschaft genauso bereichern wie deinen Bezug zur Welt insgesamt.

Wiederum musst du deine Bereitschaft hierfür allerdings nach außen zeigen. Ansonsten können dich und deine/n Partner/in diese Tage auch entsetzlich nerven. Denke dann daran: Für die Liebe ist es nie zu spät – nur die Formen ändern sich mit der Zeit.

* 28.5.: Sonne (Zwillinge) im Quadrat zu Saturn (Fische)

Bevor der Mai zu Ende geht, zeigt sich Saturn noch mal als großer Prüfer und Toröffner. Je nachdem wie du – gerade auch im Umgang mit deiner Emotionalität – in diesem Frühlingsmonat gehandelt hast, werden dir nun neue Türen und Tore in ein schöneres Leben geöffnet oder eben nicht. Und entsprechend unterschiedlich wirst du auch die nächsten Monate erleben – und auch schon den ersten meteorologischen Sommermonat, den Juni.

Denn der Juni stellt dir neue Spannungen – auch in Form eines neuen T-Quadrats – aber auch neue Wohltaten in Aussicht.

Mehr dazu hier gegen Ende Mai.

* * *   * * *

 

April 2023

Der April 2023 in der spirituellen Astrologie: Weiterführung und Konsolidierung der März-Ereignisse sowie ab Mitte des Monats eine beginnende Beruhigung

Nun, wie ist es euch im intensiven März mit seinen vielen Übergängen und Vorwärtsbewegungen gegangen? Ich hoffe soweit gut.

An den ersten elf Tagen im April geht es noch mal intensiv vorwärts. Ideal ist es dann, auf der Welle der Veränderungsenergien im Leben weiter zu surfen.

Am 12. 4. erreichen wir einen der beglückendsten Höhepunkte des Jahres. Ab dann gesellt sich ein immer genießerischer werdendes Leben zu den anderen Themen des Monats.

Mit der Rückläufigkeit des Merkur ab dem 21.4. beginnt mehr Ruhe einzukehren. Aufarbeitung und ein gewisser Rückzug in den Genuss und in die Freude, auf Erden zu sein, sind angesagt.

Parallel dazu beginnt die Aufarbeitung zurückgestellter oder verdrängter Gefühle mit der Sonnenfinsternis am 20.4. (zweiter Neumond im Widder). Dies bleibt mit viel Krebs-Mars-Energie Thema bis zum Monatsende.

Am 24. und 25.4. spüren wir besonders das Wirken der Schicksalskräfte.

* Der Waage-Vollmond bei Chiron am 6.4. fördert eine Heilwerdung in Richtung mehr Ausgewogenheit und Harmonie.

* Der zweite Widder-Neumond (mit SoFi) in diesem Jahr am 21.4. weist wiederum auf eine Erneuerungstendenz hin, dieses Mal aber mit einem intensiven Veränderungsdrang verbunden (Pluto).

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen exakten Planetenkonstellationen im April und ihre Themen:

* 3.4., 18:21 Uhr: Merkur (Widder) geht in den Stier (bis 11.6.) und

* 3.4.: Merkur (Stier) im Quadrat zu Pluto (Wassermann)

Normalerweise durchquert Merkur ein Zeichen in etwa drei Wochen. Ab jetzt hält sich der Kommunikationsplanet mehr als zwei Monate lang im Stier auf, da in diesem Zeichen auch seine Rückläufigkeit stattfindet.

Wende dich in dieser für Merkur ungewöhnlich langen Zeit ganz bewusst auch den schönen Seiten des Lebens zu, denke darüber nach, wie du diese in deinem Leben fördern und erweitern kannst. Und schau, was du tun kannst, um mal wieder das Gefühl zu haben, dass es ein großes erfüllendes Geschenk ist hier auf Erden zu sein. Das geht leichter, wenn du dich dafür öffnest, dass die Erde immer noch sehr viel an Genuss und Lebensfreude für dich und uns alle bereithält.

Das Quadrat Merkurs zum Transformationsplaneten Pluto kurz nach dem Eintritt Merkurs in den Stier weist jedoch darauf hin, dass zum Erreichen dieses Ziels bisweilen erst einmal eine Veränderung in deinem Leben zu geschehen hat, die auch eine größere Herausforderung für dich darstellen kann. Die Wassermann-Themen, die mit Pluto zu uns kommen, weisen auf die Notwendigkeit von Bewusstseinserweiterung und einer Beschäftigung mit Sinnfragen hin. Versuche etwa, den bevorstehenden Abschnitt auf deinem Seelenweg klarer wahrzunehmen – zum Beispiel durch Meditation, Trance-Reisen, die Beschäftigung mit deinen nächtlichen Träumen oder durch andere Methoden.

* 5.4.: Merkur (Stier) im Sextil zu Saturn (Fische)

Kurz nach seinem Quadrat zu Pluto tritt Merkur in ein dynamisches Sextil mit dem anderen der langsam laufenden Planeten, die im März das Zeichen gewechselt haben: dem Saturn.

Dieser „Wächterplanet“ wird dir mehr Lebensgenuss und Glück nur erlauben, wenn du deine Träume und Sehnsüchte ernst nimmst und materialistische und rein verstandesorientierte Denkweisen durch mystisch-spirituelle zumindest ergänzt. Eine wesentliche Rolle spielt hierbei auch die Selbstliebe. Jeder Mensch wurde einzigartig geschaffen. Diese deine Einzigartigkeit ernst zu nehmen und in der Folge die Bereitschaft zu entwickeln, deine ur-eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zu leben, das ist das Gebot des Tages.

* 6.4.: Sonne (Widder) in Konjunktion mit Chiron

Etwa einmal im Jahr trifft die Sonne auf den Heiler Chiron – wie in den letzten Jahren geschieht dies in 2023 wieder im TKZ Widder. Infolgedessen fällt es nun leicht, einen heilsamen Neubeginn zu unternehmen. Versuche doch alles Krankmachende hinter dir zu lassen und wende dich dem zu, von dem du tief in dir fühlst, dass es gut für dich und heilsam für Körper und Seele ist.

Dabei hilft auch der gleichzeitige stattfindende Vollmond:

* 6.4., 6:34 Uhr: Vollmond in der Waage (Sonne im Widder)

Der Waage-Vollmond hilft dir sehr dabei zu fühlen, wo du im Ungleichgewicht bist und die Sonne sagt dir, was du unternehmen kannst, um wieder heiler, d.h. auch ganzer zu werden, „ganzer“ in dem Sinn, dass der beteiligte Chiron uns oftmals fragt, was uns denn fehle. Mit der Waage als Hintergrundzeichen betrifft dies auch deine Partnerschaft bzw. dein Singledasein.

Nutze also die Chance der heutigen Chiron-, Sonne- und Mondstellungen, um das dir noch Fehlende zu ergründen und auf den daraus entspringenden Erkenntnissen aufbauend einen heilsamen Neuanfang zu wagen. Wie sagt man so schön: Die Sterne stehen günstig für eine heilsame Erneuerung.

* 7.4.: Merkur (Stier) in Konjunktion mit dem Aufsteigenden Mondknoten

In der ersten Aprilwoche spielt Merkur, also unser Denken und der Verstand im Allgemeinen eine zentrale Rolle. Die Konjunktion des kommunikativen Merkur mit dem Aufsteigenden Mondknoten weist darauf hin, dass die bisherigen Sternenereignisse im April zu einem neuen Verständnis führen sollten. Und diesem kann dann eine besondere schicksalshafte Bedeutung innewohnen.

Es ist somit eminent wichtig für deine Zukunft, dass du deinen Lebensgenuss und die schönen Seiten des Lebens nun wieder mehr in den Mittelpunkt stellst und du dich davon im wahrsten Sinn des Wortes „beseelen“ lässt. Es wird sich lohnen.

Auch der folgende Aspekt, der am selben Tag seinen Höhepunkt erreicht, kann einen Teil hierzu beitragen:

* 7.4.: Venus (Stier) im Sextil zu Neptun (Fische)

Immer wenn der persönliche Liebesplanet dem universellen Liebensplaneten Neptun in einem günstigen Winkel begegnet, bedeutet dies eine große Chance für die Liebe und für deine Beziehungen. Diese können sich nun leichter als sonst erweitern und wollen florieren. (So ist es doch gut, dass Begegnungen zwischen diesen beiden „Liebesplaneten“ mehrmals pro Jahr vorkommen, oder?!)

Leben wir mehr Liebe zu uns selbst, zur Erde und allgemein zum Universum (Neptun), dann unterstützt uns das auch bei dem aktuellen Thema, vermehrten Lebensgenusses zu erreichen (Venus im Stier).

Nimm dazu das auf, was das Leben dir gerade ermöglicht und wende dich bewusst der Liebe, dem Genießen und der Freude am Dasein zu!

* 8.4.: Merkur (Stier) im Sextil zu Mars (Krebs)

Der Verstandesplanet ist auch heute noch mit dabei. Er hilft uns, auch mit unseren Gedanken zu erfassen, dass uns die Energie des Krebs-Mars gut tut, weil er in uns die Fähigkeit zu fühlen verstärkt. Denken und fühlen in Harmonie bringen uns aktuell Wohlbefinden und unterstützen unsere Lebensfreude.

Hüte dich nur davor, deine Gedanken von Abgrenzung, Wut oder anderen niedrig schwingenden Gefühlen bestimmen zu lassen und identifiziere dich keinesfalls damit. Wenn solche in dir präsent sind, versuche herauszufinden woher sie kommen und was sie dir mitteilen wollen. So kannst du diese Gefühlsinhalte in eine nützliche Information transformieren.

* 11.4., 6:46 Uhr: Venus (Stier) geht in die Zwillinge (bis 7.5.) und

* 11.4.: Venus (Zwillinge) im Trigon zu Pluto (Wassermann)

Eine Woche vorher wechselte Merkur das Zeichen und kam kurz darauf in einen Aspekt zu Pluto. Nun geht Venus diesen Weg – durch ihr Trigon zu Pluto jedoch in einer harmonischeren Weise als Merkur

Dennoch ist Pluto immer eine Herausforderung. Er bildet jedoch auch die Grundlage für größeren inneren Reichtum.

Venus im Luftzeichen Zwillingen möchte Leichtigkeit, Lebensfreude und unverbindliche, aber doch nähere Kontakte. So werden Flirts bevorzugt und keinesfalls feste Beziehungen.

Um auch dies besser und erfüllender leben zu können, bietet die Vorsehung nun die „plutonischen Veränderungen“ im ebenfalls Luftzeichen Wassermann an. Diese können unter anderem die Grundlage für ein erfülltes Venus-in-den-Zwillingen Leben darstellen.

Nimm also nun vor allem Liebesangelegenheiten leicht, freue dich über deine Erlebnisse und gehe erst mal keine (neuen) Verpflichtungen ein!

* 11.4.: Merkur (Stier) im Quadrat zu Lilith (Löwe)

Dies ist der letzte Aspekt des Merkur vor seiner bevorstehenden Rückläufigkeit.

Das Quadrat weist darauf hin, dass unser Ich zwar nun das Leben mehr genießen möchte, dass aber noch nicht im Bewusstsein befindliche Aspekte von uns diesen Genuss erst einmal verhindern können. Das geht so lange bis wir bereit dazu sind, diese Aspekte in unsere Vorstellung von uns selbst zu integrieren, was bisweilen mit einer gewissen Überwindung verbunden sein kann. („Was, das soll auch ein Teil von mir sein!“)

Letztlich jedoch erfahren wir durch unsere Bereitschaft für eine solche Integration auch eine Verstärkung unserer Fähigkeit, dieses Leben mehr annehmen und erfüllender genießen zu können.

* 12.4.: Sonne (Widder) in Konjunktion mit Jupiter

Einer der erfüllendsten Aspekte im Jahreskreis der Sonne, der in 2023 stattfindet! Mit dem beteiligten Widder geht es wiederum um Neuanfänge. Dazu passen ideal die folgenden Zeilen aus Hermann Hesses Gedicht „Stufen“: „Und allem Anfang wohnt ein Zauber inne. Der uns beschützt und der uns hilft zu leben.“

Dies ist also ein Tag, der uns leicht glücklich machen kann, wenn wir etwas Neues oder lange nicht mehr Erlebtes unternehmen, besonders wenn es in uns eine Empfindung von „Weite“ auslöst.

* 14.4.: Venus (Zwillinge) im Quadrat zu Saturn (Fische)

Und wie schon Merkur zu Monatsbeginn kommt nun auch der Liebesplanet nach einer Begegnung mit Pluto in einen Aspekt mit dem Wächter Saturn.

Was damals für dich selbst und dein Denken gegolten hat, gilt nun insbesondere für deinen „Du-Bereich“: Der „Wächterplanet“ wird dir mehr Lebensgenuss und Glück in deinen Beziehungen und deiner Partnerschaft nur erlauben, wenn du deine Träume und Sehnsüchte diesbezüglich ernst nimmst und materialistische und rein verstandesorientierte Denkweisen durch mystisch-spirituelle zumindest ergänzt.

Nutze die folgenden relativ ruhigen Tage bis zum 20.4. doch auch dazu, dich immer wieder mit diesem Thema, also mit deinen Sehnsüchten in Bezug auf deine nahen Begegnungen mit anderen Menschen zu beschäftigen!

Es folgt ein Tag mit Sonne und Mond im Mittelpunkt:

* 20.4., 6:12 Uhr: (Zweiter) Neumond im Widder (Ringförmig-totale Sonnenfinsternis) und

* 20.4., 10:13 Uhr: Sonne (Widder) geht in den Stier und

* 20.4.: Sonne (Stier) im Quadrat zu Pluto (Wassermann)

Kurz bevor die Sonne den Widder verlässt, gesellt sich noch mal der Mond zu ihr. Dieses Mal kommt er ihr auf seiner Bahn sogar noch näher als beim ersten Neumond im Widder am 21. März, so dass sich eine zunächst ringförmige und dann sogar totale Sonnenfinsternis ergibt. Diese ist allerdings nicht in Europa, sondern nur in Australien und dessen weiterer Umgebung zu beobachten. Dennoch wirkt sich dieses Ereignis natürlich im Feinstofflichen auch bei uns in Europa aus.

Allerdings werden die nun wiederholten Impulse zu Aufbruch und Erneuerung nun von einem Quadrat zu Pluto überlagert. Der Transformationsplanet – man kann gut sagen: fordert seiner Wassermann-Stellung entsprechende Erneuerungen von uns: Zum Beispiel die Bereitschaft tiefere Erkenntnisse darüber zu erwerben, was Wahrheit ist, eine über das Materielle hinausgehende Wahrnehmung von feinstofflichen oder wenigstens feinsinnig-geistigen Ebenen unseres Seins sowie viel Offenheit für die Inspirationen und „Ein-Fälle“ aus der Geistigen Welt.

Dann wird unser Weg zumindest mehr den Vorgaben der Geistigen Welt entsprechen, die auch in den Sternen sichtbar werden. Und dann kann die Stier-Sonne auch die alljährlichen Freuden und Genüsse der Hoch-Frühlingszeit, die nun beginnt, in großem Umfang leben.

* 21.4.: Venus (Zwillinge) im Sextil zu Lilith (Löwe)

Die Zwillings-Venus und die Löwe-Lilith ergänzen sich in förderlicher Hinsicht – in Form des Sextils, aber auch inhaltlich. Venus in den Zwillingen möchte zwar Nähe, aber in Form von leichten, fröhlichen, ungebundenen Kontakten und Beziehungen und Lilith im Löwen feiert gerne ihre Freiheit und Unabhängigkeit.

Beides ist mit diesen Tierkreiszeichen viel besser in Einklang zu bringen als mit anderen. So nutze, wenn du magst, die Tage um den 21.4. herum, um vermehrt solche leichten, ungezwungenen Erfahrungen zu machen. (Es kommt ja auch wieder die Zeit für intensivere Kontakte.)

* 21.4., 10:34: Merkur (Stier) wird rückläufig (bis 15.5.)

Nun beginnen die zweiten gut drei Wochen in diesem Jahr, in denen Rückzug und Aufarbeitung sowie mehr Ruhe als sonst angesagt sind. Im Winter galt dieser Rückzug eher den inneren Welten. Nun im Frühling und besonders zur Hochzeit des keltischen Jahreskreisfestes Beltane um den 1. Mai herum steht besonders auch die Natur im Fokus unserer Rückzugsbestrebungen. Zusammen mit den genießerischen Aspekten der Stier-Zeit kann man auch von einem „Rückzug in ein genießerisches, naturnahes Erleben“ sprechen.

Aufarbeitung ist dann nötig, wenn ein solcher genießerischer Rückzug nicht möglich ist – in dem Sinne, dass wir dann herausfinden sollten, welche Denkweisen, Meinungen und Einstellungen uns genau davon abhalten. In der Folge sollten wie diese dann auch auflösen.

* 24.4.: Merkur (Stier) im Sextil zu Mars (Krebs)

Zum zweiten Mal nach dem 8.4. trifft Merkur (nun rückläufig) auf Mars. Zusätzlich zu dem zum 8.4. Geschriebenen geht es nun darum, die Blockaden zu überwinden, die uns davon abhalten, das zu leben, was sich gut für uns anfühlt und uns ein genussvolleres Leben zu erschaffen.

Zur Sommersonnwende trifft Merkur ein weiteres Mal auf Mars. Dann sind beide Planeten jedoch in ihrem jeweils nächsten Zeichen, Zwillinge und Löwe. Infolgedessen werden zu Sommerbeginn in besonderem Maße Lebensfreude und Selbstverwirklichung im Mittelpunkt stehen. Die Voraussetzungen, dann eine große Portion davon leben zu können, werden zu einem großen Teil jetzt, also um den 24.4. herum geschaffen.

Am 24. und 25.4. spüren wir besonders den Wind des Schicksals:

* 24.4.: Sonne (Stier) in Konjunktion mit dem Aufsteigenden Mondknoten

Bei dieser Begegnung spüren wir bei vielem, was wir tun und in die Welt bringen, einen schicksalshaften Hauch. Vieles in unserem Leben scheint nun besonders „aufgeladen“ und energetisiert zu sein, auch im Sinne eines gefühlten besonderen Folgenreichtums.

Entweder erleben wir unsere Handlungen nun als besonders folgenreich oder wir fühlen uns nun vom Schicksal in besonderer Weise beeinflusst. Dabei können auch wichtige Weichen für unser weiteres Leben gestellt werden, ohne dass wir dies bewusst veranlasst haben.

* 25.4.: Sonne (Stier) im Sextil zu Saturn (Fische)

Nach dem Schicksalspunkt „Mondknoten“ tritt nun der Schicksalsplanet in Kontakt zur Sonne. Die Tage um den 25.4. herum zeigen sich jedenfalls auch deshalb sehr bedeutungs- und schicksalshaft.

Dabei tun wir gut daran, den gleichzeitig rückläufigen Merkur ebenfalls zu beachten. Dazu schauen wir uns idealerweise all das in Ruhe an, was das Leben uns aktuell zeigt. Und gegebenenfalls versuchen wir Altes, was uns noch von einem guten Weitergehen abhält, aufzuarbeiten und loszulassen. (Ein großes Thema im letzten April-Drittel.)

Andererseits können Pläne, die jetzt gemacht werden, in ihrer Umsetzung nach dem Ende der Merkur-Rückläufigkeit ab Mitte Mai besonders dauerhafte Folgen zeitigen. Nimm dir jetzt also genügend Zeit für eine umfassende Zukunftsplanung!

* 26.4.: Venus (Zwillinge) im Sextil zu Chiron (Widder) und

* 27.4.: Mars (Krebs) im Quadrat zu Chiron (Widder)

Wenn Chiron zugleich zu Mars und Venus tritt, dann sind beide Beziehungspartner aufgefordert, sich in Richtung Heilung zu bewegen. Dem voraus geht natürlich oftmals eine bisweilen schmerzhafte Klärung von Problemen sowie von unaufgearbeiteten, bisher verdrängten Themen.

Hierbei fällt es der beweglichen Zwillings-Venus leichter, im Sinne einer Erlösung und Erleichterung voranzugehen als dem oftmals heftig in alten Gefühlen festhängenden Krebs-Mars.

Am besten nimmt „Venus“ ihren „Mars“ nun bei der Hand und führt ihn dorthin, wo er erfahren kann, dass das Leben auch immer wieder neue schöne, erfüllende und heilsame Gefühle und Empfindungen bereithält.

Dabei wirkt bereits folgender Aspekt, der viele neue Gedanken und Ideen bringt, wie ein erfülltes, heileres Leben aussehen kann:

* 29.4.: Mars (Krebs) im Sextil zu Uranus (Stier)

Nun steht viel Energie zur Verfügung, unsere Fähigkeit Inspirationen und Ideen zu erhalten in ein erfüllteres Leben mit viel Wohlgefühl umzusetzen. Wieder muss mit dem rückläufigen Merkur nicht alles gleich umgesetzt werden. Es reicht, sich etwas fest vorzunehmen und sich vorzustellen, wie das erkannte bzw. erwünschte Ziel mittel- bis langfristig am besten umgesetzt werden kann.

Bleiben wir zu untätig, dann kann dieses Sextil trotz seines an sich förderlichen Charakters auch zu angespannten Nerven und damit verbunden zu Überreizung und Gefühlsausbrüchen führen. Da ist es doch besser, die angebotenen Chancen im vorher beschriebenen Sinn aufbauend zu nutzen?!

* 30.4.: Merkur (Stier) im Quadrat zu Lilith (Löwe)

Merkur trifft jetzt, neun Tage nach Venus auf Lilith. Besteht bei jemandem keine Offenheit für unbewusste, aber aktuell erlöst werden wollende Anteile und verweigert sich jemand deshalb der Beschäftigung damit und ggf. einer Auflösung, dann bekommt dieser Mensch leicht den Eindruck, das Leben geht an ihm oder ihr vorbei oder er steht neben sich. Auch Fragen nach der Sinnhaftigkeit stellen sich dann leicht ein.

Also heißt es wiederum: Betrachte und beachte die Botschaften, die dein Unbewusstes – etwa über Träume oder außergewöhnliche Ereignisse – dir schickt und versuche den Sinn und ggf. die Aufforderungen, die darin verborgen sind zu verstehen.

Dies kann zu einer besonders intensiven Beltanezeit führen, die am heutigen Abend beginnt.

*

Der April hat somit den März zuerst weitergeführt und dann auch um neue Energien und um eine Bewegung in Richtung Ruhe ergänzt.

Im Mai steht ein weiterer wesentlicher, in der Regel astrologisch als günstig angesehener Übergang an: Jupiter tritt Mitte des Monats in den Stier über. Mehr dazu gegen Ende April auch hier auf dieser Seite.

* * *   * * *

 

März 2023

Der März 2023 in der spirituellen Astrologie: Ein Monat der astrologischen Superlative: Die Schwelle zwischen der alten und der neuen Welt?

Der März ist astrologisch gesehen wohl der wichtigste Monat des aktuellen Jahres. Wahrscheinlich aber noch viel mehr. Es könnte sich um den Schwellenmonat in der aktuellen Übergangsphase von der alten in die neue Welt handeln.

Zuerst stellt sich am 2.3. die – am Abendhimmel auch mit bloßen Augen auffällige – Konjunktion der beiden Glücksplaneten Jupiter und Venus ein – allerdings mit dem Heiler Chiron in einer nahen Konjunktionsstellung sowie einer gleichzeitigen Konjunktion von Merkur und Saturn.

Danach wechseln im Monat März sechs der sieben klassischen Planeten und Lichter das Tierkreiszeichen zwei davon treten regelmäßig auf (Mond und Sonne), drei häufig, wenn auch nicht immer in einem Monat (Merkur, Venus und Mars), doch einer nur selten (Saturn). Nur Jupiter folgt erst im Mai. Dazu gibt es einen epochalen Wechsel, der durch den ersten Eintritt Plutos in den Wassermann angezeigt wird. In diesem (r)evolutionären Zeichen stand der Transformationsplanet das letzte Mal im Jahr 1799.

Die vielen Zeichenwechsel weisen natürlich auf eine Intensivierung des Themas „Übergang“ hin.

Daneben findet sich im März ein weiteres interessantes Muster: Kurz vor einigen der eben beschriebenen Übergänge gibt es jeweils Konjunktionen (am 2.3. ist Merkur beteiligt, am 16.3. Venus, am 19.3. noch einmal Merkur und am 20.3. die Sonne kurz vor dem Frühlingsanfang am 20.2. um 22:24 Uhr).

Dazu kommt am 7.3. noch der Übergang des Saturn in die Fische nur wenige Minuten nach dem Vollmond auf der Fische/Jungfrau-Achse.

Pluto und Saturn waren bereits im Januar 2020 die Anzeiger für die kommenden großen Veränderungen. Nun wechseln gerade diese beiden Planeten die Zeichen. Die Veränderung tritt somit in eine neue Phase ein.

* Die Woche vom 15. bis zum 21.3. stellt wohl die zentrale, einerseits mystisch-spirituelle, andererseits herausfordernde Übergangszeit in diesem Monat dar.

* Zum Übergang beitragen möchte am 9.3. der Dunkle Mond (Lilith). Der Druck in Richtung eines neuen Bewusstseins zeigt sich insbesondere auch am 15.3., 16.3., 17.3. und am 23.3.

* Interessant ist auch, dass es bis zum 30.3. kein Trigon zwischen zwei realen Planeten gibt – wenn man von einem Trigon mit Lilith am 23.3. absieht, wobei Lilith nur ein sog. sensitiver Punkt ist. D.h. der Vorsehung geht es im März augenscheinlich nicht um Harmonie und Ruhe, sondern eher um Bewegung, Entwicklung und Evolution.

* Glücks- und Heilungstage sind der 2.3., der 3.3., der 12.3. sowie der 26. bis 28.3.

* Viel Inspiration gibt es am 6.3., 11.3. und am 30.3. Auch am 23.3. kann viel Neues ins Bewusstsein eintreten, wenn wir offen dafür sind.

* Besonders träumerisch, mystisch und nach innen gerichtet zeigt sich der 16.3. – mit Aufforderungscharakter, diese Hinwendung dauerhaft in das Alltagsleben zu bringen.

* Der Jungfrau-Vollmond am 7.3. fördert die praktische Umsetzung der oft nebulösen Fische-Themen, die durch Saturn in den nächsten gut zwei Jahren sowieso in den Mittelpunkt rücken.

* Der Widder-Neumond am 20.3. – mit Mars und Neptun-Aspekten – weist wiederum auf eine Erneuerungstendenz (im Umgang mit unserer Lebensenergie sowie mit den Themen Mystik, Liebe und Spiritualität) hin.

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen exakten Planetenkonstellationen im März und ihre Themen:

* 2.3.: Venus (Widder) in Konjunktion mit Jupiter

Gleich zu Beginn des Monats haben wir diese günstige Begegnung der beiden „Glücksplaneten“ im Zeichen des Neuanfangs. Das Glück winkt denen, die bereit sind, das in der letzten Zeit sichtbar gewordene Neue zu akzeptieren und zu nutzen. Es gibt gerade nichts Besseres als nach vorne zu schauen.

Dabei steht allerdings der Heiler Chiron in der Nähe. Etwas salopp gesagt heißt das: Es wird nichts mit dem Glück, wenn du nicht bereit bist, ganzheitlich und umfassend zu erneuern und dabei verschiedene Gesichtspunkte miteinzubeziehen.

Schau also, was du noch loslassen kannst und solltest, weil es dich beschwert und in einer Vergangenheit hält, die es vielleicht gar nicht mehr gibt – und sei bereit für die Vielfalt des Lebens in der Ganzheit der Schöpfung.

* 2.3.: Merkur (Wassermann) in Konjunktion mit Saturn

Am selben Tag wie die gerade eben beschriebene Glücks-Konjunktion trifft auch der Verstandesplanet Merkur auf den karmischen Prüfer Saturn. So wird in einer bisweilen schmerzlichen Weise noch klarer, was nun zu tun ist und für welche neuen Ideen, Visionen und Ziele wir uns alle bewusst einsetzen sollen. Dabei wird uns auch zunehmend unsere eigene Verantwortung für die gerade entstehende Zukunft sehr deutlich werden.

* 2.3., 23:51 Uhr: Merkur (Wassermann) geht in die Fische (bis 19.3.)

Kurz nach seiner Begegnung mit dem Karmaplaneten Saturn geht Merkur in die Fische – Saturn wird ihm fünf Tage später folgen.

In der letzten Zeit ging es besonders um Bewusstsein, Wissen und Klarheit. Diese sollten sich nun eingestellt haben, denn sonst kann uns die vernebelnde Seite der Fische in die Gefangenschaft einer irrealen und zunehmend unangenehm werdenden Illusionswelt führen. Die Alternative: Wir erkennen, dass nur die Liebe und ihre „Kinder“ eine Lösung bringen kann. Diese Kinder sind die Herzenstugenden wie etwa Akzeptanz, Einfühlungsvermögen, Offenheit, Toleranz und mehr. Leben wir diese positiven menschlichen Eigenschaften, dann wird uns mehr und mehr klar werden, dass es nun darum geht, das Gemeinsame aller Menschen zu erkennen und zu betonen.

Nun muss auch der Verstand dieses anerkennen. Allein dann wird ab dem 7.3. mit Saturn in den Fischen eine gute, liebevolle und friedliche Zeit auf uns zukommen.

* 3.3.: Venus (Widder) in Konjunktion mit Chiron

Auch die Liebesgöttin weist uns in ihrer Weise auf das eben Geschilderte hin: Gerade Menschen in Beziehungen und Partnerschaften sollten nun einen heilsame(re)n Umgang miteinander pflegen und in diesem Sinn auch zu Neuanfängen bereit sein.

Wenn das mit einem/r Partner/in gar nicht möglich ist, ist Venus derzeit mehr als sonst zur Trennung und zum Finden einer zeitgemäßen, der Liebe verpflichteten Beziehung bereit.

* 6.3.: Sonne (Fische) im Sextil zu Uranus (Stier)

Nachdem schon an den ersten Tagen des Monats ein glücksverheißender Neuanfang in Liebe im Mittelpunkt des himmlischen Geschehens stand, bekommt die Fische-Sonne genau hierfür vom inspirierenden Uranus noch mehr Hinweise und Einfälle, wie dieser Neuanfang – auch in bestehenden Beziehungen – konkret aussehen könnte. Das geht bis hinein in die dreidimensionale Körperlichkeit, d.h. die körperliche Liebe will ebenfalls in einer stärkeren Verbundenheit mit einer höheren Schwingung der Liebe erlebt werden.

Der Jungfrau-Vollmond am 7.3. fällt fast auf die Minute genau mit dem Übergang Saturns in die Fische zusammen. Was für eine Koinzidenz!

* 7.3., 13:40 Uhr: Vollmond in der Jungfrau (Sonne in den Fischen)

Das ergänzende Gegenzeichen zu den Fischen ist die Jungfrau. Der Vollmond in diesem Zeichen bringt die oft unkonkreten Inhalte der Fische, also Gefühle, Liebe, Mystik etc. in eine konkrete Form. D.h. wir können mit diesem Vollmond viel mehr als sonst erleben, welche positiven bzw. negativen praktischen Auswirkungen die diversen Emotionen, eine spirituelle Haltung, Offenheit für die Mystik des Lebens und ähnliche Fische-Themen haben.

Dieser Jungfrau-Vollmond fördert die Konkretisierungen und praktische Umsetzungen der Fische-Themen, also ihren Eingang in das alltägliche Leben. Durch die Gleichzeitigkeit mit dem Fische-Eintritt des Saturn wird die Dringlichkeit dieser Thematik für die nächsten gut zwei Jahre betont. Der Vollmond wird zwar wie sonst schnell wieder vorüber sein, doch er wird weit mehr Konsequenzen haben.

* 7.3., 14:34 Uhr: Saturn (Wassermann) geht in die Fische (bis 25.5.2025)

Fast zweieinviertel Jahre lang wird sich der Karmaplanet Saturn in den Fischen aufhalten. Was mit dem Wassermann in der etwa genauso langen Zeit vorher den Bereich der Überzeugungen, Meinungen und Gedankeninhalte betraf, wird sich nun auf die höherschwingenden Emotionen wie die Herzqualitäten und besonders auf die Liebe richten.

Was heißt das? Wahrscheinlich werden wir – so wie in der letzten Zeit die unterschiedlichen Meinungen – nun besonders intensiv wahrnehmen, ob jemand aus dem Herzen heraus denkt und handelt oder nicht und ob die Gefühle eines Menschen im Allgemeinen authentisch sind oder nicht.

Die diesbezügliche Wahl des einzelnen Menschen wird sein Leben mindestens so intensiv beeinflussen wie vorher seine Meinungen und Überzeugungen.

* 9.3.: Lilith (Löwe) im Quadrat zum Auf- und zum Absteigenden Mondknoten (in Stier bzw. Skorpion)

Immer wenn ein Planet oder sensitiver Punkt im Quadrat zu den beiden Mondknoten steht, erreicht dieser Planet eine Position, die mit einer Schwelle zwischen alt und neu verglichen werden kann.

Der Dunkle Mond als Symbol für das Verdrängte, Nicht-Gelebte oder immer noch nicht in Harmonie befindliche Weibliche möchte somit wieder einmal aufgewertet werden. Zum Beispiel dadurch, dass unsere unbewussten Inhalte eine Aufwertung erfahren oder wenigstens deren Wichtigkeit bei der Einflussnahme auf unsere Entscheidungen anerkannt wird.

Wir sind eben nicht die rationalen Wesen, als die wir uns immer gerne sehen. Erkennen wir unsere Irrationalität an, werden wir in der Regel vorsichtiger, offener, toleranter etc. Geben wir dem doch heute eine Chance!

* 11.3.: Venus (Widder) im Sextil zu Mars (Zwillinge) und

* 11.3.: Merkur (Fische) im Sextil zu Uranus (Stier)

Unser Verstand erhält nun viel Inspiration und Ideen vom Bewusstseinserweiterer Uranus, vor allem um sich auszudehnen, seine enge kleine Welt zu überwinden und sich mit dem unendlich Großen, Geheimnisvollen, Mystischen zu beschäftigen. Dies kann durch den Verstand allerdings ab einer bestimmten Grenze nur akzeptiert, aber nicht begriffen werden. Vielleicht räumt der Verstand dann aber ein, dass es etwas anderes braucht, um dieses Universum verstehend zu durchdringen. Mars/Venus lenken heute das Licht darauf, dass dies die Liebe sein könnte.

Somit ist dieser Tag ideal, um die Rolle der Liebe in unserem Leben aufzuwerten und den Verstand in eine demütigere Haltung zu bringen in Bezug auf seine Rolle, alles verstehen zu wollen.

* 12.3.: Jupiter (Widder) in Konjunktion mit Chiron

Diese Konstellation bringt eine Erweiterung mit sich, die die Welt – und besonders auch die gesellschaftliche – wieder heiler machen kann. Somit steht es nun an, sich wieder einmal Gedanken zu machen, wofür wir unsere persönliche Energie verwenden – auch in beruflicher Hinsicht. Gegebenenfalls, wenn an unserer bisherigen Position keine Veränderung möglich ist, ist es nun an der Zeit, weiterzugehen oder neu anzufangen und sich auf jeden Fall an der Schaffung einer heilvolleren Welt zu beteiligen.

Vielleicht kommen wir nun zu dem Höhepunkt der Transformationszeit, die im Januar 2020 begonnen hat und 2026/27 enden wird, zu der Schwelle des Übergangs von der Vorbereitung zu einer Realisierung einer neuen Phase in der Geschichte der Erde und der Menschheit.

So haben wir vom 15. bis 17.3. acht exakte Transite und dazu noch einen Übergang – sicher eine der energiegeladensten Zeiten des Jahres:

* 15.3.: Mars (Zwillinge) im Quadrat zu Neptun (Fische) und

* 16.3.: Sonne (Fische) in Konjunktion mit Neptun und

* 16.3.: Merkur (Fische) in Konjunktion mit Neptun

Außer Saturn, der etwas weiter weg, aber ebenfalls in den Fischen steht, befinden sich alle anderen Planeten in diesem Zeichen nun in direkter Konjunktion mit Neptun – dem Herrscher der Fische und seines Zeichens Planet der universellen Liebe sowie Auflöser von allem, was dieser Lieber nicht entspricht.

Dazu energetisiert Mars in den Zwillingen diese Konjunktionen weiter mit einem Spannungsaspekt – und bringt uns eine starke persönlich angenehme oder unangenehme Empfindung.

Auch mit dem Thema „große Reinigung“ kann dieses Zusammentreffen assoziiert werden.

Wir können also gespannt sein, was an diesen Tagen geschieht. Die Aufgabe bzw. Herausforderung für uns persönlich ist es, auf jeden Fall und so gut es irgendwie geht in einer guten emotionalen Schwingung zu sein und zu bleiben.

Strahle Liebe aus (Sonne bei Neptun) und versuche, mit dem Verstand zu begreifen, dass die Liebe und ähnliche hochschwingende Gefühle der einzige Weg in eine lichtvolle Zukunft sein werden (Merkur bei Neptun)!

* 16.3.: Sonne (Fische) im Quadrat zu Mars (Zwillinge)

Außerdem reiht sich in dieser Zeit die Sonne in die Spannungsquadrate des Mars in den Zwillingen ein. Nur wenn wir in eine positive Emotionalität gehen und diese auch noch in die Welt ausstrahlen oder dorthin bringen, wird sich die Leichtigkeit und Freude der Zwillinge in unserem Leben halten und verstärken können.

* 16.3.: Venus (Widder) im Quadrat zu Pluto (Steinbock) und

* 16.3., 23:33 Uhr: Venus (Widder) geht in den Stier (bis 11.4.)

Bevor Venus am Abend des 16.3. in den Stier übertritt, trifft sie noch auf den Transformationsplaneten Pluto. Die Botschaft dahinter: Noch hast du nun die Chance, die Liebesgöttin in dein Leben einzuladen und eine Lebensphase zu beginnen, die noch mehr als bisher von Liebe bestimmt wird.

Denn Venus im Stier will diese Liebe ab dem 17.3. leben und genießen. Und sie wird die Fortschritte, die du mit Neptun im Bereich der universellen Liebe in der letzten Zeit gemacht hast, in deinen persönlichen Lebensbereich bringen. Das heißt also, wenn du für die Liebe im Allgemeinen offen und bereit warst, wirst du nun mit einer ganz persönlichen Form der Liebe – zu einem Menschen, einer wieder mehr von Liebe durchdrungenen Partnerschaft oder Ähnlichem – belohnt werden.

Es lohnt sich also außerordentlich, der Liebe in ihren verschiedensten Formen nun eine Chance zu geben.

* 17.3.: Venus (Stier) im Sextil zu Saturn (Fische)

Schon einen Tag später tritt der Liebesplanet in eine förderliche Beziehung zum karmischen Prüfer Saturn. Meist hat die Natur alle Zeit der Welt. Und doch scheint die Vorsehung es gerade sehr eilig zu haben mit der Umsetzung des Themas Liebe.

Wenn es dir heute also nicht besonders gut geht, dann sei besonders aufmerksam dafür, was das Leben dir mitteilen will – und entscheide dich zu deinem eigenen Besten dann doch noch für einen liebevollen Umgang mit dir selbst und anderen –.im Sinne von „liebe den anderen wie dich selbst!“

* 17.3.: Merkur (Fische) im Quadrat zu Mars (Zwillinge) und

* 17.3.: Sonne (Fische) in Konjunktion mit Merkur

Und noch einmal gibt es einen Energiestoß des Mars auf unseren Verstand, der – immer noch in den Fischen – endlich die Bedeutsamkeit und Wichtigkeit der „Fische-Themen“ einsehen soll, also von Liebe, Mystik, der Seele, unserer Sehnsüchte und die Annahme der Existenz Gottes bzw. eines göttlichen Bewusstseins.

Mit der Sonne gibt es gerade nichts Förderlicheres als gegebenenfalls diese Einsicht in die Welt hinauszubringen, sie zu zeigen und zu leben.

* 19.3.: Merkur (Fische) im Sextil zu Pluto (Steinbock) und

* 19.3., 5:23 Uhr: Merkur (Fische) geht in den Widder (bis 3.4.)

Nachdem Venus kurz vor ihrem Übergang in den Stier am 16.3. im Quadrat zu Pluto stand, steht Merkur nun kurz vor seinem Übergang in den erneuernden Widder im Sextil zu Pluto.

Dies stellt einen weiteren konkreten Hinweis dar, dass Veränderungen in unserem Verstand mit entsprechenden Einsichten in Bezug auf die oben dargestellten Fische-Themen nun die Grundlage für entsprechende Erneuerungen und Neuanfänge in unserem Leben sein sollen.

Unser Verstand soll nun – gereinigt und der Wichtigkeit von Liebe und Spiritualität bewusst – etwas Neues und entsprechend Erweitertes – erschaffen.

* 20.3.: Sonne (Fische) im Sextil zu Pluto (Steinbock) und

* 20.3., 22:24 Uhr: Sonne (Fische) geht in den Widder (bis 20.4.) (Frühlingstagundnachtgleiche)

Und gleich danach sollen wir dieses Neue in die Welt hinausstrahlen. Denn wieder geht ein Pluto-Aspekt – nun mit der Sonne – einem Zeichenwechsel voraus. Dieses Mal gleich verbunden mit dem astronomischen Frühlingsanfang.

D.h. die Vorsehung hat – abgebildet in einer einzigartigen Aufeinanderfolge von Konstellationen am Himmel – die Absicht, einen neuen Frühling, eine neue Sonne, die mehr von Liebe und Spiritualität geprägt ist, auf und in diese Welt – und in unser Herz – scheinen zu lassen.

Die Sonne im Widder zeigt immer eine Zeit des Neubeginns in der Natur an. In diesem Jahr ist dieser jahreszeitliche Neubeginn eingebettet in einen großen universellen Zusammenhang, der in weit intensiverer Weise als sonst die gesamte Menschheit betrifft.

(Ich weiß nicht, was passiert, wenn wir bzw. ein Volk oder die Menschheit sich dem verweigern. Etwa Angenehmes wird es nicht sein – der Dringlichkeit entsprechend, die die Geistige Welt hier sichtbar werden lässt.)

* 21.3.: Venus (Stier) in Konjunktion mit dem Aufsteigenden Mondknoten

Eine weitere Konstellation, die intensiv auf die Zukunft gerichtet ist: Der Aufsteigende Mk. zeigt an, wohin es entsprechend der Schicksalskräfte geht: Hier also in eine Venus-geprägte, liebevolle Zukunft, die unser Leben bereichern und uns mit sehr angenehmen Erfahrungen und Erlebnissen belohnen wird, wenn wir nur die Liebe und eine gute Verbindung zu unserer Seele wählen.

* 21.3., 19:22 Uhr: Neumond im Widder

Schon am Tag nach dem Eintritt der Sonne in den Widder folgt ihr dorthin der Mond nach und überholt sie, was eben Neumond bedeutet. Ein Neumond der Erneuerung – immer noch auch den Verstand betreffend, im Einflussbereich der Liebe bzw. Auflösung Neptuns und dazu von Mars energetisiert.

D.h. die oben um den 15. bis 17.3. dargestellten Themen wirken – abgeschwächt – auch immer weiter und zeigen die doppelte Erneuerung im Außen (Sonne) und im Inneren, also in unserer Psyche (Mond) an.

* 23.3.: Merkur (Widder) im Trigon zu Lilith (Löwe) und

* 23.3.: Venus (Stier) im Quadrat zu Lilith (Löwe)

In Folge unserer Bereitschaft in das Neue zu gehen, bringt Lilith, der Dunkle Mond, nun das an die Oberfläche, was im Prozess der Erneuerung noch gereinigt bzw. aufgelöst werden muss.

Dabei kann ein Verstand, der das aktuelle Geschehen und dessen Sinn akzeptiert hat, leichter mit den alten, unverarbeiteten und bis gerade eben noch im Schatten unseres Seins befindlichen Aspekten umgehen und sie – in transformierter Weise – in ein neues, schönes, liebevolles Leben einzubringen. (Wenn du nicht weißt wie das gehen könnte, suche dafür Unterstützung und Hilfe.)

Für Menschen und Gesellschaften, die noch immer in der alten Lieblosigkeit stecken, wird das, was sich nun zeigt, sehr unangenehm sein. Doch hat der Verstand weiterhin die Möglichkeit, dazuzulernen und nachzuholen, worum es in der neuen Welt nun erst einmal geht.

* 23.3., 13:24 Uhr: Pluto (Steinbock) geht in den Wassermann (erst einmal bis 11.6.)

Am selben Tag an dem das eben Beschriebene, also die anstehende Reinigung, Auflösung und Erlösung von alten Traumata den Höhepunkt erreicht, symbolisiert der Eintritt Plutos in den Wassermann den konkreten Beginn der evolutionären oder wenn nötig auch revolutionären Phase der Umgestaltung bzw. Weiterentwicklung der Erde – auch wenn sich der Wandlungsplanet von Juni bis Januar 2024 noch einmal zurück im Steinbock befinden wird.

Das letzte Mal war Pluto im Wassermann am Weihnachtsfest des Jahres 1798. Seine 20 Jahre davor in diesem Zeichen hat die Welt in einem massiven Maß verändert – man denke nur an den Höhepunkt der sogenannten „Ersten industriellen Revolution“ und die „Französischen Revolution“ von 1789.

Was werden also die kommenden 20 Jahre mit Pluto im Wassermann der Menschheit wohl bringen?

Auf jeden Fall will uns die Vorsehung auch in diesem Monat März mitteilen, wie wir uns am besten auf diese Zeit vorbereiten können. Dies ist meine persönliche Ansicht dazu, warum wir gerade in diesem März die oben beschriebenen so dicht aufeinander folgenden Ereignisse am Himmel erleben.

* 25.3.,12:44 Uhr: Mars (Zwillinge) geht in den Krebs (bis 20.5.)

Und noch ein Übergang im März, der uns, wenn auch nur für zwei Monate, in den Bereich der Gefühle bringt. Denn der Krebs ist wie die Fische ein Wasserzeichen, also mit Gefühlen und Emotionen verbunden, betont aber mehr den persönlichen Bereich als die universelleren Fische.

So ist es in einer Mars-im-Krebs-Zeit wichtig, auf seine Gefühle aufzupassen, d.h. sie nicht zu verdrängen und immer dazu bereit zu sein, sie auf eine höhere Schwingungsebene zu bringen. Ansonsten können Streitereien schnell zu recht unangenehmen Erfahrungen – bis hin zu kriegerischen – werden.

* 26.3.: Merkur (Widder) in Konjunktion mit Chiron und

* 28.3.: Merkur (Widder) in Konjunktion mit Jupiter

Dies bedeutet eine weitere Aufforderung an unseren Verstand, im persönlichen, aber auch im gesellschaftlichen und beruflichen Bereich auf Heilung und gegebenenfalls auf einen Neustart unter verbesserten Bedingungen bedacht zu sein.

Dazu ist es bisweilen wichtig, alte Konflikte sowie überholte Entscheidungen zurückzulassen und das konfliktträchtige Thema neu zu überdenken.

Am 26.3. steht eher noch der persönliche Aspekt im Mittelpunkt, also neue Überzeugungen und Lösungen für unser Leben, am 28.3. tritt die gesellschaftliche Heilung in den Vordergrund.

* 30.3.: Sonne (Widder) im Trigon zu Lilith (Löwe) und

* 30.3.: Mars (Krebs) im Trigon zu Saturn (Fische) und

* 30.3.: Venus (Stier) in Konjunktion mit Uranus

Der vorletzte Tag im März wartet noch mal mit einem Potpourri an intensiven Konstellationen auf – ein würdiger Abschluss für diesen Monat mit seiner intensiven Astrologie.

Die Sonne verstärkt das, was am 23.3. der Verstandesplanet mit seinem Trigon zu Lilith zu bewältigen hatte: Eine Aufarbeitung noch unbewusster, aber auf Lösung wartender Aspekte und Traumata in uns. Diese zeigen sich nun nicht nur in unseren Gedanken, sondern allgemein in unserem Leben in Form der Erlebnisse und Begegnungen im Alltag.

Saturn beobachtet dabei genau, auf welcher Schwingungsebene wir unsere Emotionen leben und welche Rolle die Liebe dabei spielt. Der Karmaplanet wird uns eine entsprechende Zukunft bereiten, nicht aus Böswilligkeit, sondern damit wir einen Anlass haben uns weiterzuentwickeln. Angenehmer wird es für uns, wenn wir der Aufforderung, Streit zu vermeiden und verbindende Gefühle zu leben folgen.

*

Mit der Glückskonjunktion „Venus bei Jupiter“ haben die Himmelsbegegnungen im März begonnen. Mit Venus bei Uranus schließt der Monat ab. In der Folge werden die Liebe besonders auf der persönlichen Ebene sowie unser Sinn für Schönheit und Ästhetik weiter inspiriert und durch neue Ideen angeregt. So können wir weitere Höhepunkte in unseren Leben erreichen.

Das ist doch ein schönes Angebot, bevor es nach dem rasanten März im April gleich mit unserem Verstand und der Liebe weitergeht, wenn auch weniger dicht.

* * *   * * *

Februar 2023

Der Februar 2023 in der spirituellen Astrologie: Ein Monat im Zeichen der Vorbereitungen

Im Zentrum dieses letzten Wintermonats stehen der Verstandesplanet Merkur – mit seinem aktuellen Entwicklungsziel der Erweiterung unseres Denkens und damit unserer „Person“ – sowie der Liebesplanet Venus – mit seiner Tendenz, Träume, Sehnsüchte und ideal(er)e Beziehungen nun verstärkt wahr werden zu lassen.

Dies alles soll uns wohl optimal vorbereiten auf die zwei massiven Planetenübergänge, die uns im März bevorstehen. Es ist sicher eine gute Sache, dem ab dem 23.3. im Wassermann stehenden Pluto mit einem erweiterten Verstand, respektive einem erweiterten Merkur zu begegnen; und dem ab dem 7.3. in den Fischen stehenden Saturn mit einer entwickelten Venus, also einer umfassender gewordenen Liebesfähigkeit.

So treffen im Februar Merkur und Venus jeweils auf ihre „höhere Oktave“: Merkur auf Uranus und Venus auf Neptun. Diese bringen unser Denken sowie unsere Liebesfähigkeit mit höheren, erweiterten und lichtvollen Ebenen in Verbindung – genauso wie es in unserem Seelenplan vorgesehen ist.

Demzufolge besteht ein Teil unserer Aufgaben in diesem Monat darin, unsere Wahrheiten und Überzeugungen – eine nach der anderen – dahingehend zu überprüfen, ob sie im Einklang mit unserer Seele stehen.

Carpe diem! (Nutze den Tag) bzw. „Carpe mensem!“, also den ganzen Monat zu diesem hehren Zweck!

Der Löwe-Vollmond am 5.2. weist uns erst einmal daraufhin, was wir noch zu tun haben, um die kommenden Durchgänge in einer lichtere, strahlendere Welt zu meistern.

Der Fische-Neumond am 20.2. möchte uns für die Magie und den Zauber öffnen, den die Zukunft für uns bereit hält – wenn wir die Prüfungen (mit Merkur und Venus) bestehen.

Ein großer Prüfungstag ist der 16.2. mit der Begegnung von Saturn und Sonne.

Am Tag direkt davor erleben wir den Liebes-Höhepunkt des Monats: 15.2. (Venus Konjunktion Neptun).

Weitere intensive Venustage sind der 5., 8., 19. und 24.2.

Die Entwicklung unseres Verstandes im Mittelpunkt steht am 10., 14., 16., 18 . und vom 20. bis 22.2.

Heilungstage sind der 1., 11. und 20.2.

Viel Inspiration gibt es noch am 4., 8. und 21.2.

Besonders träumerisch und nach innen gerichtet sind der 6., 15. und 20.2.

Spannungen in Beziehungen bringt der 5.2., die ggf. zu Neuorientierungen führen sollen.

Der 18.2. fördert die berufliche Weiterentwicklung.

Aus dem Unbewussten steigt gerade auch im Beziehungsbereich vieles an die Oberfläche am 24.2.

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen exakten Planetenkonstellationen im Februar und ihre Themen:

* 1.2.: Sonne (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder)

Gleich zu Monatsbeginn erhält die ideenreiche Wassermann-Sonne eine Richtung vorgegeben: Mögen wir unsere geistige Kraft dafür einsetzen, uns und die Welt, in der wir leben heiler werden zu lassen. Idealerweise geht das am besten, wenn wir auf unser Herz hören und die Impulse, die wir von dort bekommen, umzusetzen versuchen. Das, was uns schmerzhaft berührt, kann dabei ebenfalls ein Wegweiser sein – auch indem wir alles dafür tun, diesen Schmerz zu lindern oder gar zu heilen.

* 4.2.: Sonne (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier)

Haben wir unsere Absicht, auf unser Herz zu hören in den letzten Tagen dementsprechend ausgerichtet, dann bekommen wir nun viel Inspiration dazu, wie wir diese Absicht umsetzen können.

Wenn unsere Absichten allerdings nicht heilsam sind, sondern i.A. die Trennung verstärken, werden Spannungen und auch körperliche Krankheitssymptome zunehmen. Doch auch dann können wir diesen Tag noch nutzen, um schnell eine andere, heilsamere, also sich besser anfühlende Richtung einzuschlagen.

* 5.2.: Venus (Fische) im Quadrat zu Mars (Zwillinge)

Mars in den Zwillingen möchte weiterhin Leichtigkeit und Freude verstärken. Für eine Fische-Venus reicht das jedoch nicht aus, um innere Befriedigung zu finden. Sie braucht emotionale Tiefe und Seelenbezug.
Wie soll diese große Diskrepanz eine Lösung finden?!

Nun, jedes Quadrat fordert Bewusstseinserweiterung, die auch durch die Integration vermeintlicher Gegensätze gefunden werden kann.

Ein Vorschlag für diese Konstellation: Mit Freude und entspannt nach mehr emotionaler Tiefe streben.

Bei Paaren, wo Mars die männliche und Venus die weibliche Seite repräsentiert, kann insbesondere der männliche Teil seine Energie und Lebensfreude einsetzen, um neugierig, offen und freudvoll über Emotionen, Träume und Sehnsüchte, Mystik oder Ähnliches mit seiner Partnerin zu sprechen.

* 5.2., 19:28 Uhr: Vollmond im Löwen (Sonne im Wassermann)

Dieser Vollmond bringt uns zum Strahlen und lässt uns die Welt in einem helleren Licht erscheinen. Doch in diesem Jahr beeinflussen die beiden Spannungsaspekte vom 4. und 5.2. diesen Aspekt und weisen uns darauf hin, dass wir nur in dieses Strahlen kommen, wenn wir jene oben erwähnten heilsamen Absichten in uns tragen und der Unterschied zwischen den Geschlechtern eine konstruktive Lösung findet in der ebenfalls schon beschriebenen Weise einer emotionalen Tiefe verbunden mit Freude und Leichtigkeit.

Wenn wir das wagen, werden wir durch diesen Vollmond allerdings besonders belohnt werden.

* 6.2.: Merkur (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische)

Ähnlich wie Mars von der Fische-Venus (5.2). erhält unser Verstand nun einen starken Impuls von Neptun –  dem Herrscher der Fische selbst –, Mystik, Träumereien, Sehnsüchte und emotionale Tiefe in sein „Repertoire“ mit aufzunehmen. D.h. all dies soll nun verstärkt Teil unseres Denkens und unseres Selbstausdrucks in der Kommunikation werden.

Interessanterweise fällt dies unserem Verstand wegen des Sextils leichter als unserer/unserem Partner/in, worauf das Quadrat oben hinweist.

Nimm dir idealerweise nun ein wenig Zeit, über mystische Themen, deine Seele oder auch über deine noch unerfüllten Wünsche im Leben nachzusinnen! Die Chance diese in dein bewusstes Darübernachdenken aufzunehmen und somit einen großen Schritt weiterzukommen, ist nun sehr hoch.

* 8.2.: Venus (Fische) im Sextil zu Uranus (Stier)

Tat sich die Sonne gerade mit dem Uranus-Quadrat noch schwer, die Inspirationen des Uranus anzunehmen, fällt dies der Liebesgöttin in den Fischen auf ihrem Weg zu ihren Träumen, Sehnsüchten und in die Welt der umfassenden Liebe viel leichter.

Unsere Träume können sich sehr wohl auch auf körperliches Glück beziehen – allerdings nur, wenn egozentrische Absichten „draußen bleiben“. Je mehr du dein Glück im Einklang mit den dir Lieben sowie mit Einfühlungsvermögen in die Menschen und anderen Wesen, mit denen du zu tun hast, siehst, desto eher wird es erfüllt werden. Dann wirst du von Uranus auch angenehm überrascht werden.

* 10.2.: Merkur (Steinbock) in Konjunktion mit Pluto

Nachdem Merkur gerade noch von dem mystischen Neptun in die Tiefen des Seins gelotst wurde, ist unser Denken nun starken Veränderungsimpulsen ausgesetzt. Idealerweise können wir nun die von Neptun bewusst gemachten Inhalte aufnehmen und in ein befriedigenderes, tiefgründigeres und in ein als sinnvoller empfundenes Leben umsetzen.

Nimm die Impulse auf, die dir das Leben gerade zeigt und nutze sie doch, um den eben beschriebenen Zielen näher zu kommen.

* 11.2., 12:21 Uhr: Merkur (Steinbock) geht in den Wassermann (bis 2.3.,23:51) und

* 11.2.: Mars (Zwillinge) im Sextil zu Chiron (Widder)

Unser Verstand steht weiter unter Druck, da er sich im Reich des Uranus befindet, dem Wassermann.

Oft kommt jetzt (noch) Unerklärliches in unser Bewusstsein und fordert unser herkömmliches Denken heraus. Nun ist nicht die Zeit, sich auf bekanntes Terrain zurückzuziehen, sondern Unbekanntes zu wagen und die Inspirationen, die das Leben uns zeigt, aufzunehmen.

Mit Mars und Chiron bekommen wir dazu aktuell auch viel Energie, die eben genau dafür eingesetzt werden will, Unbekanntes und Heilsames in unser bewusstes Denken zu integrieren.

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.“ schreibt Hermann Hesse ideal dazu passend in seinem bekannten Gedicht „Stufen“.

* 14.2.: Merkur (Wassermann) im Opposition zu Lilith (Löwe)

Merkur bleibt auch in der zweiten Monatshälfte im Zentrum der himmlischen Aufmerksamkeit. Es geht immer wieder um eine Erweiterung unseres Denkens und unserer Überzeugungen in vielerlei Hinsicht.

Nun, an diesem Valentinstag, bringt der Dunkle Mond – von genau im Tierkreis gegenüber – bisher Verdrängtes und Unerwünschtes ins Bewusstsein – darauf hinweisend, dass dies ebenso ein Teil von uns selbst sein kann wie das Erwünscht und Vertraute.

Immerhin macht es der Wassermann dem Merkur leichter, solche Hinweise anzunehmen und sie in der Tat zu einer geistigen Erweiterung zu nutzen. Und auch wenn es anfangs etwas Überwindung braucht, sich das Eröffnete klar anzuschauen, wird uns genau dies in eine größere und einen Schritt wahrere Welt führen.

* 15.2.: Venus (Fische) in Konjunktion mit Neptun

Für den Verstand des Merkur war seine Begegnung mit dem mystischen Verbundenheitsplaneten Neptun am 6.2. eine Herausforderung. Für die Liebe der Venus ist diese Konjunktion ein wahres Labsal. Ihre sonst auf eher persönliche Gegenüber ausgerichtete Liebe kann sich nun ausdehnen – im Idealfall um die ganze Welt und in den Kosmos hinein. Das tut unserer Seele in der Regel beträchtlich gut, die sich so leichter mit ihrer Herkunft und ihrer (Seelen-)Familie verbinden kann, auch mit solchen Mitgliedern, die gerade nicht auf der Erde inkarniert sind.

Zugleich hemmt Saturn schon bestimmte Aspekte der Wassermann-Sonne, wodurch die tiefe Emotionalität der Liebe in uns noch klarer zum Ausdruck kommen kann. (Siehe auch 16.2.)

Nutze diesen Tag doch für eine Erweiterung deines Erlebens in bisher vielleicht unbekannte Gefühle von Einheit, Verbundenheit und Sinnhaftigkeit.

* 16.2.: Sonne (Wassermann) in Konjunktion mit Saturn

Wie gerade geschrieben, hemmt Saturn für einige Tage die oft überschießend-sprudelnde Wassermann-Energie und ergänzt diese durch Tiefe und Konzentration auf die geistigen Aspekte in uns, eben genau auf diejenigen, die es uns erlauben, Gefühle von Einheit und universeller Liebe zu empfinden.

Lass dich heute in deiner Weltwahrnehmung erweitern und von mehr Liebe durchfluten und beschäftige dich mit den Themen, die dies für dich bewirken können!

* 16.2.: Merkur (Wassermann) im Quadrat zum Auf- und zum Absteigenden Mondknoten (in Stier bzw. Skorpion)

Weiter geht es mit der Neuausrichtung unseres Verstandes. Merkur strebt nun auf den Aufsteigenden Mondknoten zu, der das Neue, die Zukunft in unserem Leben repräsentiert.

Beschäftige dich also idealerweise mit deinem zukünftigen Leben, mit dem, was sich in dir und durch dich auf diesem Planeten manifestieren möchte! Die immer hilfreiche Intuition dafür wurde durch den starken Venus-Neptun-Aspekt am Vortag zumindest „vom Himmel“ gut vorbereitet

* 18.2.: Merkur (Wassermann) im Sextil zu Jupiter (Widder)

Inzwischen sollte es uns – unserem Denken / unserem Verstand – leichter fallen, die anstehenden Erneuerungen zu wagen. Jupiter verheißt uns dafür großes Glück. Und er weist darauf hin, dass diese Erweiterung nicht nur Privatsache ist, sondern die gesamte Gesellschaft angeht.

Auch Gemeinschaften und Gruppen können durch die Impulse des glückverheißenden Erweiterungsplaneten nur profitieren. So ist dieses Sextil auch ein idealer Aspekt für berufliche Weiterentwicklung. Wenn diesbezüglich bei dir ein „Aufstieg“ ansteht, ist die Zeit dafür nun gekommen, zum Beispiel um mit den diesbezüglich Verantwortlichen in Kommunikation zu treten.

* 18.2., 23:33 Uhr: Sonne (Wassermann) geht in die Fische (bis 20.3.,22:24)

Mit den Fischen betritt die Sonne das letzte Zeichen eines Tierkreiszyklus. Hier geht es um Reinigung und Auflösung dessen, was uns im neuen Durchgang (ab Frühlingsbeginn) hinderlich sein könnte. Darum haben wir zu dieser Zeit in vielen Kulturen eine „große Fastenzeit“.

Fasten fördert bekanntlich auch innere Wahrnehmungen, Visionen und den Realitätseindruck seelischer Welten. Und mehr Schlaf würde dazu führen, dass wir unsere Träume besser und realistischer wahrnehmen.

All dies wird in der Astrologie den – entwickelten – Fischen zugeschrieben. Ein unentwickeltes Fischezeichen verstrickt sich dagegen gerne in seinen eigenen Gefühlen und illusionären Welten. So gehört auch der Missbrauch von Rauschdrogen – und die Illusion psychischer Projektionen – zu den Fischen, etwa um einer unangenehmen Realität zu entfliehen anstatt nach einer Lösung zu suchen.

* 19.2.: Venus (Fische) im Sextil zu Pluto (Steinbock)

Nach ihrem Sextil zum Evolutionsplaneten Uranus am 8.2. bildet der Liebesplanet nun ein Sextil zum Transformationsplaneten Pluto. Davon gehen weitere Anstöße für Veränderungen aus. Bei Uranus geschieht das durch inspirierende Eingebungen und neue Ideen – bei Pluto durch tiefes emotionales Erleben oder intensive Eindrücke, die aus der Umgebung kommen.

Da Venus noch in den Fischen steht, dienen diese Inspirationen im Idealfall einer Erweiterung in die höheren Ebenen des Lichts hinein, dorthin wo unsere Träume Erfüllung finden.

Auf einer niedrigeren Ebene kann Pluto die hehren Bestrebungen der Fische-Venus auch zunichtemachen, indem er sie zum Beispiel durch die Verstärkung ungelöster psychischer Probleme davon abzuhalten versucht.

Immerhin weiß der Betroffene dadurch dann, dass er oder sie etwas zu bearbeiten und zu lösen haben, eben das, was sie noch von einer umfassenderen Liebe und größeren Verbundenheit abhält.

* 20.2., 8:05 Uhr: Neumond in den Fischen

Mit diesem Neumond im TKZ Fische öffnet sich uns die Mystik und Magie dieses Zeichen schon bald nachdem die Sonne die Fische betreten hat. Eine wundersame und in gewisser Weise unwirkliche Stimmung kann sich heute ausbreiten. Dies macht es uns leichter, die Räume unserer Fantasie und unserer Träume zu betreten. Mit dem heutigen Rosenmontag können wir uns – etwa in Form einer Verkleidung – in der Tat auch in der äußeren Welt unserer angestrebten Traumwelt annähern. Etwas Positives wird davon übrig bleiben.

Auch die Erkundung der Innenwelt wird nun besonders reichlich Früchte tragen. Nutze dazu „deine“ Zugangsmethode: Meditation (auch eine geführte im Internet zum Beispiel), Tarot, Traumbesprechungen oder tanze dich in einen emotional verbundenen und wunderschönen Zustand.

Nur Saturn im Wassermann könnte etwas stören bei diesem schönen Erleben, aber nur, wenn du dir der Realität auch der anderen, höherschwingenden Ebenen nicht bewusst bist.

* 20.2., 8:55 Uhr: Venus (Fische) geht in den Widder (bis 16.3.,23:33)

Nach dem Neumond noch 50 Minuten lang sind Sonne, Mond, Venus und Neptun zusammen in den Fischen: Der Fische-Höhepunkt des Jahres. Danach sind es nur noch drei …

Venus hat sich nun im Idealfall genug gereinigt, alte hemmende Überzeugungen und Gefühle in den Wassern der Fastenzeit zurückgelassen; sie hat ihre Träume und Sehnsüchte erforscht – und geht nun im Widder daran, Letztere auch in ihr alltägliches Leben, in die äußere Realität umzusetzen. Dabei sind gegebenenfalls auch einige Neuanfänge nötig.

Doch sollte ihr das auch deshalb leicht fallen, weil Mond, Sonne und Neptun weiterhin die Fischethemen in uns aktivieren – und auch die Liebesgöttin immer wieder daran erinnern, was sie sich loszulassen und neu zu realisieren vorgenommen hat.

Aus „Träume dein Leben“ wird nun „Lebe deine Träume“!

An den folgenden drei Tagen erfolgt eine wundersame dreifache Wirkung auf unseren Verstandesbereich:

* 20.2.: Merkur (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder) und

* 21.2.: Merkur (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier) und

* 22.2.: Merkur (Wassermann) im Trigon zu Mars (Zwillinge)

Mit dieser dreifachen Merkur-Begegnung enden die Merkur-Aktivitäten im aktuellen, von diesem Planeten oftmals geprägten Monat. Dreimal kommen nun noch aktive Impulse in die Domäne unseres Verstandes, des Denkens und unserer Kommunikation:

* Chiron bringt einen förderlichen Heilungsimpuls, d.h. wie meist bei diesem Himmelskörper einen Ganzwerdungsaspekt, d.h. uns wird bewusst, was uns aktuell fehlt – dies auch um durch dessen Integration die bewusst gewordenen Träume in unserem Alltagsleben umzusetzen. Chiron erscheint – angezeigt durch das Sextil – hierbei als freundlicher Ratgeber.

* Uranus bringt uns die Ideen und Impulse, um ebendies zu tun – auf neuen Wegen, mit neuen Mitteln und gegebenenfalls auch mit neuen Menschen. Wie immer bei Uranus – und besonders wie hier bei einem Quadrat­aspekt – fühlt es sich angenehmer an, wenn wir seine Eingebungen als Entwicklungschancen verstehen und uns nicht zu sehr an Altem und Überholtem festklammern. Denn das nimmt Uranus uns dann oft trotzdem weg …

* Dann kommt noch Mars im günstigen Trigon und bringt seine aktuelle Zwillingsenergie mit ins Spiel. Diese macht es uns so leicht wie nur irgend möglich, die derzeitigen großen Chancen der Erweiterung für unseren Verstand zu nutzen. Damit erleben wir auch leicht und energievoll ein neues Verständnis unseres Ichs, also dessen, was wir als unsere Person wahrnehmen, mit der wir uns in der Regel identifizieren.

Was für eine große Chance – gerade auch in Vorbereitung auf den Übergang Plutos in den Wassermann im März!

* 24.2.: Venus (Widder) im Trigon zu Lilith (Löwe)

Nach den intensiven Merkurtagen schließt jedoch Venus die exakten Himmelsaspekte im Februar ab – gefolgt von einer ruhigen Vorbereitungsphase (ohne weitere Höhepunkte) für den entscheidenden Monat März 2023 .

Lilith zeigt der erneuerungsfreudigen Venus in dir, was du noch brauchst, um dich zu einer neuen, erfüllteren und liebevolleren Gesamtpersönlichkeit zu entwickeln.

Achte nun wieder besonders auf die Impulse, die aus deinem Inneren in dein Bewusstsein kommen, also wieder auf Träume und auch auf synchronistische Ereignisse in deinem Leben, also jene sinnvollen „Zufälle“. Mehr noch als sonst hat alles, was geschieht und dich irgendwie berührt, etwas mit dir und der Ebene zu tun, die deine Seele gerade besonders auch in deinen Beziehungen und Liebesverhältnissen erreichen will.

*

Nach den vielen Wegweisern im Februar geht es im März erst einmal weiter mit der Erneuerung von Verstand (Merkur) und Liebe (Venus), bevor in diesem Monat zwei Höhepunkte in der etwa siebenjährigen Transformation der Welt von 2020 bis 2027 erreicht werden. Der Monat März wird somit zu einem entscheidenden und spannenden Monat im aktuellen Evolutionsgeschehen.

Mehr dazu zum Februar-Ende hin auf dieser Seite.

* * *   * * *

Januar 2023

Der Januar 2023 in der spirituellen Astrologie: Die Geschwindigkeit der Evolution nimmt weiter zu. Um diese zu meistern, bekommen wir immer wieder viel Inspiration und große Chancen zur Harmonisierung von Gedanken und Gefühlen

Schon zu Jahresbeginn steht uns viel Inspiration zur Verfügung.

Im ersten Monatsdrittel stellen sich fast nur förderliche und harmonische Aspekte ein – bei viel Unterstützung durch die Geistige Ebene (angezeigt durch drei wichtige Fixsterne: Sirius, Canopus und Wega).

Wir können diese Chancen nutzen durch unsere Bereitschaft und unseren Willen nach vorne zu schauen. Lassen wir dazu das Alte los und lernen wir, die neuen Eingebungen und Inspirationen der Geistigen Welt umzusetzen – in unseren Beziehungen, dem sozialen Miteinander und im Voranschreiten auf dem Weg unserer Bestimmung. Dann haben wir ideale Voraussetzungen für ein gutes und erfüllendes Jahr 2023.

Allerdings raten die Sterne im Januar in der konkreten Umsetzung neuer Ideen, Pläne und Erkenntnisse bis zum 18.1., wenn Merkur wieder rechtläufig wird, erst einmal zum Abwarten. Bis dahin gibt es jedoch eine Menge an Chancen, oft noch unbewusste Verletzungen und Traumata zu erkennen und zu heilen.

Wenn wir erst einmal die großen inneren Entwicklungsmöglichkeiten, die uns der Januar bietet, nutzen, dann werden wir von der großen Geschwindigkeit der äußeren Wandlungen im Rest des Monats und in den folgenden Monaten nicht unangenehm überrascht werden.

* Der 1., 2., 11., 12., 18. und 21.1. sind Aufdeckungs- und Heilungstage für (auch unbewusste) Themen und Traumata.

* Der 6. und 7.1. sind extreme Ausgleichs- und Harmonietage von Verstand und Gefühlen.

* Verstärkend auf die in diesem Monat eh große Inspirationstätigkeit wirken der 5., 9., 15. und 30.1.

* Übergangstage sind für Venus der 3.1. und der 27.1. (durch ihren Zeichenwechsel) sowie der 12., 18. und 22.1., wenn erst Mars, dann Merkur und zuletzt Uranus rechtläufig werden. Danach erreicht die Entwicklung auch im Außen ihre größte Jahres-Geschwindigkeit. Diese große Veränderungstendenz der Welt wird ohne Unterbrechung etwa drei Monate lang andauern.

* Ein Prüfungstag – besonders für die Liebe und alle Beziehungen – ist der 22.1.

* Ein weiterer Heilungstag ist der 27.1.

* Der Krebs-Vollmond am 7.1. bringt eine große Chance für eine sehr heilsame Harmonisierung von Gefühlen und Gedanken.

* Der Wassermann-Neumond am 21.1. bringt eine weitere Gelegenheit, unbewusste Gefühle, sowie die Sinnhaftigkeit und die heilsamen Wirkungen von Gefühlen im Allgemeinen in unser Bewusstsein zu bringen.

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen exakten Planetenkonstellationen im Januar und ihre Themen:

* 1.1.: Venus (Steinbock) in Konjunktion mit Pluto und

* 2.1.: Venus (Steinbock) in Opposition zu Lilith (Krebs) und

* 2.1.: Merkur (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische) und

* 2.1.: Sonne (Steinbock) im Quadrat zu Chiron (Widder)

Bevor Venus in den Wassermann eintritt, bekommen wir mit der Steinbock-Venus gleich zu Anfang des neuen Jahres die Chance, die dunklen Tiefen unserer Psyche mit dem Licht der Liebe zu erfüllen. Es kann sehr wohl sein, dass uns in der Folge der Herr der Unterwelt dann gnädiger gegenübersteht. Das kann jedoch auch Arbeit bedeuten. Doch hilft Neptun unserem Verstand, das dazu Nötige zu akzeptieren; die Voraussetzung dafür ist lediglich eine gewisse Aufgeschlossenheit unserer Psyche den Gefühlen gegenüber.

Zusammen mit der Liebe wird die Sonne dann eine heilsame Entwicklung in unser Leben bringen, die sich auch das gesamte Jahr über fortsetzen kann. Immerhin gehören diese vier Konstellationen gewissermaßen noch zum Geburtshoroskop des Jahres 2023.

* 3.1., 3:09 Uhr: Venus (Steinbock) geht in den Wassermann (bis 27.1.)

Nach ihrer Aufgabe im Steinbock, Liebe, Schönheit und anderes Gutes in die zum Teil verhärteten Strukturen unseres Lebens, aber auch der Gesellschaft zu bringen, betritt die Liebesgöttin den evolutionären und bisweilen revolutionären Wassermann. Dieses TKZ wird in den ersten Monaten dieses Jahres eine noch größere Rolle spielen als schon im letzten Jahr.

Mit Venus im Zeichen Wassermann wird ein neuer Wind nicht nur in unseren Beziehungen und Partnerschaften wehen. Im selben Zeichen wie der Karmaplanet Saturn stehend, wird Venus die Notwendigkeit eines liebevollen und offenen Miteinanders noch deutlicher werden lassen. Aber wir werden auch Inspiration und viele Ideen für Erneuerungen bekommen.

Lassen wir uns an neue schönere Ufer bringen – uns selbst mit unseren Lieben!

* 4.1.: Venus (Wassermann) im Sextil zu Jupiter (Widder)

Die positive Rolle der Wassermann-Venus wird durch ihr Sextil mit dem „großen Glücksplaneten“ Jupiter gleich noch einmal betont und verstärkt. Mit Jupiter wird auch die gesellschaftliche Bedeutung der Liebe und eines liebevollen Umgangs miteinander noch klarer werden. Sowohl durch den beteiligten Wassermann als auch durch den Widder angezeigt, sind damit starke Erneuerungsimpulse verbunden.

Wer allerdings nun nach rückwärts schaut und in Altem festhängt, vergibt große Chancen im gesamten neuen Jahr. Das Ergreifen dieser Chancen hängt (durch den Jahresherrscher Mars) dabei sehr von unserem Willen ab.

* 5.1.: Sonne (Steinbock) im Trigon zu Uranus (Stier)

Ein weiterer günstiger und positiver Aspekt, der mit der inspirierenden Wassermann-Energie zu tun hat. Denn Uranus ist der Herrscher – sprich der „Bewohner“ – dieses Zeichens.

Was durch die Wassermann-Venus besonders auf Beziehungen und das Miteinander bezogen ist, wird nun durch die Sonne im Trigon mit Uranus auf alle Bereiche unseres Lebens ausgedehnt. Wir haben mit Venus gewissermaßen im persönlichen Bereich geübt. Und nun erhalten wir über das Resonanzprinzip die Antworten und Reaktionen unserer Umwelt. Denn durch die Sonne werden wir sichtbar – und es gilt: Wie du in den Wald hinein rufst, tönt es zurück.

* 7.1., 0:07 Uhr: Vollmond im Krebs (Sonne im Steinbock) und

* 7.1.: Sonne (Steinbock) in Konjunktion mit Merkur

Dieser Vollmond verstärkt das eben beschriebene Trigon. Denn mit der Sonne im Trigon zu Uranus befindet sich der Vollmond automatisch im Sextil zu diesem Planeten.

Dazu steht Merkur – als Repräsentant unseres Denkens, des Verstandes und der Kommunikation – nun direkt bei der Sonne. Dadurch wird es uns leicht gemacht die günstigen Chancen dieses Jahresbeginns einerseits mit dem Verstand zu erfassen und zugleich tief zu fühlen – eine Gelegenheit, die wir nicht verstreichen lassen sollten. Verstand und Gefühle in Einklang zu bringen, das fällt selten so leicht wie am 6. und 7.1.

Wer sich für Fixstern-Astrologie interessiert: Bei diesem Vollmond steht der Mond bei den Sternen Sirius und Canopus. Das bedeutet eine weitere intensive Verstärkung der großen Chance einer Harmonisierung von Denken und Fühlen.

Mit Wega bei der Sonne werden zugleich die Notwendigkeit einer gewissen Bewusstheit des eigene Seelenwegs und die Wichtigkeit seiner inneren Stimme betont.

* 8.1., 14:41 Uhr: Lilith (Krebs) geht in den Löwen (bis 3.10.)

Nach einer gängigen Berechnungsmethode steht der Dunkle Mond nun für neun Monate im TKZ Löwe. Damit kommen nun weniger unverarbeitete Gefühle an die Oberfläche als in den letzten Monaten.

Die Kommunikation wird offener, Schuldgefühle nehmen ab, eine Chance eines neuen Miteinanders eröffnet sich. Umso wichtiger ist es, seine früher erworbenen Fähigkeiten zu einem offenen und nicht-verurteilenden Austausch wieder zu aktivieren und viel Toleranz und Akzeptanz zu zeigen.

* 9.1.: Merkur (Steinbock) im Trigon zu Uranus (Stier) und

* 9.1.: Venus (Wassermann) im Trigon zu Mars (Zwillinge)

Zwei weitere harmonische Aspekte schließen sich an:

Unser meist irdisch ausgerichteter Verstand erhält nun noch einmal viel Inspiration von den höheren Ebenen, und die Wassermann-Venus wird in idealer Weise vom Zwillings-Mars unterstützt. Letzterer zeigt uns, dass es leicht gehen und Freude machen kann, mit viel Offenheit für die Geistige Welt zu leben. Durch diese Mars-Stellung gibt es genau hierfür viel Energie.

Und da Merkur noch im Steinbock steht, können die neue Inspiration, Leichtigkeit und Offenheit auch gut in unsere Alltagsstrukturen einfließen und diese in wahrstem Sinn des Wortes durchlichten.

Wieder einmal hängt das allerdings von deinem Willen und damit von deinem Bewusstsein ab.

* 11.1.: Venus (Wassermann) im Quadrat zum Auf- und Absteigenden Mondknoten und

* 11.1.: Merkur (Steinbock) im Quadrat zu Chiron (Widder) und

* 12.1.: Venus (Wassermann) im Sextil zu Chiron (Widder)

Wie so oft im Ablauf unserer polar ausgerichteten Lebenserfahrungen, kommt nach großen Chancen für Erneuerungen eine Zeit der Prüfungen, die das Erreichte dann dauerhaft ins Energiefeld und Leben integriert – oder einem zeigt, dass etwas „nachgeholt“ werden muss. Dafür wird der Himmel zu gegebener Zeit dann die Möglichkeit bieten.

Dies alles zeigt sich am 11. und 12.1. durch das Venus-Quadrat zwischen Auf- und Absteigendem Mondknoten. Der Liebesplanet steht damit zwischen neu und alt. Somit können wir die düsteren Unzulänglichkeiten früherer unentwickelter Zustände erleben oder das Licht neuer Horizonte sehen. Haben wir unsere „Hausaufgaben“ – für die es wie gerade beschrieben im ersten Monatsdrittel viele Nachholchancen gab – gemacht, wird uns unser neuer, heilerer Zustand bewusst werden. Ansonsten waltet der Widder-Chiron seines Amtes und zeigt uns schmerzhaft, wo und wie wir stecken geblieben sind. Doch das gleich folgende Venus-Sextil zu Chiron zeigt uns auch dann, dass wir derzeit außergewöhnlich viele Chancen für ein heilsameres Weitergehen bekommen.

Schauen wir also nach vorne, lassen wir das Alte los und lernen wir, die neuen Eingebungen und Inspirationen der Geistigen Welt umzusetzen – in unseren Beziehungen, dem sozialen Miteinander und im Voranschreiten auf dem Weg unserer Bestimmung! Dann sind die Voraussetzungen für ein gesamtes gutes Jahr 2023 ideal.

* 12.1., 21:56: Mars (Zwillinge) wird rechtläufig

Die Chancen für ein leichteres und freudvolles Leben werden durch den noch in den Zwillingen stehenden Energieplaneten Mars, der nun wieder Fahrt aufnimmt und „nach vorne schaut“, weiter gefördert.

In den folgenden elfeinhalb Monaten wird Mars weitere sechs Tierkreiszeichen berühren und somit vielen Menschen seine vorwärts gerichtete kraftvolle Energie zur Verfügung stellen.

* 13.1.: Sonne (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische)

Mit diesem förderlichen Aspekt wird die oft recht sachliche und rationale Steinbock-Sonne verträumter und lernt auch Sinn und Wert von Gefühlen und besonders der universellen Liebe zu schätzen.

Auch finden unsere Träume und Sehnsüchte nun mehr Gehör und können so leichter unseren Alltag bereichern.

* 15.1.: Venus (Wassermann) im Quadrat zu Uranus (Stier)

Wenn unsere Beziehungen und Partnerschaften zu wenig Flexibilität und Entwicklung zeigen, dann kommen infolgedessen große – und bisweilen unliebsame – Überraschungen ins Leben. Darum ist es gut, sich nun bewusst für eine gemeinsame (!) Weiterentwicklung im Beziehungsumfeld zu entscheiden. Passend wäre es zum Beispiel mit einer Aussprache zu beginnen, was sich im Zusammensein nicht mehr so gut anfühlt und erneuert werden sollte.

* 18.1., 14:11: Merkur (Steinbock) wird rechtläufig

Nun endet die Zeit, in der zwar neue Pläne, Entscheidungen und Entwicklungen überlegt und vorbereitet werden konnten, aber noch nicht in die Realität gebracht werden sollten. Ab jetzt geht es darum, das, was sich in den letzten Wochen gezeigt und erhalten hat, umzusetzen. Mit Merkur im Steinbock betrifft das besonders auch soziale, gesellschaftliche und berufliche Angelegenheiten.

* 18.1.: Sonne (Steinbock) in Konjunktion mit Pluto

Einmal pro Jahr und jedes Mal ein wenig später überholt die Sonne Pluto, den Planeten des Herrn der Unterwelt. Dadurch strömt viel Licht in unser Unterbewusstsein, und es fällt uns leichter als sonst, verborgene und bisher im Dunklen gebliebene Anteile von uns ins Bewusstsein zu bringen.

Besonders wenn man sich sonst im Jahr weniger damit beschäftigt, kann das Erlebte auch schockieren. Dann ist es immer gut, sich zu sagen, dass dies Dinge sind, die eh in einem geschlummert haben und nun lediglich an die Oberfläche des Bewusstseins gebracht wurden.

Da die Sonne noch im Steinbock steht, können auch verborgene gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen nun leicht sichtbar und klar werden.

* 20.1., 9:29 Uhr: Sonne (Steinbock) geht in den Wassermann (bis 18.2., 23:33)

Kurz nach ihrer Begegnung mit Pluto geht die Sonne in den – je nachdem wie wir mit dieser archetypischen Energie umgehen – evolutionären oder revolutionären Wassermann. Es ist dies auch das letzte der vier Tierkreiszeichen mit langen Nächten und kurzen Tagen.

Es ist Zeit, sich auf den kommenden Frühling vorzubereiten und sich für neue Ideen und Inspirationen zu öffnen. Mit dem Lichtmess- oder keltisch Imbolc- bzw. Brigidfest wird die herannahende lichtere Jahreszeit offiziell gefeiert. Früher wurden um diese Zeit auch die neuen Jahresverträge im landwirtschaftlichen Umfeld geschlossen.

Schau also jetzt, wofür du in den kommenden Monaten deine Lebenskraft verwenden willst!

* 21.1.: Sonne (Wassermann) in Opposition zu Lilith (Löwe)

„Dieses Jahr“ ist weiterhin an der Aufdeckung unterbewusster Strukturen interessiert, was auch einem klareren Ausdruck deiner Lebensenergie sowie deiner Bestimmung in den Alltag hinein dient. Erhältst du nun neue Inspirationen und Ideen, dann werden diese oft genau diesem Zweck dienlich sein.

Hab also keine Angst vor dem, was sich in deinem Leben nun zeigt, sondern versuche es als Chance zu sehen, die noch in den konkreten Alltag zu integrieren ist!

* 21.1., 21:52 Uhr: Neumond im Wassermann

Am selben Tag wie die eben beschriebene Opposition bilden Sonne, Mond und entfernt auch Pluto mit Lilith eine energievolle Achse quer durch das Tierkreisrad. Dies betont noch einmal das im letzten Absatz Geschriebene – nur, dass du diese unbewussten Inhalte nun umso mehr auch FÜHLEN kannst – und auch, wie diese zu deiner Bestimmung und zu deinem Seelenweg gehören.

Dieser Neumond gleich zu Beginn der Sonne-im-Wassermann-Zeit ist somit zutiefst klärend, inspirierend und stärkend – wenn du deine Ängste und deine Scheu vor dem, was du AUCH bist, überwinden kannst.

* 22.1.: Venus (Wassermann) in Konjunktion mit Saturn

Nach ihrem Quadrat zu Uranus eine Woche vorher, in der alles, was mit Beziehungen und Liebe zu tun hat, zu einer Weiterentwicklung gedrängt wurde, gesellt sich nun der „Prüfer“ Saturn zum Liebesplaneten und schaut nach, inwieweit wir bereit waren und sind für die anstehenden Entwicklungen. Dementsprechend wird Saturn uns und unsere Lieben in neue Bereiche des Erlebens vorrücken lassen – oder eben nicht.

Dies ist auch eine gute Zeit, um Versäumtes nachzuholen oder sich doch noch zu seinen anstehenden Entwicklungen zu bekennen – und zu geloben, das Bestmögliche in dieser Hinsicht zu versuchen.

* 22.1., 23:58: Uranus (Stier) wird rechtläufig

Nach ziemlich genau fünf Monaten setzt der (R)Evolutionsplanet seine Entwicklung fort. Nachholen und Aufarbeiten gehören der Vergangenheit an, Nun treten die gemachten Bewusstseinsentwicklungen schnell im Alltag in Erscheinung und zeigen uns immer wieder, dass und wie diese Welt eine Welt der Bewusstseinsevolution ist.

Ab jetzt bewegen sich alle Planeten – inkl. des Asteroiden Chiron – rechtläufig durch den Tierkreis. Und das ungewöhnlich lange für ziemlich genau drei Monate, bis Merkur am 21.4. wieder einmal rückläufig wird.

Diese lange Periode der Rechtläufigkeit aller Planeten weist auf eine starke und beschleunigte Vorwärtsbewegung der Evolution hin. Mach dich bereit für neue Erfahrungen und schau jeweils genau, was sie dir zu sagen haben! Damit wirst du diese Zeit optimal nutzen können.

* 25.1.: Sonne (Wassermann) im Sextil zu Jupiter (Widder)

Die intensive Entwicklung wird gleich nach Beginn der Rechtläufigkeit aller Planeten durch ein Sextil der Sonne zum Gesellschafts- und Erweiterungsplaneten Jupiter noch weiter gefördert.

Gesellschaftliche Erneuerungen, Inspirationen für die Zukunft – und oft auch große und unerwartete Entwicklungen zeigen sich nun in sehr intensiver Weise.

Am besten nutzen kannst du diese Chancen, wenn du auf den Wellen des Zeitgeistes surfst – doch stets im Bewusstsein von und im Einklang mit deiner Seelenbestimmung. Wenn du dir diesbezüglich noch unsicher bist, dann versuche mehr darüber in Erfahrung zu bringen – zum Beispiel durch astrologische Methoden, Meditationen oder Rückführungen.

* 27.1., 3:32 Uhr: Venus (Wassermann) geht in die Fische (bis 20.2.)

Dieser Übergang bringt den ersten Schritt in einen anstehenden Themenwechsel zumindest eines Teils der Planeten. Mit Venus in den Fischen befindet sich der Liebesplanet im sogenannten Zeichen seiner Erhöhung. Hier erweitern sich seine Fähigkeiten in der Hinsicht, dass nicht mehr (nur) die persönliche Liebe im kleinen Rahmen im Zentrum steht, sondern die universelle Liebe zu Allem-was-ist.

Nimmst du diese Chance an, fühlt es sich oft an wie wenn du einen kleinen See mit dem weiten Meer vertauscht.

Venus wird auf ihrer Reise durch den Tierkreis schon im Februar wieder zu den „kleinen Seen“ zurückkehren. In den nächsten drei Wochen kannst du jedoch leichter als sonst einen Geschmack einer viel umfassenderen Liebe erleben als der auf eine Person bezogen. Vielleicht werden jetzt die Natur insgesamt, bestimmte Landschaften oder die Sterne vorübergehend ebenfalls zu deinen Geliebten?!

* 27.1.: Merkur (Steinbock) im Quadrat zu Chiron (Widder)

Vielleicht tut sich der Verstand schwer mit all dem, was ihm in den letzten Wochen und gerade ab heute noch mal durch die Fische-Venus an Begreifen zugemutet wird.

Doch Chiron kann ihm nun aufzeigen, dass er in der Akzeptanz einer größeren Welt als der rationalen nur gewinnen kann. Damit kannst du nun einen großen Schritt tun, um gegebenenfalls noch vorhandene schmerzhafte Einsamkeit und Selbst-Isolation zu überwinden.

* 29.1.: Sonne (Wassermann) im Quadrat zum Auf- und Absteigenden Mondknoten

Wenn gerade die Wassermann-Sonne an dieser Schwelle zwischen den beiden Mondknoten steht, also zwischen alt und neu, dann geht es darum, mit der inspirierenden und bewusstseinserweiternden Wassermann-Energie zu neuen Ufern aufzubrechen.

Letztlich ist dies eine Bestätigung und Intensivierung vieler anderer Aspekte dieses Monats Januar. Und wir können die schicksalshaften Aspekte an dem, was aktuell in uns und in der Gesellschaft geschieht, gut erkennen – und für unseren eigenen Weg nutzen.

* 30.1.: Sonne (Wassermann) im Trigon zu Mars (Zwillinge) und

* 30.1.: Merkur (Steinbock) im Trigon zu Uranus (Stier)

Der Monat Januar schließt ab mit einem weiteren großen Energieschub, der zu einer erneuten Ausweitung unseres geistigen Potenzials und seiner energievollen Umsetzung in den Alltag führen soll.

Uranus im Trigon zum Verstandesplaneten Merkur bringt eine leicht erreichbare Überwindung zu enger geistiger Grenzen (etwa in Form zu eng gewordenen Überzeugungen und Meinungen). Mars bringt uns die Energie, diese geistigen Erweiterungen auch in unserem Alltagsleben nutzen zu können.

Was für eine große Chance ist das doch für unser Leben!

*

Der Februar bietet dann weitere umfassende Möglichkeiten zur Entfaltung unseres Potenzials. Vor allem unser Verstand wird hierzu immer wieder Herausforderungen begegnen, die er dann zu meistern hat. Welche das konkret sein werden, dazu mehr Ende Januar an dieser Stelle.

Doch erst einmal einen lichtvollen und auch dich inspirierenden Monat Januar!

* * *   * * *

Dezember 2022

Der Dezember 2022 in der spirituellen Astrologie: Verstand + Liebe wird zu gelebter Evolution – Ein Monat mit vielen Übergängen auch in neues Alltagsglück

Der Monat Dezember wird von einem besonderen Phänomen geprägt, dessen Interpretation konkrete Chancen für eine umfassende Weiterentwicklung einzelner und der Gesellschaft insgesamt aufzeigt:

Der Liebesplanet Venus läuft dem Verstandesplaneten Merkur direkt hinterher – wie schon ab dem 21.11. und noch bis zum 29.12. Dann wird Letzterer rückläufig und begegnet noch am selben Tag Venus in einer Konjunktion.

Somit bietet uns der Himmel in diesem letzten Monat des Jahres 2022 weiterhin und noch mal verstärkt die große Gelegenheit, Verstand und Liebe, unser Denken und das Erleben von Schönheit und Ästhetik, lockere Kommunikation und tiefe Empfindung wieder (mehr) miteinander zu verbinden.

Dies ist sicherlich auch ein wirksamer Weg, die menschliche Welt wieder lichter werden zu lassen. Hat doch erfahrungsgemäß der Verstand vieler Menschen in den letzten Jahren oft ohne Liebe und Empathie versucht sein „Programm“ durchzusetzen. Nun steht im Sinne der Sterne eine Heilung in einem übergeordneten Sinn an.

Am besten passt hierzu die alte Empfehlung: „Sprich etwas mit Liebe aus – oder lass es bleiben!“ Oder auch: „Tu etwas mit Liebe oder lass es sein!“

Mit mehreren Tagen Abstand nimmt auch die Sonne die jeweiligen Themen von Merkur und Venus noch einmal auf – und möchte sie idealerweise in umfassenden Weise in das im Alltag gelebte Leben integrieren:

„Der Verstand in Verbindung mit Liebe als Ausdruck der Seele, was eine weitere Selbstwerdung zur Folge hat“. So kann man das kosmische Idealprogramm für den Dezember kurz umschreiben. Wie weit der einzelne Mensch auf diese Chance eingeht, das liegt wie immer innerhalb seines individuellen Freiheitsrahmens.

Parallel dazu geschehen im Dezember viele Übergänge: Vier Planeten wechseln das Zeichen (Merkur, Venus, Jupiter und die Sonne) und drei weitere die Bewegungsrichtung. Sie werden also recht- oder rückläufig (Neptun, Chiron und Merkur). Dies zeigt eine mittelstarke Neuausrichtung der Grundthematik im Schöpfungsgeschehen an.

* Spannungstage, die zur Entwicklung anregen sollen, sind insbesondere der 2. bis 4.12., der 6., 9., 14. sowie der 22.12.

* Entwicklungstage, an denen konkrete Entwicklung geschehen soll, sind der 1., der 8. und der 25. bis 28.12.

* Heilsame Impulse bringt besonders der 4.12.

* Außerordentlich harmonisch zeigt sich der 29.12.

* Inspirierend sind besonders der 17. und 22.12.

* Der Zwillings-Vollmond am 8.12. bringt viel beschwingte Leichtigkeit, wenn der Seele genügend Mitbestimmung eingeräumt wird.

* Der Steinbock-Neumond am 23.12. bringt starke Impulse für eine gesellschaftliche Umgestaltung im Sinne einer neuen ganzheitlicheren Ausrichtung – auch in beruflicher Hinsicht.

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen exakten Planetenkonstellationen im Dezember und ihre Themen:

* 1.12.: Venus (Schütze) in Opposition zu Mars (Zwillinge) und

* 2.12.: Venus (Schütze) im Sextil zu Saturn (Wassermann)

Diese Opposition folgt der Merkur-Opposition zu Mars am 29.11. Und das Sextil folgt dem Merkur-Sextil zu Saturn am 30.11.

Wie noch mehrmals im Monat Dezember von den Sternen angezeigt werden wird, hat der Verstand nun die Aufgabe, den Weg für einen liebevollen sowie menschlich und ästhetisch befriedigenden Umgang miteinander und auch sonst mit vielen Seiten des Lebens vorzubereiten.

Angezeigt durch die Opposition soll nun gegensätzlich oder unvereinbar Erscheinendes zu etwas Ergänzendem werden. Ein anschauliches Beispiel stellen die Geschlechter dar: Sie sind unterschiedlich und doch ist deren Ergänzung nötig, um die menschliche Rasse zu erhalten.

Saturn bot Ende November zunächst dem Verstand mehr von der dazu nötigen Weisheit an. Nun bringt der Ringplanet dem liebevollen und respektvollen Umgang miteinander eine wohltuende Tiefe und Dauerhaftigkeit.

* 2.12.: Merkur (Schütze) im Quadrat zu Neptun (Fische) und

* 4.12.: Venus (Schütze) im Quadrat zu Neptun (Fische)

Damit werden der Verstand und unser Denken noch mehr unter Druck gesetzt. Denn was fordert diese Anteile von uns mehr heraus als ein Spannungsquadrat mit dem mystischen Neptun.

Nun wird deutlich, wer seinen Verstand in der Hinsicht trainiert hat, dass er auch einsieht, dass er Grenzen hat. Grenzen, an denen er seine Führung an die dem Neptun zugehörige Intuition abgeben muss. Denn nur so kommen wir in den Genuss eines tiefen Gefühls von Verbundenheit und Urvertrauen. Und nur so können unsere Liebesfähigkeit und damit auch unsere Beziehungen und Partnerschaften von dem profitieren, was sie eigentlich ausmacht: einer Überwindung des Empfindens von Getrenntheit, Einsamkeit und Sinnlosigkeit.

Es lohnt sich also, die gegebenenfalls damit verbundenen aktuellen Spannungen mit tieferer Einsicht und mehr Liebe zu entschärfen!

* 4.12., 1:15: Neptun (Fische) wird rechtläufig

Zugleich mit dem eben Beschriebenen wird der mystische Liebesplanet Neptun wieder rechtläufig. Nun geht also die Entwicklung in Richtung Liebe und mystischer Verbundenheit sowieso weiter. Umso mehr können wir das aktuelle Himmelsangebot nutzen, je mehr wir Merkur (Verstand, Denken) und Venus (unsere Beziehungen und das, was wir kreativ erschaffen) mit Liebe und Mystik durchdringen.

* 4.12.: Sonne (Schütze) im Trigon zu Chiron (Widder)

Auch die Schütze-Sonne, die unseren geistigen Selbstausdruck, unsere Freude am Philosophieren und am Austausch unserer Erkenntnisse symbolisiert, erfährt nun einen starken Heilungsimpuls. Bei Chiron ist ein solcher stets mit Ganzwerdungs-Prozessen verbunden, die – ersichtlich am gleichzeitigen Venus-Neptun-Geschehen – wohl mit einer Aufwertung, Bewusstwerdung und Umsetzung von mystischen, universell liebevollen Aspekten in den Alltag unseres Lebens zu tun haben.

* 6.12.: Merkur (Schütze) im Quadrat zu Jupiter (Fische)

Nach Neptun, dem Herrscher der Fische, tritt nun auch der sich ebenfalls noch in den Fischen aufhaltende Jupiter in einen Spannungsaspekt mit Merkur, also unserem Verstand – und gibt Letzterem dadurch deutlich zu verstehen, dass derzeit eine Weiterentwicklung nur mit einer Verstärkung der „Fische-Aspekte“ in unserem Leben geschehen kann. Dies betont wiederum die Rolle von bedingungsloser Liebe, Mystik und Urvertrauen in die Schöpfung.

Bevor sich dies am 9.12. wiederum auf die venusischen Anteile unseres Lebens auswirkt, gibt es allerdings ein paar andere Ereignisse am Himmel:

* 6.12., 23:07 Uhr: Merkur (Schütze) geht in den Steinbock (bis 11.2.2023)

Erst einmal tritt Merkur in den strukturbezogenen Steinbock über. Das deutet darauf hin, dass die bisher idealerweise geschehenen Erweiterungen unseres Denkens in Richtung Liebe, gegenseitigen Respekt, Mystik und Vertrauen nun auch in den strukturellen, im Außen gelebten Aspekten unseres Lebens Eingang finden sollen.

Fragen wir uns zum Beispiel: Entspricht unsere berufliche Tätigkeit noch diesen Kriterien? Wenn nicht, wie kann ich diese entsprechend verändern oder erweitern? Welche Seiten des gesellschaftlichen Lebens, welche Institutionen, Vereine, Politiker, welche Parteien soll ich am besten unterstützen, um die positiven Seiten des Menschseins zu stärken?

Durch die am 29.12. beginnende Rückläufigkeit Merkurs im Steinbock bleibt dieses Thema bis fast Mitte Februar relevant. Scheinbar bietet uns die Vorsehung an, die in den letzten Jahren gemachten Erfahrungen nun in leichter Weise zu nutzen, um am Aufbau neuer, liebevollerer gesellschaftlicher Strukturen und Lebensweisen mitzuwirken.

* 8.12., 5:07 Uhr: Vollmond in den Zwillingen (Sonne im Schützen)

Dieser in der Regel leichte, geistige und irgendwie sommerlich-beweglich wirkende Vollmond wird in diesem Jahr auch von der gleichzeitigen Sonne-Mars-Opposition bestimmt – und von dem beginnenden Quadrat der Sonne mit Neptun, welches heute mit dem Mond zusammen ein noch spannungsreicheres T-Quadrat bildet.

Mars in den Zwillingen verstärkt die leichte, sommerliche Atmosphäre dieses Vollmonds, wenn man seine Energien nicht in ungute, eigennützige Zwecke umleitet. Auch Neptun mahnt, dass dieser Tag nicht vom rationalen Verstand bestimmt werden soll, sondern nur aus den inneren, seelischen Bereichen heraus und aus einer gefühlten mystischen Verbundenheit mit – und wenn möglich auch Liebe zu – Allem-was-ist.

Dies entspricht einem Höhepunkt der übergeordneten – und sich in vielen Konstellationen im aktuellen Monat immer wieder spiegelnden – Botschaft des Monats Dezember 2022.

* 8.12.: Sonne (Schütze) in Opposition zu Mars (Zwillinge)

Nun nimmt die Sonne diesen von Merkur am 29.11. und der Venus am 1.12. gebildeten Aspekt noch einmal auf, um ihn – dem lichtvollen „Sonnengott Helios“ entsprechend – in das volle Tageslicht, d.h. in die konkrete äußere Erscheinung zu bringen.

Nun kann also die schon im Verstand und gegebenenfalls in unseren Beziehungen erreichte neue Ganzheit einen konkreten Ausdruck erlangen. Im Idealfall so, dass unser Wille zu Leichtigkeit und Lebensfreude (Mars in den Zwillingen) nun mit der geistigen Kraft der Schütze-Sonne verbunden eine spür- und sichtbare Umsetzung in unseren Alltag hinein erreicht.

* 9.12.: Venus (Schütze) im Quadrat zu Jupiter (Fische)

Inzwischen hat Venus die Quadrat-Stellung von Merkur zu Jupiter vom 6.12. eingenommen. Jetzt wirkt sich die idealerweise erfolgte Erweiterung und Schulung unseres Verstandes und Denkens auf unsere Fähigkeit aus, mehr Schönheit im Leben und eine tiefere Liebe in unseren Beziehungen erfahren zu können.

Haben wir unseren Verstand nicht auf diese Möglichkeit vorbereitet, dann wird es uns schwerfallen, diese Erweiterung zu erreichen und wir werden – dem Quadrat entsprechend – Gefühle einer verpassten Chance verspüren, die mit verstärkter Einsamkeit und Empfindungen von Sinnlosigkeit verbunden sein können.

* 10.12., 4:53 Uhr: Venus (Schütze) geht in den Steinbock (bis 3.1.)

Wie schon Merkur am 6.12. geht nun auch der Liebesplanet in den Struktur-bezogenen Steinbock und möchte neue Erfahrungen und Einsichten nun auch in einem konkreten, auf Dauer angelegten Beziehungsleben anwenden und umsetzen – was auch in das Erleben tiefergehender körperlich-sexueller Erfahrungen einmünden kann. Auch die Fähigkeit, mehr Schönheit und Ästhetik in die äußere Welt zu bringen, kann nun stark zunehmen.

* 12.12.: Sonne (Schütze) im Sextil zu Saturn (Wassermann)

Auch hier nimmt die Sonne mit ein paar Tagen Abstand wieder den Platz von Merkur und Venus vom Monatsbeginn ein.

Wenn Merkur und Venus ihre Aufgaben erfüllt haben, d.h. die Verbindung von Verstand und Seele in Liebe verstärkt haben, dann wird diese Entwicklung nun tief und dauerhaft in das alltägliche Leben des betreffenden Menschen integriert werden können – und ihm eine seinem Karma entsprechende maximal mögliche Glücksperiode ermöglichen.

* 13.12.: Pluto (Steinbock) in Opposition zu Lilith (Krebs)

Die beiden schon mehrere Wochen lang in Kontakt stehenden himmlische Vertreter der Unterwelt und unseres ungelebten, verdrängten Potenzials erreichen nun eine maximale Ergänzung. Wenn ein Mensch also bereit ist, seine im Unbewussten oder Unterbewusstsein verborgenen „Schätze“ zu heben – also aus vergangenen, gegebenenfalls auch schmerzhaften Erfahrungen zu lernen – dann wird sein Leben eine Wendung nehmen in die Richtung, dass sich sein inneres Sehnen und seine mitgebrachten Begabungen nun mehr und mehr auch im Außen manifestieren.

Rückführungen und andere Techniken der Bewusstwerdung sind in den Wochen um dieses Datum herum von besonders hoher Effektivität und Leichtigkeit geprägt.

* 14.12.: Sonne (Schütze) im Quadrat zu Neptun (Fische)

Und wenn jemand mit dem gerade Dargestellten noch Schwierigkeiten hat, dann wird ihm dieses Quadrat in Form diverser Spannungen im Alltagsleben aufzeigen, dass er sein Bewusstsein nun auf jeden Fall einer Weiterentwicklung zu übergeben hat, will er weiterhin Schönes und Erfüllendes erleben. Ohne eine gewisse Akzeptanz anderer Ebenen des Daseins neben der rationalen, materiellen und ohne eine gewisse Hinwendung zur Liebe werden wir ein immer schwereres Leben erschaffen (müssen). Die Zeit ist reif, weiterzugehen.

* 15.12.: Merkur (Steinbock) im Quadrat zu Chiron (Widder) und

* 17.12.: Merkur (Steinbock) im Trigon zu Uranus (Stier)

Der Verstand und unsere zu einseitigen Denkweisen und Überzeugungen werden nicht in Ruhe gelassen. So können wir auch nicht in einen früheren Zustand unseres Denkens zurückkehren. Die Vorsehung setzt vielmehr einige Mittel ein, um uns nun immer weiter in die einmal begonnene Entwicklung zu drängen.

Chiron zeigt uns dabei erst einmal auf, was „nicht stimmt“, also welche Überzeugungen und Denkweisen dafür verantwortlich sind, dass wir ggf. ein unglückliches und einsames Leben führen. Sein Quadrat zu Merkur weist uns intensiv auf unsere Weiterentwicklungs-Blockaden hin und versucht sie unserem Verstand zugänglich zu machen.

Das günstige Trigon zu Uranus inspiriert in ganz besonderer Weise. Ist in uns nur eine kleine Bereitschaft für Entwicklung und Erlösung vorhanden, erhalten wir viele Inspirationen und Einsichten dazu wie wir in einem viel klareren Licht weitergehen können. Dies betrifft – durch Uranus im Stier – auch ganz besonders die materielle Seite unseres Lebens inklusive unseren Körper.

* 19.12.: Venus (Steinbock) im Quadrat zu Chiron (Widder) und

* 19.12.: Mars (Zwillinge) im Sextil zu Chiron (Widder)

Wiederum um ein paar Tage versetzt, nimmt Venus die Stellung Merkurs in Verbindung zu Chiron ein. Dabei wird der Heiler Chiron auch durch die Energie des Mars unterstützt. Sind also unser Wille zur Heilung vorhanden sowie die Bereitschaft zu einem Leben in größerer Liebe und Schönheit, kann Chiron seine Heilungskräfte in besonders starker Weise zum Ausdruck bringen.

Im partnerschaftlichen Bereich bringt Chiron nun „Venus und Mars“, also die beiden Partner/innen besonders leicht in eine neue heilsamere Verbindung miteinander. Dazu muss Venus einfordern, dass sich dies auch in den äußeren Dingen – wie einer neuen Art des Zusammenlebens – zeigen muss, und Mars, also die männliche Seite, muss bereit und willens sein, eine neue Freude und Leichtigkeit im Miteinander zu erleben – durch das Zurücklassen alter blockierender Denkweisen.

* 20.12., 15:31 Uhr: Jupiter (Fische) geht in den Widder (bis 16.5.2023)

Vom 11. Mai bis zum 28. Oktober dieses Jahres befand sich Jupiter schon einmal im Widder und hat dort eine rasante gesellschaftliche Weiterentwicklung angezeigt. Diese wurde durch seinen Aufenthalt in den Fischen in den letzten Wochen noch einmal mit einer starken Verbindung zu den höheren, seelischen Welten sowie einer Auflösungstendenz rein materialistischer Sicht- und Denkweisen verbunden. Nun geht es also – gewissermaßen mit im Vergleich zum Sommer größerer spiritueller Verbundenheit – verstärkt weiter mit der Gestaltung einer neuen Welt.

Wie diese aussieht, hängt wieder einmal einerseits vom Bewusstsein vieler, aber auch von einem starken, ausgerichteten Bewusstsein einzelner Menschen ab, die ihr Schöpfungspotenzial in großer Klarheit leben.

Nutzen auch wir diese Stellung, um eine Welt zu erschaffen, die unserem tiefen Empfinden von „Richtigkeit“ entspricht!

* 21.12., 22:47 Uhr: Sonne (Schütze) geht in den Steinbock (bis 20.1.) (Wintersonnwende)

Die längste Nacht des Jahres auf der nördlichen Hemisphäre ist auch der Beginn der Wiedergeburt des Lichts. Viele Kulturen haben deshalb die Geburt ihrer Lichtgestalten in diese Zeit gelegt.

Das neue Bewusstsein fließt nun in die Gestaltung der Welt. Saturn als Herrscher des Steinbock ist dabei ein unbestechlicher Wächter. Er bestimmt, dass wir bekommen, was wir gesät haben.

Mit der Sonne im Steinbock wird im Dreidimensionalen sichtbar, was in den Monaten vorher im höheren Raum / in der Geistigen Welt / in der Traumzeit angelegt wurde. Die mit etwas Größerem verbundene Weisheit steht gegen eine isolierte, einseitige, abgetrennte Dummheit. Schauen wir, was die Welt uns in diesem Steinbock-Monat diesbezüglich zeigen wird.

* 22.12.: Sonne (Steinbock) im Quadrat zu Jupiter (Widder)

Kurz nach ihrem Eintritt in den Steinbock tritt die Sonne gleich in ein Quadrat zum langsamer laufenden Jupiter, der erst am 20.12. das TKZ Widder betreten hat.

Somit bekommt das oben zur Wintersonnwende Geschriebene gleich eine hohe gesellschaftliche Bedeutung. Weisheit oder Dummheit – was wird die Gesellschaft in der näheren Zukunft vor allem bestimmen?! Dieses Quadrat erzeugt jedenfalls noch einmal die Gelegenheit, sich doch noch rechtzeitig für die Weisheit zu entscheiden, indem uns auch in Form von Spannungen gezeigt wird, was ohne Weisheit mit unserem Leben geschehen würde.

* 22.12.: Venus (Steinbock) im Trigon zu Uranus (Stier)

Nach Merkur am 17.12. in diesem Trigon, folgt nun – wie schon öfter im Dezember – der Liebesplanet, wobei die Abstände in Tagen gemessen nun zunehmen. Doch immer noch gilt, dass die Inspirationen, Ideen und Einfälle, die wir in der letzten Woche erhielten, nun mit Liebe versehen unsere Beziehungen harmonisieren und unser Erleben der Welt als Ort der Schönheit und Harmonie verstärken.

Festgefahrene Partnerschaften bekommen eine außerordentliche Chance, sich nun in eine wieder freudvollere Richtung zu entwickeln.

* 23.12., 10:30: Chiron (Widder) wird rechtläufig

Nun wird, gerade noch rechtzeitig von dem Weihnachtsfest, auch der Heiler Chiron wieder rechtläufig. Anscheinend können wir seine nun wieder deutlichen neuen Heilungsimpulse an den kommenden Feiertagen gut gebrauchen. Der „Nachteil“: Er zeigt uns gerade zu Weihnachten auch all das, was noch nicht heil oder heilsam ist. Insofern braucht es eine entsprechende Aufgeschlossenheit für neue, heilsame Verhaltensweisen, um nicht in die Wiederholung alter schmerzhafter Muster zu kommen. Doch auch das hätte natürlich seinen Sinn in Hinblick auf eine neue Motivation.

Veränderungen ins Positive sind immer möglich. Nur fallen sie – entsprechend der aktuellen kosmischen Unterstützung – nun besonders leicht.

* 23.12., 11:16 Uhr: Neumond im Steinbock

Dieser die Steinbock-Energie ausdrückende Neumond steht in einem alles Ungute spürbar machenden Quadrat zum Gesellschaftsplaneten Jupiter. So stellt Letzterer – gerade erst am 20.12. in den Widder, das erste Zeichen im Tierkreis eingetreten – seine nun starke erneuernde Kraft in den Dienst der Umgestaltung unserer sozialen und gesellschaftlichen Strukturen.

Wir können also bereits kurz nach der Wintersonnwende mit dem Erschaffen neuer Formen des Zusammenlebens beginnen – und uns ggf. auch auf eine neue berufliche Tätigkeit vorbereiten. Diese steht insbesondere dann an, wenn die bisherige zu sehr vom trennenden Verstand bestimmt wurde.

Schauen wir doch nun verstärkt, was wir zu einer neuen, besseren, ganzheitlicheren Welt – auch in beruflicher Hinsicht mit unseren Fähigkeiten – beitragen können!

* 25.12.: Merkur (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische) und

* 28.12.: Venus (Steinbock) im Sextil zu Neptun (Fische)

Am 2. und 4.12. standen die beiden inneren Planeten im Sonnensystem schon einmal mit dem Mystiker Neptun in Verbindung, damals im Quadrat. Nun wiederholt sich dieser Kontakt noch einmal in Form dynamischer Sextile. Somit können wir noch einmal unsere Verbindung zu höheren Welten, die Auflösung von materialistischen oder rationalistischen Paradigmen und Denkweisen sowie eine größere Verbundenheit mit Allem-was-ist stärken.

Merkur und Venus im Steinbock lassen all das, was in den Wochen vorher im geistigen Raum erreicht wurde – auch durch Einsichten aus erlebten Spannungen und aus Unangenehmem heraus – nun eine konkrete Form und Gestalt annehmen. Vorausgesetzt wir haben unsere „Hausaufgaben“ gemacht und unseren Verstand um Denkweisen und Überzeugungen erweitert, die uns mehr mit der Liebe und bewusster mit den Welten unserer Seele verbinden.

* 29.12., 10:31 Uhr: Merkur (Steinbock) wird rückläufig (bis 18.1.)

Bei so viel Arbeit in den letzten Wochen und dem dabei hoffentlich erreichten neuen Bewusstsein der Verbundenheit gönnt uns die Vorsehung nun wieder einmal eine dreiwöchige Ruhe- und Nachholphase.

Diese sollten wir nutzen, wird uns doch das gesamte Mars-Jahr 2023 mit vielen Neuerungen und Umstellungen konfrontieren. Wenn wir dabei das im Dezember Erreichte – eben die neue Verbundenheit von Verstand und Liebe/ Seele – gut integrieren und unsere Überzeugungen und Meinungen entsprechend erweitern, werden wir mit guten Voraussetzungen in dieses weitere entscheidende Übergangsjahr eintreten.

Verstärke also die Zeiten der Ruhe, zieh dich zurück, lass das Vergangene Revue passieren und integriere dein neu erreichtes ganzheitlicheres Bewusstsein in dein alltägliches Leben! Und plane auf diesen Grundlagen die mit dem 18.1. beginnende neue Phase der aktiven Umsetzung deiner Pläne, ohne vor diesem Datum schon damit zu beginnen!

* 29.12.: Merkur (Steinbock) in Konjunktion mit Venus

Ein schöner Jahresabschluss, der all die Entwicklungen insbesondere der letzten beiden Monate noch einmal vereint in einer Begegnung von Verstand und Liebe, von Ich und Seele. Da Merkur dabei rückläufig ist, Venus aber nach vorne drängt, ist damit der Hinweis verbunden, den Verstand nun ruhen zu lassen und die Liebe als Regentin der nächsten drei Wochen (und wenn erwünscht, gerne auch darüber hinaus) zu etablieren.

Und da diese Konjunktion im Steinbock geschieht, wird deine neue Welt, die sich nun manifestiert, unter der erwähnten Voraussetzung der Dominanz der Liebe viele deiner seelischen Bedürfnisse, Sehnsüchte und Träume in die Realität deines Lebens bringen.

*

Somit steht im neuen Jahr 2023 bis Mitte Januar erst mal eine Ruhephase an, in der das idealerweise in 2022 erreichte neue, ganzheitlichere Bewusstsein in unser Leben integriert werden kann. Dies ist die beste Voraussetzung dafür, das gesamte kommende energievolle und dem Planeten Mars geweihte Jahr der Transformation und (R)Evolution zugunsten auch deines Lebens zu meistern.

Ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern ein frohes, glückliches, gesundes und ganzheitlich mit allen unserem Menschsein innewohnenden Anteilen verbundenes neues Jahr 2023 – und danke für Euer Interesse im bald zu Ende gehenden Jahr 2022!

* * *   * * *

 

November 2022

Der November 2022 in der spirituellen Astrologie: Nach großen Spannungen in der ersten Novemberwoche folgt ein Himmelsfeuerwerk umfassender Harmonien mit vielen Entwicklungschancen hin zu einem wieder liebevollen und toleranten Umgang miteinander

Ein außergewöhnliches Kennzeichen des Monats November 2022 ist, dass die drei Planeten Venus, Merkur und Sonne im November nahe zusammen über das Firmament laufen. Venus geht voran, dann folgen die Sonne und Merkur bis Letzterer am 8.11. – wie Venus schon im Oktober – die Sonne überholt. Idealerweise – und nun leichter als sonst – verbindet sich die Liebe (Venus) mit unserem Geist und Denken (Merkur) und unser Selbst-/Seelen-Ausdruck (Sonne) wächst.

Diese drei Planeten bilden durch ihre gegenseitige Nähe oft direkt nacheinander oder zusammen mit anderen Planeten die entsprechenden Aspekte. So erwarten uns in diesem Monat viele Konstellationen, die aus mehr als zwei Himmelskörpern bestehen:

In den ersten zehn Tagen bilden sich spannungsreiche sogenannte T-Quadrate, die man sich als halbe geometrische Quadrate vorstellen kann. Vom 8. (dem Tag einer totalen Mondfinsternis) bis zum 20.11. stellen sich mehrfache Große Trigone (geometrische gleichseitige Dreiecke) mit einer Vielzahl an beteiligten Planeten ein, die von Pluto sogar noch zu überaus günstigen Drachenvierecken ergänzt werden. Damit wird eine sehr harmonische Zeit mit vielen positiven Neuausrichtungen angezeigt.

Die entsprechenden Planetenthemen werden durch die vielen Verbindungen in einem außergewöhnlichen Ausmaß potenziert. Uns stehen – in der einen und anderen Richtung – Tage mit extrem starken kosmischen Kräften und in der Folge intensiven Erlebnissen und Empfindungen bevor.

* Jupiter wird am 24.11. wieder rechtläufig. D.h. die Entwicklungen in den Gesellschaften gehen in der Folge wieder stärker voran. Durch den rückläufigen Mars dürfte dabei allerdings erst einmal die Aufarbeitung des Geschehens der letzten beiden Jahre eine treibende Rolle spielen – mit dem Ziel eines neuen liebevolleren Miteinanders.

* Zum Monatsende hin spielt dieser rückläufige Mars dann eine noch größere Rolle im himmlischen Geschehen mit dem Ziel der Reinigung und Neuausrichtung unseres Willens.

* Spannungstage sind insbesondere die Tage zwischen dem 5. und 10.11. sowie der 19.11. und – eingeschränkt – die letzten drei Tage des Monats.

* Eine außergewöhnliche Harmonie beinhaltet die Zeit zwischen dem 12. und 18.11. sowie der 21.11. und der Neumond am 23.11.

* Entscheidungstage (zwischen Spannung und Harmonie) sind besonders der 11.11., der 19.11. und der 28. bis 30.11.

* Besondere Heilungstage sind der 25. und 26.11.

* Der Stier-Vollmond am 8.11. ist mit einer Mondfinsternis verbunden, die über ihre Winkel zu Saturn und Uranus noch einmal die tiefen Hintergründe des aktuellen „Kampfes“ zwischen alt und neu aus dem Dunkel an die Oberfläche holt. Damit wird uns gegebenenfalls gezeigt, was der – in der Folge von der Vorsehung angebotenen – neuen Harmonie noch im Weg steht. Merkur bei der Sonne erhöht die Chance für eine bewusste Korrektur.

* Der Schütze-Neumond am 23.11. dagegen ist über ein günstiges Trigon mit dem Glücks- und Erweiterungsplaneten Jupiter und ein förderliches Sextil mit dem Veränderungsplaneten Pluto verbunden. Genießen wir dieses Feuerwerkt an Optimismus und geistigem Esprit!

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen exakten Planetenkonstellationen im November und ihre Themen:

* 5.11.: Neptun (Fische) im Trigon zu Lilith (Krebs)

Dies ist der Höhepunkt eines von Mitte Oktober bis Ende November bestehenden harmonischen Trigons. Aktuell das einzige Trigon inmitten vieler Spannungsaspekte.

Für das Ego kann dieser an sich förderliche Aspekt dennoch Spannung bedeuten. Denn Neptun löst alles auf, was dem ureigenen Seelenweg in Freiheit im Wege steht. Dabei werden erst einmal bestehende Abhängigkeiten und Anhaftungen bewusst. Sind wir zu mehr Klarheit bereit, erkennen wir, was diese in unserem Leben verhindert haben und verhindern. Das kann auch zu Schmerz führen. Gehen wir aber noch einen Schritt weiter, können wir auch die – sogar diese Schmerzen – auflösenden Wirkungen von Neptun nutzen.

Die Alternative: Wir bleiben im Nebel von Ahnungen und Zweifel stecken und liefern uns damit den aktuellen Spannungen der T-Quadrate (siehe unten) voll aus, vor allem auch im Beziehungsbereich, wo nun die Freiheit seinen Seelenweg zu gehen und eine verbindende Liebe zusammenkommen wollen.

Am 5.11. erreicht ein sog. T-Quadrat zwischen Venus, Saturn und Uranus seinen Höhepunkt (Gesamtdauer: 2. bis 10.11.):

* 5.11.: Venus (Skorpion) in Opposition zu Uranus (Stier) und

* 7.11.: Venus (Skorpion) im Quadrat zu Saturn (Wassermann)

Der immer noch wirksame aktuelle Spannungsbogen zwischen dem begrenzenden Saturn und dem evolutionären Uranus erreicht zwischen dem 5. und 7.11. in Bezug auf Venus einen erneuten Höhepunkt.

Venus als der Liebes- und Beziehungsplanet steht an der Spitze des T-Quadrats, d.h. nun erreicht der „Kampf“ zwischen alt und neu voll den venusischen Bereich. Fragen tauchen auf wie: „Wird meine Partnerschaft / Beziehung in der kommenden Zeit bestehen bleiben? Welche neuen Aufgaben und Themen kommen auf mich bzw. uns zu? Und was bzw. welche Teile meines und ggf. unseres gemeinsamen Lebens muss ich für diese Erneuerung zurücklassen?“

Solchen und ähnlichen Fragen sollte nun nachgegangen werden, will man den sowieso auftretenden schwierigen Konflikten den Wind aus den Segeln nehmen und sie einer Lösung zuführen.

* 8.11.: Sonne (Skorpion) in Konjunktion mit Merkur

Schon in Opposition zu Uranus stehend geht Merkur hinter der Sonne vorbei. Eigentlich „versteckt“ sich Merkur damit. Doch im Feinstofflichen verstärkt die Sonne seine Energie.

Damit wird es leichter, Dinge in einem weiteren Rahmen als sonst zu verstehen und dieses Verständnis gedanklich in unser Leben zu integrieren. In der Folge gestaltet sich unser Alltag bewusster und Geist-reicher.

Gedanken und Konzepte, die nicht zu unserem Seelenweg gehören, werden aber auch leichter von uns abfallen können. Denn diese werden von der Sonne „verbrannt“ heißt es in der Astrologie, d.h. sie haben weniger Einfluss auf uns.

Somit ist dieser Tag auch gut für Zeremonien der Licht-Reinigung – z.B. über meditative Visualisierungen – geeignet. Und mit dem immer noch wirkenden T-Quadrat (siehe 5. bis 7.11.) betrifft diese Reinigung auch falsche und überholte Anschauungen und Vorstellungen über unsere Beziehungen und Partnerschaften.

* 8.11., 12:01 Uhr: Vollmond im Stier (Sonne im Skorpion / Totale Mondfinsternis)

Der Mond im genussfreudigen Stier regt dazu an, die Dunkelheit in der äußeren Welt durch viel Freude und inneres Licht auszugleichen. In der Regel ist der Stier-Vollmond damit ein schöner, hoffnungsvoller Tag. Doch die totale Mondfinsternis sowie das schon bestehende T-Quadrat der Sonne mit Uranus und Saturn stören in diesem Jahr die Freude. Eher wird uns jetzt gezeigt, was uns derzeit dazu fehlt, diese genussvolle Freude leben zu können, was wir zugunsten einer lichtvollen Entwicklung loslassen müssen und was wir im Sinn der Evolution in unser (Beziehungs-)Leben einladen können. (Auch dafür sind die im vorigen Absatz erwähnten Licht-Visualisierungen günstig.)

Auch Beziehungen und Partnerschaften stehen am 8.11. immer noch zwischen alt und neu und werden einer tiefen – mit dem Mond nun noch fühlbareren – Prüfung unterworfen (Saturn). Es wird klar, ob zwei Partner den evolutionären Wandel (Uranus) weiterhin gemeinsam bestehen sollen und können.

Zwischen dem 9. und 11.11. erreicht ein weiteres T-Quadrat mit Saturn und Uranus seinen Höhepunkt, in dem die Position der Venus nun von Merkur und dann von der Sonne eingenommen wird (4. bis 15.11.):

* 9.11.: Merkur (Skorpion) in Opposition zu Uranus (Stier) und

* 9.11.: Sonne (Skorpion) in Opposition zu Uranus (Stier) und

* 10.11.: Merkur (Skorpion) im Quadrat zu Saturn (Wassermann) und

* 11.11.: Sonne (Skorpion) im Quadrat zu Saturn (Wassermann)

Anstelle von Venus stehen nun Merkur und Sonne an der Spitze des T-Quadrats, d.h. nun erreicht der „Kampf“ zwischen alt und neu unser Denken und in der Folge unser Selbstverständnis und unsere Ausstrahlung in die Welt.

Somit bleiben die – zum 7.11. erwähnten – Fragen ähnlich wie oben mit Merkur, nur wechselt der Lebensbereich: „Werden mein Denken sowie meine Konzepte und Überzeugungen in der kommenden Zeit bestehen bleiben können? Wie wird sich mein Selbst-Verständnis, und in der Folge auch mein Erscheinungsbild in der Welt ändern? Welche neuen Aufgaben und Themen kommen auf mich zu? Welche alten Überzeugungen und Denkweisen und welches nun überholte Selbst-Verständnis muss ich für diese Erneuerung zurücklassen?“

Entweder stellen wir uns diese und ähnliche fundamentale Fragen selbst oder das Leben drängt uns durch Herausforderungen zu entsprechenden Antworten.

Denn im Idealfall will – nach den nötigen Veränderungen und schon parallel dazu – eine sehr harmonische, aufbauende Energie in unser Leben kommen. Hiermit verbunden ist eine kaskadenartige Energieabfolge mit wiederum einer Vielzahl an Planeten-Konstellationen, die letztlich nur insgesamt interpretiert werden sollten:

Vom 8. bis 20.11. bekommen wir – parallel zu den anfänglich noch wirksamen T-Quadraten – eine Zeit der Großen Trigone oder (gleichseitigen) Dreiecke, wobei Pluto mit dem Dreieck zusammen ein Drachenviereck bildet – eine als überaus günstig und harmonisierend geltende Konstellation.

Venus an einer Ecke sowie Neptun und Lilith an den anderen beiden Eckpunkten bilden ein Großes Trigon mit zwei Höhepunkten am 10. und 11.11. (Dauer: 8. bis 13.11.):

* 10.11.: Venus (Skorpion) im Trigon zu Neptun (Fische) und

* 11.11.: Venus (Skorpion) im Trigon zu Lilith (Krebs)

Ein weiteres großes Trigon mit Neptun und Lilith (Höhepunkt 12. bis 13.11.) wird nun – anstatt von Venus – von Merkur ergänzt (Dauer: 11. bis 14.11.):

* 12.11.: Merkur (Skorpion) im Trigon zu Neptun (Fische) und

* 13.11.: Merkur (Skorpion) im Trigon zu Lilith (Krebs)

Nun erreicht auch die Drachenvierecksspitze Pluto seine exakten Stellungen:

* 13.11.: Venus (Skorpion) im Sextil zu Pluto (Steinbock) und

* 15.11.: Merkur (Skorpion) im Sextil zu Pluto (Steinbock)

Und abschließend kommt die Sonne in das Drachenviereck mit Neptun, Lilith und Pluto (Höhepunkt 15. bis 16.11., Dauer: 12. bis 20.11.) Dazu gesellt sich nun auch Jupiter über eine schwache Konjunktion mit Neptun:

* 15.11.: Sonne (Skorpion) im Trigon zu Neptun (Fische) und

* 15.11.: Venus (Skorpion) im Trigon zu Jupiter (Fische) und

* 16.11.: Sonne (Skorpion) im Trigon zu Lilith (Krebs) und

* 18.11.: Sonne (Skorpion) im Sextil zu Pluto (Steinbock)

Erst stehen wieder unsere Lebenspartnerschaften und unsere Beziehungen zu anderen Menschen im Mittelpunkt, dann unser Denken und zuletzt unser Selbst-Verständnis sowie unsere gesamte Erscheinung und Ausstrahlung. Neptun bietet dabei seine gesamte Unterstützung an, um alles, was nicht unserem Lebensweg und dem Streben unserer Seele entspricht, in die Auflösung zu bringen.

Hierbei zeigt sich auch der übergeordnete Sinn dessen, dass diesen Konstellationen die spannungsreichen T-Quadrate vorangingen. Denn diese halfen uns bei der Klärung dessen, was in der Vergangenheit zurückgelassen werden soll, damit wir mit Klarheit in die Zukunft gehen können – und nun die Geschenke der Dreiecke und Drachenvierecke nutzen können.

Lilith bildet einen weitere Dreieckspunkt. Sie mahnt, nun im Besonderen unserer inneren Überzeugung zu folgen und uns die Erlaubnis der Freiheit dafür zu geben. Um unseren weiteren Weg zu erkennen, sollten wir Gefühle von Authentizität aufspüren und ihnen folgen.

Pluto im Steinbock an der Spitze des Drachenvierecks bildet das übergeordnete Dach für diese Prozesse. Dessen Bedeutung: Alles geschieht im Sinne der evolutionären Veränderung aller Strukturen. Gehe mit ihnen oder die Gefahr ist groß, dass du von der Evolution überrollt wirst!

Nun zu weiteren Himmelsereignissen:

* 16.11., 7:08 Uhr: Venus (Skorpion) geht in den Schützen (bis 10.12.)

Nach der tief-emotionalen und lustbezogenen Skorpion-Venus begibt sich der Liebesplanet nun in den Geist-reichen, bisweilen philosophischen Schützen und damit auch in den Bereich der schriftstellerischen Kunst – gerne u.a. zum ewigen Thema der Liebe in ihren vielfältigen Schattierungen.

Nutzen wir doch diese Chance, um uns nun – etwa in anregenden Gesprächen – wieder mehr auszutauschen über die Themen, die uns am Herzen liegen und darüber, was wir lieben und schätzen. Nur vergessen wir dabei nicht die Toleranz, die in der letzten meist ernsten Zeit oftmals vernachlässigt wurde!

* 16.11.: Merkur (Skorpion) im Trigon zu Jupiter (Fische)

Bei dem gerade Geschriebenen wird Venus intensiv vom zweiten „Glücksplaneten“ und Herrscher des TKZ Schütze, dem Jupiter unterstützt, der mit seiner starken erweiternden Energie ein ebenfalls harmonisches Trigon mit dem Gedanken- und Kommunikationsplaneten Merkur bildet.

Was für ideale Zeiten sind das nun für einen intensiven, herzenswärmenden und anregenden Austausch in Alltag und Kunst!

* 17.11., 9:41: Merkur (Skorpion) geht in den Schützen (bis 6.12.)

Kurz nach seiner anregenden Begegnung mit Jupiter geht Merkur gleich – wie Venus am Tag vorher – in den Schützen. Das bedeutet natürlich eine weitere Energetisierung verbaler Kommunikation und philosophischer Gespräche – mit der Chance zu tiefen Einsichten und neuen Erkenntnissen.

Auch so manches Buch kann dabei behilflich sein. Schau mal, welches Werk in deinem Bücherregal vielleicht schon seit längerem darauf wartet, (wieder?) gelesen zu werden.

* 19.11.: Mars (Zwillinge) im Quadrat zu Neptun (Fische)

Nur kurzzeitig kommt etwas Spannung in das überaus harmonische Geschehen am Himmel.

Letztlich bedeutet dieses Quadrat zusammen mit den anderen Konstellationen vor allem, dass nun an unserem Willen „gearbeitet“ wird. Neptun hilft uns, die – vielleicht aus längst vergangenen Zeiten stammenden – Ziele unseres Willens aufzulösen, die die evolutionären Entwicklungen in unserem Leben blockieren.

Das dazu passende Mantra: „Der höhere Wille geschehe!“

* 21.11.: Sonne (Skorpion) im Trigon zu Jupiter (Fische)

Schon geht es wieder harmonisch weiter. Merkur am 16.11. ließ uns unsere Träume bewusst erkennen. Dieses Trigon mit der Sonne erlaubt uns, sie in leichter Weise zu verwirklichen. Die Sonne strahlt unsere tiefen Sehnsüchte, Wünsche und Seelenbedürfnisse in die Welt, wodurch diese uns entsprechende Erfüllung bringen kann. Das einzige, was dem massiv entgegenstehen könnte – unser abgetrennter Ego-Wille – wurde ja idealerweise an den Tagen vorher so weit möglich aufgelöst.

* 21.11.: Merkur (Schütze) in Konjunktion mit Venus

Eine weitere ideale Planetenbegegnung, die die Beschäftigung mit schöngeistigen Dingen, Geschichten von Liebe und Erfüllung, ansprechende, herzberührende Kunst und viel Schönes mehr fördert und dies alles auch unserem Verstand nahebringt, der dadurch in seinen sonst oft sehr zensierenden Eigenschaften gebremst wird.

Fördern kannst du dies, indem du versuchst, dich heute authentisch und liebevoll auszudrücken und einem liebevollen, toleranten Umgang miteinander eine Chance zu geben.

* 22.11., 9:20: Sonne (Skorpion) geht in den Schützen (bis 21.12.)

Heute folgt auch die Sonne den Planeten Venus und Merkur in das TKZ Schütze: Damit wird die Wirkung dieses TKZ weiter unterstützt. Die Vorsehung scheint der „Meinung“ zu sein, dass es derzeit besonders nötig ist, einen offenen, liebevollen, toleranten Umgang miteinander und mit schöngeistigen und philosophischen Themen zu fördern. Auch die immer dunkler werdenden Tage und länger werdenden Nächte geben dazu in natürlicher Weise mehr und mehr Gelegenheit. Denn mit dem Schützen beginnt das erste der beiden – vom Sonnenlicht her betrachtet – dunkelsten TKZ des Jahres.

* 23.11., 23:56 Uhr: Neumond im Schützen

Dieser Neumond gleicht die große Dunkelheit dieser Zeit dadurch aus, dass er optimistisch macht und Pläne für die Zukunft wie von selbst ins Bewusstsein kommen lässt. Wir trauen uns zu, vieles und Großes zu erreichen, auch wenn die Realisierung bisweilen noch in der Zukunft liegt.

In diesem Jahr verstärken ein günstiges Trigon von Sonne und Mond mit dem Glücks- und Erweiterungsplaneten Jupiter sowie ein noch anhaltendes förderliches Sextil mit dem Veränderungsplaneten Pluto diese Zuversicht weiter in intensiver Weise.

* 24.11., 0:02: Jupiter (Fische) wird rechtläufig

Ein paar Minuten nach dem optimistisch stimmenden Neumond wird der Erweiterungsplanet Jupiter wieder rechtläufig – als würde er sich aufgerufen fühlen, die zuversichtlichen Pläne des Neumondes gleich umzusetzen. In der Tat werden die Erneuerungs- und Erweiterungskräfte – vor allem im gesellschaftlichen und beruflichen Bereich – damit wieder energetisiert. Allerdings dürfte mit dem gleichzeitig noch rückläufigen Mars dieser Schwung eher in Folge einer Ausarbeitung des Vergangenen resultieren – vor allem der letzten beiden Jahre, seit Mars im Herbst 2020 das letzte Mal rückläufig war.

* 25.11.: Merkur (Schütze) im Trigon zu Chiron (Widder) und

* 26.11.: Venus (Schütze) im Trigon zu Chiron (Widder)

Bei so vielen vorbereitenden Gelegenheiten in den letzten Wochen zu einem wieder liebevolleren und toleranteren Umgang miteinander und mit den schönen Dingen des Lebens sollte es dem Heiler Chiron nun leichtfallen, seine Aufgabe zu erfüllen. So können wir sein harmonisches Trigon zu Merkur und Venus im Schützen nutzen, um uns von den Verletzungen und Traumata der Vergangenheit zu heilen – und folglich die Welt wieder in einem helleren geistigen inneren Licht in ihrer Sinnhaftigkeit zu sehen – obwohl die Tage im Außen so kurz sind.

Mars bildet Ende des Monats mit Merkur und Venus ein weiteres T-Quadrat – neben seinem „halben Rechteck“ mit Saturn und Merkur und Venus (Dauer etwa vom 28.11. bis zum 3.12.):

28.11.: Mars (Zwillinge) im Trigon zu Saturn (Wassermann) und

29.11.: Mars (Zwillinge) in Opposition zu Merkur (Schütze) und

30.11.: Merkur (Schütze) im Sextil zu Saturn (Wassermann)

Mit intensiven Spannungen hat der November begonnen, mit etwas Spannung geht der Monat zu Ende.

Letztendlich aber hat auch dieses „halbe Rechteck“ eine – die Wochen vorher zusammenfassende – positive Botschaft: Wenn du deinen Willen an deine innere Bestimmung angeglichen hast und deinen Geist einer Beschäftigung mit liebvollen und schönen Dingen geöffnet hast, dann wird dir der Wächterplanet Saturn die Tore in neue und heiterere Gefilde öffnen, wo auch dein Sehnen und deine Wünsche zunehmend erfüllt werden.

Sollten dir diese drei letzten Tage des Monats allerdings spürbare Spannungen bescheren, hast du wohl in Bezug auf die gerade beschriebenen Themen noch etwas nachzuholen (Ausrichtung deines Willens und Öffnung deines Geistes). Gehe es gern jetzt noch an, es lohnt sich!

*

Dieses Nachholen geht gegebenenfalls auch noch Anfang Dezember weiter. Nach einigem Hinundher wird das Weihnachtsfest – astrologisch gesehen – jedoch ein wirkliches Fest der Liebe werden. Und wir können dann alle erkennen, wie sehr sich unsere Arbeit an uns selbst und die Entwicklungsbereitschaft in den letzten Jahren und noch mal im November gelohnt haben.

Mehr zum Dezember hier am Ende des aktuellen Monats.

* * *   * * *

 

Oktober 2022

Der Oktober 2022 in der spirituellen Astrologie: Nach einem Höhepunkt der Spannungen in der ersten Oktoberwoche folgen große Entwicklungschancen und viele Übergänge in neue Bewusstseinsräume

* In der ersten Oktoberwoche erreicht das Saturn-Uranus-Quadrat, das das Jahr 2021 dominierte, noch einmal einen Höhepunkt. Damit kommen zwar die alten Spannungen des Vorjahres zwischen vorwärtsstrebenden, freiheitsliebenden und spirituell orientieren Kräften auf der einen und einschränkenden, gesellschaftsbezogenen und gleichmacherischen Kräften auf der anderen Seite noch einmal stark zur Ausprägung. Allerdings erreicht die Konstellation nicht mehr die Stärke von 2021, da der Winkel zwar um ein gutes halbes Grad an ein exaktes Quadrat herankommt, dieses aber nicht mehr erreicht. Im Laufe des Dezembers trennen sich die Energien der beiden Gegenspieler Saturn und Uranus dann ganz und bleiben es auch für viele Jahre.

* Am 2.10. wird Merkur, am 8.10. Pluto wieder rechtläufig und am 23.10. dann Saturn. Allerdings wird ab dem 30.10. Mars für zweieinhalb Monate rückläufig. Wie sich das im Allgemeinen auswirkt, wird unten bei den einzelnen Beschreibungen dargestellt.

* Vom 12. bis zum 22.10. haben wir durch die sich aufeinander zu bewegenden Gestirne Sonne und Venus – im Quadrat zu Lilith und im Trigon zu Saturn, verbunden mit einer Opposition des Verstandesplaneten Merkur zu Jupiter und Chiron – eine intensive Chance für die Entwicklung zu einem insgesamt harmonischeren Lebensabschnitt im persönlichen und im Beziehungsumfeld. Damit schließt astrologisch gesehen eine Periode ab. Ihr folgen ab dem 23.10. mehrere Übergänge in neue Lebensphasen mit neuen Themen.

* Der Widder-Vollmond am 9.10. regt ebenfalls zu Erneuerungen an, und gilt mit seiner Verbindung zu Venus und Chiron als ideal für künstlerische Projekte und heilsam für Partnerschaften.

* Auch der Skorpion-Neumond am 25.10. steht noch mit Venus in Verbindung. Wenn die emotionale Tiefe des Skorpion mit der Liebe der Venus verbunden wird, kann dieser Tag tiefempfundene Erlebnisse bringen.

* Besondere Heilungstage sind der 7.10., der 10.10. und der 20.10.

* Intensive Entwicklungstage sind der 7.10. und die Zeit vom 13. bis zum 15.10.

* Übergangstage sind der 23.10. und dann die letzten drei Oktobertage.

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen exakten Planetenkonstellationen im Oktober und ihre Themen:

* 1.10.: Venus (Waage) in Opposition zu Jupiter (Widder)

Die Waage-Venus strebt nach harmonischer Zweisamkeit und einem schönen Leben. Doch Jupiter arbeitet weiter an gesellschaftlichen Neuanfängen und ist für dieses Ziel auch mal zu Disharmonien und klaren Durchsetzungsstrategien bereit.

So müssen die beiden Glücksplaneten erst zusammenfinden, um sich gegenseitig zu fördern. Entsprechend müssen wir alle einen passenden Weg zu unserem Glück finden. Eine sich diesbezüglich anbietende Möglichkeit wäre, in Gruppen gemeinsam einen Weg zu beschreiten mit dem Ziel gesellschaftliche und berufliche Erneuerungen für alle Beteiligten zu fördern – im Sinne des Wunsches nach einem harmonischeren Leben.

* 2.10., 11:07: Merkur (Jungfrau) wird wieder rechtläufig

Drei Wochen der Ruhe und der Rückbesinnung sind vorbei. Die gemachten Pläne und die Visionen, die sich in dieser Zeit zeigten, können nun in die 3D-Welt manifestiert werden.

Der Jungfrau-Merkur mag es gerne, dass diesen Visionen nun praktische, „anfassbare“ Ergebnisse folgen und dass ein Gefühl von Heilerwerden damit verbunden ist.

Auch nötige Anschaffungen und Entscheidungen für den Winter sind nun wieder eher erfolgreich und langfristig nützlich.

* 7.10.: Merkur (Jungfrau) im Trigon zu Pluto (Steinbock)

Gleich nach Beginn seiner Rechtläufigkeit trifft der Gedanken- und Kommunikationsplanet nun auf den machtbewussten und großen Veränderer Pluto, seines Zeichens auch Herrscher der Unterwelt.

Die oft unbewusste und schwer zu kontrollierende Welt des Pluto mag Merkur zwar gar nicht, doch der günstige Trigon-Winkel erlaubt ihm nun immerhin, bestmöglichen Vorteil aus dieser Begegnung zu ziehen.

Eine Möglichkeit für dich: Denke mal über die Macht- und Ohnmachtsverhältnisse in deinem Leben nach! Die Chancen stehen gut für neue Erkenntnisse und entsprechende Entscheidungen, die dich wieder bzw. noch mehr in Richtung Selbstermächtigung und einem Zurücklassen alter Opferpositionen bringen können.

* 7.10.: Sonne (Waage) in Opposition zu Chiron (Widder)

Die gerade – insbesondere für Menschen, die in unguten Machtsituationen stecken – beschriebenen Chancen passen gut zu den Heilimpulsen für alle, die Chiron heute bereit hat. Davon können Widder- und Waage-Betonte besonders profitieren. Und auch Partnerschaften und andere Beziehungen können nun – meist mit etwas Bereitschaft und Anstrengung – in eine heilere Phase eintreten. Künstler/innen können eine neue ganzheitlichere Ebene ihres Wirkens erreichen. Nutze deine Chance!

* 8.10., 23:55: Pluto (Steinbock) wird wieder rechtläufig

Der mit der letzten Annäherung an das Saturn-Uranus-Quadrat wieder befeuerte „Kampf“ zwischen den Systemen erhält nun zusätzlich eine starke nach vorne gerichtete Komponente größerer Veränderungen. Die evolutionären Kräfte werden sich nun mehr und mehr durchsetzen. Pluto im Steinbock arbeitet mit Uranus im Stier genau daran.

* 9.10., 22:54: Vollmond im Widder (Sonne in der Waage)

Der Mond wird an diesem Tag vom „Heiler Chiron“ begleitet, die Sonne von der Venus.

Damit wird der sonst bei diesem Vollmond starke Widder-Drang nach Aktionismus von ausgleichenden und auf eine größere Ganzheit hin ausgerichteten Kräften begleitet, was sich wohltuend auswirkt. Aktivität ja, aber mit dem Ziel von mehr Lebensgenuss, Harmonie und körperlichem Wohlgefühl.

Widmest du diesen Sonntag diesem Motto, wirst du einen erfüllten und schönen Tag erleben!

* 10.10.: Venus (Waage) in Opposition zu Chiron (Widder)

Da sich die Sonne ab jetzt für drei Wochen eng zusammen mit Venus durch den Tierkreis bewegt, kommt Venus schon drei Tage nach der Sonne in die Chiron-Opposition. Damit wirkt sich Chiron nun noch günstiger als am 7.10. auf Beziehungen und Partnerschaften aus.

Dies bedeutet eine weitere Steigerung der Themen von Sonne Opposition Chiron, was du idealerweise für ein liebevolleres Zusammensein nutzen kannst. Allerdings musst du dafür tätig werden, also etwas tun. Abwarten alleine reicht nicht.

* 11.10., 1:50: Merkur (Jungfrau) geht in die Waage (bis 29.10.)

Wenn Merkur von der Jungfrau in die Waage wechselt, dann bekommt unser Verstand den Impuls, nun den „Lohn“ für die (Heil-)Anstrengungen der letzten Zeit erhalten zu wollen. Dieser besteht insbesondere in der Erwartung einer harmonischeren Lebensphase – für sich selbst und gegebenenfalls auch für die Partnerschaft oder Beziehung.

Unterstützend wirkt hierbei, dass das angenäherte Saturn-Uranus-Quadrat der ersten Oktoberwoche nun schon schwächer wird.

Der 12.10. ist ein intensiver Prüfungstag mit großen Chancen. Die uns durch das Schicksal mitgeteilten Botschaften zeigen uns, wo noch etwas zu tun ist:

* 12.10.: Sonne (Waage) im Trigon zu Saturn (Wassermann) und

* 12.10.: Mars (Zwillinge) im Quadrat zu Neptun (Fische) und

* 12.10.: Merkur (Waage) in Opposition zu Jupiter (Widder)

Unser derzeit besonders intensiv spürbarer Wille zu einem freudvollen Leben in gefühlter Leichtigkeit wird nur dann „erhört“, wenn unsere Absichten mit unseren innerpsychischen Seelenaspekten abgesprochen sind, also unsere Sehnsüchte und Träume mit in die weitere Lebensplanung einfließen können.

Daneben wird wieder einmal klar, dass unsere Ziele nur dann in vollem Umfang erreichbar werden, wenn wir auch im gesellschaftlichen Umfeld so handeln (z.B. im Beruf) wie es unserem inneren Empfinden entspricht.

Mit Hilfe des harmonisierenden Sonne-Saturn-Trigons können wir heute in einfacher Weise neue Tore für unsere kommende Lebensphase öffnen und unser Leben entsprechend bereichern, wenn wir das eben Geschriebene mitaufnehmen und berücksichtigen.

Vom 13. bis zum 15.10. bilden Sonne, Venus, Saturn und Lilith eine intensive energetische Verbindung:

* 13.10.: Sonne (Waage) im Quadrat zu Lilith (Krebs)

Ist der vorherige Tag nicht (ganz) zu unserer Zufriedenheit verlaufen, dann können wir heute damit rechnen, dass uns das dazu noch Nötige – auch durch Spannungen, die uns zur Einsicht bringen wollen – ins Bewusstsein gebracht wird. In der Folge können wir die noch fehlenden Schritte nun nachholen

* 14.10.: Venus (Waage) im Trigon zu Saturn (Wassermann) und

* 15.10.: Venus (Waage) im Quadrat zu Lilith (Krebs)

Das am 12. und 13.10. Erreichte möchte nun auch auf das Thema Liebe angewendet werden. Alle für uns anstehenden Liebesangelegenheiten – in und außerhalb von Beziehungen – möchten sich nun in einer neuen harmonischeren Lebensphase einfinden. Und wiederum zeigt Lilith uns nun – bisweilen sogar schmerzhaft – was dazu noch fehlt und schnell nachgeholt werden möchte.

In der Folge öffnen sich uns – gegebenenfalls auch zusammen mit uns nahestehenden Menschen – neue Tore und Möglichkeiten.

Eine Woche lang bewegen sich Sonne und Venus nahe zusammen durch den Tierkreis:

* 18.10.: Sonne (Waage) im Trigon zu Mars (Zwillinge) und

* 19.10.: Venus (Waage) im Trigon zu Mars (Zwillinge)

Durch ihre beginnende Konjunktion stehen Venus und Sonne gemeinsam in einem harmonischen Trigon zu Mars. So können wir noch einmal den Lohn für die Bewusstseinsarbeit der Tage ab dem 12.10. genießen. Es fällt uns nun leicht, das zu erhalten, was wir uns für unser Leben und unsere Beziehungen wünschen, wenn es eben im Einklang mit unserer Seele steht.

* 19.10.: Sonne (Waage) im Quadrat zu Pluto (Steinbock) und

* 20.10.: Merkur (Waage) in Opposition zu Chiron (Widder) und

* 20.10.: Venus (Waage) im Quadrat zu Pluto (Steinbock)

Ist dies – der Einklang unseres Bewusstseins mit unsere Seele – noch nicht erreicht, dann macht uns Pluto nun durch intensive Spannungen klar, was uns dazu noch fehlt, sowohl im Leben allgemein als auch in unseren Beziehungen zu und Partnerschaften mit anderen.

Der Heiler Chiron ist dabei auch mit im Boot. Mit etwas Mühe sind auf Grund der in der letzten Woche stark geschärften Wahrnehmung nun große Heilerfolge im Sinn einer größeren Seelenintegration möglich.

* 22.10., 23:16: Sonne (Waage) in Konjunktion mit Venus

Das Leben, die Liebe, Schönheit und Ästhetik – all dies verbindet sich nun im dafür idealen Zeichen der Waage zu einer neuen Stufe unserer seelischen Entwicklung – wenn die Chancen insbesondere der letzten zehn Tage seit dem 12.10. genutzt wurden. (Siehe dazu all die Texte seit diesem Datum.)

Der 23.10. bringt zahlreiche Übergänge:

* 23.10.: Merkur (Waage) im Trigon zu Saturn (Wassermann)

Erst einmal erhält unser Verstand durch ein diesbezüglich sehr förderliches Trigon zum Wassermann-Saturn starke Impulse dafür, was nun konkret begonnen, getan und erreicht werden kann und soll – immer noch im Sinn der Intensivierung der Harmonie in unserem Leben.

Die Übergänge sind:

* 23.10., 6:07: Saturn (Wassermann) wird rechtläufig und

* 23.10., 9:51: Venus (Waage) geht in den Skorpion (bis 16.11.) und

* 23.10., 12:35: Sonne (Waage) geht in den Skorpion (bis 22.11.)

Mit dem rechtläufigen Saturn sind die Chancen für ein ruhiges Nachholen von Verpasstem, bei dem man sich Zeit lassen kann, erst einmal vorbei. Jetzt geht es – entsprechend deinem persönlichen Schicksal – wieder mit großen Schritten vorwärts. Wohl demjenigen, der die letzten Wochen noch genutzt hat, um sich gut auf die kommende Zeit vorzubereiten!

Immer noch stehen Sonne und Venus nahe beieinander, doch seit dem 22.10. geht Venus nun der Sonne voran.

Die nun beginnende Skorpion-Zeit bringt Tiefe und starke Emotionen – sowie ggf. (wenn bei dir persönlich noch anstehend) auch starke Transformationsimpulse – wiederum sowohl im persönlichen als auch im Beziehungs-Umfeld.

Damit verbunden ist auch eine immer stärkere Hinwendung zur eigenen Innenwelt, die mit den draußen nun stark abnehmenden Tageslängen und Temperaturen idealerweise einhergeht.

In der letzten Oktober-Woche steht Merkur – Planet des Denkens, des Verstandes und der Kommunikation – sowie ein Neumond mit einer starken Venus-Verbindung im Mittelpunkt:

* 24.10.: Merkur (Waage) im Quadrat zu Lilith (Krebs)

Nun bekommt auch der Verstand die Gelegenheit, die Ereignisse der letzten Zeit durch neue Einsichten und geistige und gefühlte Erweiterungen zu begreifen sowie mehr Ganzheit zu erreichen, indem bisher noch fehlende „Puzzlestücke“ ins Bewusstsein kommen.

Nutzen wir die Chancen für tiefere Einsichten, die weiter zu mehr Harmonie im Leben beitragen können!

* 25.10., 12:48 Uhr: Neumond im Skorpion

In diesem Jahr bereits zwei Tage nach ihrem Übergang in den Skorpion trifft die Sonne in diesem achten Tierkreiszeichen auf den Mond. Das intensiviert die transformierende Skorpionkraft weiter, insbesondere im emotionalen Bereich.

Wichtig ist, diese Kraft und Intensität auf konstruktive Ziele zu richten. Die bei Sonne und Mond stehende Venus betont – bei aller Intensität sonstiger Gefühle – die Wichtigkeit der Liebe und vertreibt die mit dem Skorpion-Neumond bisweilen verbundenen düsteren Anteile.

Insgesamt also ein Neumond für eine Vertiefung von Gefühlen und insbesondere der Liebe im Leben.

* 27.10.: Merkur (Waage) im Trigon zu Mars (Zwillinge) und

* 27.10.: Merkur (Waage) im Quadrat zu Pluto (Steinbock)

Heftige Energien zerren an unseren Ego-Strukturen. Sind wir nicht bereit, die Botschaft der intensiven Transformation in Richtung mehr Leichtigkeit und Freude zu verstehen (Mars), dann werden wir durch das Leben in einer intensiven und oft auch schmerzhaften Weise in diese Richtung gedrängt (Pluto).

Pluto ist diesbezüglich auch bereit, an vertrauten Strukturen in unserem Leben zu rütteln oder sie sogar ganz zu zerstören. Die Wochen vorher haben uns jedoch viele vorbereitende Gelegenheiten zu diesem Tag gebracht. So konnten wir uns in Richtung mehr Harmonie entwickeln und können uns nun heftigere Ereignisse ersparen, da wir eh schon dort sind wo der Herrscher der Unterwelt uns gerne haben möchte: in einer unserem Seelenweg entsprechenden positiven Situation für die kommende Zeit.

Die drei letzten Tage des Monats bringen je einen planetaren Übergang:

* 28.10., 7:10: Jupiter (Widder) geht zurück in die Fische (bis 20.12.)

Noch einmal geht Jupiter in das Zeichen, das er zusammen mit Neptun beherrscht: die Fische.

Auch die Erneuerungen der letzten Monate – nach der ersten Periode von Jupiter in den Fischen (Jahresbeginn bis zum 11.5.) – werden nun im Sinne einer ganzheitlichen Sicht von höheren seelenrelevanten Instanzen in uns bewertet. Den Ergebnissen entsprechend bilden sich dann die passenden Manifestationen auch im 3D-Raum, wird also das weitere persönliche und gesellschaftliche Leben erschaffen.

Das Motto für die kommenden Wochen kann also nur sein, in die Anbindung an die Geistige Welt zu gehen und daraus eine passende und im höheren Sinn gewollte Zukunft zu kreieren.

* 29.10., 21:21: Merkur (Waage) geht in den Skorpion (bis 17.11.)

Nach Sonne und Venus folgt nun auch Merkur dem Übergang dieser beiden Gestirne in das Tierkreiszeichen Skorpion nach. Es besteht nun eine große Chance, dass auch unsere Gedanken harmonischer werden, zum Beispiel indem wir uns mit schönen Dingen beschäftigen: Kunst, Ästhetik, heitere Liebe, förderliches Miteinander. All das sind ideale Stichworte für ein erfüllendes Leben in den kommenden Wochen.

* 30.10., 14:25: Mars (Zwillinge) wird rückläufig (bis 12.1.2023)

Wenn der Willensplanet Mars rückläufig wird, dann ist es Zeit, den Willen zurückzunehmen, ruhig zu werden und verstärkt dem Leben selbst zu lauschen wie es sich für uns weiterentwickeln mag.

Es gibt Zeiten um zu handeln und solche des Geschehenlassens. Die kommenden Wochen weisen zumindest in Hinblick auf unseren Willen eindeutig auf das Letztere hin. Andere Planeten wie Merkur und Jupiter streben zwar nach vorne, doch soll dies nun verbunden sein mit einem „dein Wille geschehe“, d.h. ein höherer Wille geschehe, der uns letztlich zum Staunen bringt, indem wir erkennen wie intelligent doch alles von irgendwoher sinnhaft gesteuert wird.

*

Der nun folgende November dient vor allem dazu, das im Oktober Erreichte weiter in unser Leben zu integrieren. Das kann in Form von erlebten starken Spannungen oder aber in großer Harmonie geschehen. Der November 2022 hat all das – und mehr – in seinem Gepäck.

Doch wie immer entscheidest du dich in deiner Ganzheit für deinen ur-eigenen Weg, der in diesem Monat mehr als sonst sehr harmonisch oder extrem spannungsreich sein kann.

* * *   * * *

 

September 2022

Der September 2022 in der spirituellen Astrologie: Es gibt einiges zu tun auf dem Weg deiner Entwicklung – zuerst im Außen, ab dem 10.9. vor allem im Sinne einer inneren Vorbereitung auf die Zeit ab dem 2. Oktober

* Den gesamten September über verstärkt sich das Saturn-Uranus-Quadrat noch einmal, das das gesamte Jahr 2021 bestimmt hat. Damit kommen die alten Spannungen des Vorjahres zwischen vorwärtsstrebenden, freiheitsliebenden und spirituell orientieren Kräften auf der einen und einschränkenden, gesellschaftsbezogenen und gleichmacherischen Kräften auf der anderen Seite noch einmal stark zur Ausprägung.

Allerdings wird die Konstellation nicht mehr so stark wie in 2021, da der Winkel zwar um ein gutes halbes Grad an ein exaktes Quadrat herankommt, dieses aber nicht mehr erreicht. Im Laufe des Dezembers trennen sich die Energien der beiden Gegenspieler Saturn und Uranus dann endgültig und bleiben es auch für viele Jahre.

* Im September tritt auffallend oft Lilith, der Dunkle Mond in den Vordergrund. Unbewusstes und lange Verdrängtes drängt an die Oberfläche und möchte bearbeitet werden. Im Idealfall zum Zweck der kreativen Gestaltung eines lebenswerte(re)n Alltags.

* Und auch das Thema Heilung/Ganzwerdung im Allgemeinen tritt immer wieder in den Vordergrund.

* Mit der dritten etwa dreiwöchigen Phase eines rückläufigen Merkur in diesem Jahr steht ab dem 10.9. genügend Zeit zur Verfügung, um Altes nachzuholen und aufzuarbeiten sowie Ideen und Pläne zu schmieden, während die Umsetzung in die Realität (bis zum 2.10.) zurückstehen sollte.

* Viele Planeten in der Jungfrau bringen die Themen der Vorbereitung auf den Winter in den Vordergrund.

Der Monat beginnt gleich am 1.9. mit einem großen Schub Zuversicht.

Besondere Heilungstage sind der 2.9. und der 18.9.

Entwicklungstage sind der 3.9., der 11.9., der 19. und 20.9. sowie der 26. und 27.9.

Der Fische-Vollmond am 10.9. hat ein großes inspirierendes Potenzial. Mit dessen Umsetzung ist wegen des rückläufigen Merkur wie oben geschrieben allerdings bis Anfang Oktober zu warten.

Der Waage-Neumond am 25.9. gilt als Ideal für Partnerschaften und auch für künstlerische Projekte. Allerdings ist in diesem Jahr vor zu großen, übertriebenen Ansprüchen und Erwartungen Abstand zu nehmen und eher im Kleinen zu wirken.

Der 17. und 24.9. kann zur Reinigung und Klärung deines Seelenzugangs genutzt werden.

Der astronomische Herbst beginnt am 23.9. um 3:03 Uhr.

Am 29.9. beginnt mit Venus in der Waage eine in der Regel harmonische Zeit, wobei in diesem Jahr gesellschaftliche Einflüsse stören.

*                                                                                                             

Betrachten wir nun die einzelnen Planetenkonstellationen im September und ihre Themen:

* 1.9.: Mars (Zwillinge) im Sextil zu Jupiter (Widder)

Nach den Spannungstagen Ende August sieht es nun wieder nach mehr Zuversicht aus. Der freudvoll leichte Zwillings-Mars stärkt den Wunsch nach einem gesellschaftlichen Neubeginn, der auch mehr Lebensfreude und persönliches Glück zur Folge haben soll. Mit diesem Sextil sollte auch klarer werden, was dafür nötig sein wird.

Auch beruflich stehen bei vielen Neuerungen an, die ein erfüllteres Leben möglich machen sollen.

* 2.9.: Chiron (Widder) im Quadrat zu Lilith (Krebs)

Dieser Aspekt stellt den Beginn mehrerer wichtiger Lilith-Ereignisse in diesem Herbst dar. Zunächst noch ein Spannungsquadrat, wird dieses bald von mehreren förderlichen Sextilen mit Lilith abgelöst. Das anfängliche Quadrat möchte in eindringlicher Weise bewusst machen, was in unserem Leben noch fehlt und uns alle dazu auffordern, daran zu wirken, dieses in unser Leben zu integrieren.

Die folgenden Sextile (im September am 9., 19. und 27.9.) bringen dann die Energie für eine weitere Umsetzung des Erkannten, wobei der rückläufige Merkur ab dem 10.9. auf eine weitere Planungs- und Vorbereitungszeit hinweist. Interessant ist bei den exakten Lilith-Terminen das Vorherrschen der „9“, der Zahl, die der Lilith zugeordnet ist.

* 3.9.: Merkur (Waage) in Opposition zu Jupiter (Widder)

Sogar der Verstand möchte nun Harmonie und Ästhetik erleben. Doch ist gerade viel Energieaufwand nötig, um mit den gesellschaftlichen Veränderungen so umzugehen, dass diese „dem Schönen im Leben“ nicht entgegenstehen.

Schau deshalb, wo du trotz eventueller widriger Umstände im Außen das Schöne finden und leben kannst – alleine und wenn es dir entspricht in Zweisamkeit mit dem zu dir passenden Menschen!

* 5.9., 6:04 Uhr: Venus (Löwe) geht in die Jungfrau (bis 29.9.)

Nachdem die Liebesgöttin im Löwen mit viel Kraft versucht hat, ihre Vorstellungen von Liebe und Beziehungen durchzusetzen – und eventuell erleben musste, dass das trotz allem nicht oder nur teilweise gelungen ist, wird sie in der Jungfrau demütiger. Das kann aber zu mehr Bereitschaft für Heilung und ein heilsameres Miteinander führen.

Nutze die kommenden dreieinhalb Wochen, um Verletzungen und Enttäuschungen in Liebesangelegenheiten in Richtung Heilung zu bringen!

* 9.9.: Sonne (Jungfrau) im Sextil zu Lilith (Krebs)

Auch die Jungfrau-Sonne sucht immer wieder nach einer heilsamen und wohltuenden Welt, in der die Dinge im rechten Maß geschehen. Um dabei erfolgreich zu sein, bekommt sie gerade viel Unterstützung aus dem Unbewussten – wenn wir bereit sind, uns unsere zu heilenden Seiten einzugestehen und die damit verbundenen Gefühle ins Bewusstsein zu lassen.

Betrachte nun alle ins Bewusstsein kommenden Impulse und wehre solche nicht ab! Es könnten wichtige heilsame Botschaften darunter sein.

* 10.9., 5:37: Merkur (Waage) wird rückläufig (bis 2.10.)

Drei bis vier Mal im Jahr wird der sonnennächste Planet für je etwa drei Wochen rückläufig. (Seine letzte Rückläufigkeit beginnt im Jahr 2022 am 29. Dezember.) Bekanntlich sind dies Ruhephasen, in denen Resümee gezogen, Versäumtes nachgeholt und eine Pause eingelegt werden soll.

Nutze diese Zeit also nicht zum Handeln und um Entscheidungen zu treffen, sondern um zu planen, Ideen und Vorstellungen zu entwickeln und setze all dies erst wieder ab dem 2.10. in die Realität um!

* 10.9., 11:58 Uhr: Vollmond in den Fischen (Sonne in der Jungfrau)

Der Fische-Vollmond regt dazu an, seine Träume und Visionen zu erkunden. Dabei fällt es leichter als sonst im Jahr, die geistigen Welten wahrzunehmen und Verbindung mit ihnen aufzunehmen – auch in Form lebhafter Träume. Zusätzlich stehen Uranus und die Mondknoten in günstigen Winkeln zu Sonne und Mond. Damit kommen Inspirationen und Ideen in diesem Jahr in noch stärkerem Ausmaß zu dir als sonst, wobei sie sich auch noch positiv auf das längerfristige Schicksal auswirken.

Da Merkur kurz vorher allerdings rückläufig geworden ist, ist mit der Umsetzung der neuen Ideen und Inspirationen bis zum 2. Oktober zu warten.

* 11.9.: Sonne (Jungfrau) im Trigon zu Uranus (Stier)

Der Höhepunkt dieses schon zu Vollmond wirksam gewesenen und äußerst inspirierenden Aspekts. Die Jungfrau-Sonne kann all die erfolgten Inspirationen für sehr heilsame Entwicklungen nutzen. Und auch wenn die äußeren Umstände sehr ungünstig sind, zeigt sie trotzdem Wege zur Heilung auf, gegebenenfalls im abgeschiedenen privaten Bereich.

Vielleicht geht es bei dir auch um seelische Heilung, die eh einen gewissen Rückzug ins Innere erfordert. Auch der aktuelle rückläufige Merkur weist darauf hin, dass sich aus einen Rückzug gerade viel Positives ergeben kann.

* 16.9.: Venus (Jungfrau) im Quadrat zu Mars (Zwillinge)

Nach einigen Tagen relativer Ruhe treten nun besonders noch nicht gelöste Aspekte in Beziehungen und überhaupt im Verhältnis zwischen Mann und Frau in Erscheinung.

Dabei versucht meist die männliche Seite, das Ungelöste als unwichtig abzutun oder darüber hinwegzugehen, während die weibliche Seite zusätzlich auch unter dieser Geringschätzung leidet.

So ist besonders die männliche Seite aufgerufen, sich ernsthaft um (Er-)Lösungen zu bemühen, um infolgedessen die erwünschte Leichtigkeit und Unbeschwertheit zu erreichen.

* 17.9.: Sonne (Jungfrau) in Opposition zu Neptun (Fische)

Wie kommen eine praktisch und auf konkrete Heilung hin orientierte Einstellung sowie eine träumerische Haltung, die die „reale Seite des Lebens“ wenig im Fokus hat, zusammen? Darauf eine persönliche Antwort zu finden, das ist die Aufgabe in dieser Zeit.

Vielleicht ist ja eine wirkliche Heilung sowieso nur möglich, wenn die tieferen Träume und Sehnsüchte eines Menschen mit in den Prozess einbezogen werden? Wenn der Verstand diese Möglichkeit mit in die Überlegung nimmt, eröffnen sich vielleicht ganz neue und sehr erfolgreiche Heilungsstrategien.

* 18.9.: Mars (Zwillinge) im Sextil zu Chiron (Widder)

Noch einmal ist die männliche Seite aufgerufen, sich Gedanken darüber zu machen, was wirklich zu einer umfassenden Heilung führt. Das dynamische Sextil fördert günstige Ansätze hierfür und zeigt bisher nicht gegangene Wege auf. Nun kann sogar der Verstand viel dazu beitragen, die zur Heilung nötigen Neuerungen in die Realität zu bringen.

* 19.9.: Merkur (rückl. in der Waage) in Opposition zu Jupiter (Widder)

Durch die Rückläufigkeit der Merkur ergibt sich gleich das zweite Mal nach dem 3.9. ein Aspekt, der Harmonie und Ästhetik fördert. Der dazu nötige Energieaufwand ergibt sich dieses Mal aus einer Rückschau und Aufarbeitung vergangener Erlebnisse und Verletzungen heraus. So wird Heilung möglich, auch wenn die Verletzungen aus dem gesellschaftlichen Bereich stammen. Denn „das Schöne im Leben“ will nun eindeutig im Mittelpunkt stehen.

* 19.9.: Sonne (Jungfrau) im Trigon zu Pluto (Steinbock) und

* 19.9.: Venus (Jungfrau) im Sextil zu Lilith (Krebs) und

* 20.9.: Venus (Jungfrau) im Trigon zu Uranus (Stier)

Bevor die Sonne in die Waage geht, bekommt sie – genau wie die Liebesgöttin – noch einmal starke Veränderungs- und Evolutionsimpulse aus dem Unbewussten, um eine heilere und heilsamere Welt zu erschaffen.

Mit Venus betrifft dies auch und besonders den Bereich der Liebe und der Beziehungen. Durch den günstigen Aspekt der Liebesgöttin zum inspirierenden Uranus können wir auch noch mit einem besonders großen Ideenreichtum rechnen.

Letztlich dienen die gerade aufscheinenden Veränderungen der Entwicklung eines erfüllenderen Lebensgefühls sowie eines genussvollen und genießerischen Lebens.

* 23.9., 3:03 Uhr: Sonne geht in die Waage (bis 23.10.) -> Herbsttagundnachtgleiche

Der Herbst beginnt. Nun sind für ein halbes Jahr die Nächte wieder länger als die Tage. Weil sich mit der Sonne in der Waage aber Sommer und Winter erst einmal in Ausgewogenheit treffen, gelten diese vier Wochen oft als eine „goldene Zeit“ – und sind Vorbild für Partnerschaften und Beziehungen, wie die Natur nun nach Harmonie und Ausgewogenheit beim Umsetzen der Bedürfnisse beider Partner zu streben.

Nutze den noch relativ angenehmen Aufenthalt in der Natur, bevor die große Dunkelheit und Kälte in das Land kommen!

* 23.9.: Sonne (Waage) in Konjunktion mit Merkur

Auf seinem rückläufigen Weg berührt der Verstandes- und Kommunikationsplanet Merkur wieder einmal die Sonne, die gerade in die Waage eingetreten ist. Dies gilt als eine gute Zeit, um ruhig und sachlich über Beziehungsprobleme zu reden, aber auch über Kunst und um sich zur „Kunst des Lebens“ im Allgemeinen Gedanken zu machen.

Nutze den Tag, um mehr Ruhe und Weisheit für die Gestaltung deines Alltags einzuladen!

* 23.9., 14:04: Merkur (Waage) geht zurück in die Jungfrau (bis 11.10.)

Kurz nach seiner Begegnung mit der Sonne kehrt Merkur in die Jungfrau zurück, um noch einmal die praktischen Aspekte des Lebens sowie die Vorbereitung auf den Winter in den Mittelpunkt zu rücken.

In dieser Hinsicht noch nicht Erarbeitetes kann nun in Ruhe nachgeholt werden.

* 24.9.: Venus (Jungfrau) in Opposition zu Neptun (Fische)

Nach der Sonne am 17.9. tritt nun der Liebesplanet in die Opposition zum träumerischen Auflösungsplaneten Neptun. Eigentlich gilt Neptun als die sogenannte „höhere Oktave“ der Venus, denn das, was Neptun fördert, also nicht „auflöst“, sind bedingungslose kosmische Liebe sowie alles, was mit deinem Seelenplan zu tun hat. Insofern bietet diese Konstellation auch eine Art der Reinigung von Fremdbestimmung und diverser „Ego-Sackgassen“ an. Die beteiligte Opposition weist darauf hin, dass dies manchmal auch anstrengend sein kann. Doch lohnt es sich, die aktuelle Chance zu nutzen.

* 25.9., 23:54 Uhr: Neumond in der Waage

In der Regel ein Neumond, der die friedliebende Harmonie der Waage sowie den Genuss von Kunst und Ästhetik in den Mittelpunkt stellt. Auch seit langem gärende Partnerschaftskonflikte können nun einer Lösung entgegensehen.

Doch die Opposition zu Jupiter sowie der rückläufige Merkur weisen darauf hin, dass grundlegende Unterschiede und Themen dabei nicht übersehen oder klein geredet werden dürfen. Sonst werden diese nur überdeckt und kehren ein paar Tage später umso heftiger zurück. Auch die Rolle gesellschaftlicher Einflüsse sollte nicht unterschätzt werden. All dies rät zur Vorsicht und eher zu einer „Politik der kleinen Schritte“. Besser Weniges findet eine konkrete Lösung als dass große Themen nur angerissen werden.

* 26.9.: Venus (Jungfrau) im Trigon zu Pluto (Steinbock) und

* 26.9.: Merkur (Jungfrau) in Konjunktion mit Venus und

* 27.9.: Merkur (Jungfrau) im Trigon zu Pluto (Steinbock)

Das günstige Trigon des Liebesplaneten sowie des Verstandesplaneten zu Pluto, dem Herrn der Unterwelt und dem Meister der Transformation bringt große Chancen für eine bewusste Korrektur von Fehlentwicklungen zumindest im privaten Bereich. Dabei ist dies für Merkur das zweite Mal nach dem 22.8., dass er gefordert ist, sich mit all den anstehenden Veränderungen bewusst zu beschäftigen.

Nutze diese beiden Tage, um dein Leben wieder heilsamer werden zu lassen, suche ggf. nach Verbesserung deiner Liebes- und Beziehungsthemen und lass Pluto, also dein Unbewusstes dabei dein Lehrer sein! Das kann z.B. über Träume erfolgen oder durch geführte Mediationen oder du beobachtest genau, was das Leben dir aktuell aufzeigt. Durch die Rückläufigkeit des Merkur geht es immer noch erst einmal darum, Ideen zu bekommen und Pläne zu schmieden, die dann ab dem 2.10. realisiert werden sollen.

* 26.9.: Sonne (Waage) in Opposition zu Jupiter (Widder)

Parallel zu dem starken Veränderungsdruck Plutos auf Verstand und Beziehungen sieht sich die Harmoniebewusste Waage-Sonne gesellschaftlichen Tendenzen zu – im Idealfall heilsamen – Neuanfängen ausgesetzt.

Dabei ist es wichtig, aus dem gesellschaftlichen Rahmen nur das zu übernehmen, was im eigenen Leben zu mehr Harmonie und Ausgewogenheit führt. Das andere hat mit dir nichts zu tun, sollte also „draußen“ gelassen werden.

* 27.9.: Uranus (Stier) im Sextil zu Lilith (Krebs)

Diese beiden sehr mit dem Thema Freiheit verbundenen „Sterne“ im Horoskop kommen in eine förderliche und dynamische Verbindung miteinander. Lilith orientiert sich dabei an Gefühlen des Wohlseins, und Uranus am allgemeinen Lebensgenuss. Beides wird also gefördert. Das ist aber nur möglich, wenn das eigene Unbewusste sowie die spirituellen Aspekte deines Seins bewusst in deine Lebensplanung mit einbezogen werden. Ansonsten gehen all die aktuellen Chancen einfach an dir vorbei – oder es gibt gar unliebsame und zunächst wenig verständliche Überraschungen.

* 28.9.: Mars (Zwillinge) im Trigon zu Saturn (Wassermann)

Mars und Saturn, zwei Gegenspieler im optimal möglichen Winkel zueinander, wovon beide profitieren. Saturn lässt die spontanen und oft nur kurzzeitig aufflammenden leidenschaftlichen Impulse des Mars dauerhafter und geerdeter werden. Mars gibt dem zögerlichen und oft sehr konservativen Saturn den Mut, voranzugehen und seine innere Weisheit auch im Außen sichtbar werden zu lassen.

Nutze die Zeit, um mit viel Weisheit weiterzugehen und für dich als sinnvoll und gut erachtete Dinge dauerhaft in dein Leben einzuladen!

* 29.9., 9:48 Uhr: Venus (Jungfrau) geht in die Waage (bis 23.10.)

Viel wurde vorbereitet in den letzten Wochen, um ein harmonischeres Miteinander zu ermöglichen und die dazu nötigen Schritte ins Bewusstsein zu rücken. In den folgenden drei Wochen wird der Lohn dafür sichtbar werden. Harmonisierung der bisherigen Liebes-Beziehung, das Entstehen einer neuen sowie eine große Freude an Kunst und Kreativität durchziehen die Zeit mit Venus in der Waage, dem Zeichen in dem sie (neben dem Stier) herrscht.

*

Allerdings muss sich die erreichte Harmonie stets gleich wieder bewähren, wenn in der ersten Oktoberwoche das außerordentlich gesellschaftsrelevante Spannungsquadrat von Saturn und Uranus seine maximale Ausprägung erreicht.

So stehen uns im Oktober mit harmonisierenden Kräften im Hintergrund spannungsgeladene Zeiten bevor, die auch noch durch Pluto, den Herrn der Unterwelt befeuert werden.

* * *   * * *